Heatclix – Eyetracker Software aus Deutschland

Ungefähre Lesezeit: 2 Minuten

In den letzten Tagen fanden zwei Webinare zu einer neuen Software namens Heatclix statt.

Auch ich bin in der Bewerbung auf diesen Zug aufgesprungen. Vor allem aus einem ganz bestimmten Grund, der jedoch in den von Oliver Schmuck moderierten Webinaren leider etwas zu kurz kam.

Hier mein Video aus El Hierro (entstand vor der Softwarepräsentation)

Heatclix als Alternative zu illegalen US -Eyetrackern?

Vor wenigen Tagen hat ein europäischer Datenschutzbeauftragter die Webseite des EU Parlaments überprüfen lassen und kam schließlich zu dem Schluß, dass diese komplett illegal agieren würde, weil Teile der Cookies in den USA verarbeitet werden. Eine Unterlassung wurde ausgesprochen.

Ungefähr zeitgleich hat die österreichische Datenschutzbehörde den Einsatz von Google Analytics (!) für illegal erklärt. Im Umkehrschluss heißt das: Praktisch ALLE US Anbieter, welche personenbezogene Daten verarbeiten, dürfen von der EU aus nicht mehr verwendet werden. Dies ist keine letztinstanzliche Gerichtsentscheidung, aber eine Einschätzung der Datenschutzbehörde.

Dieses „nicht verwenden dürfen“ gilt somit auch für jede Art von Eyetracking-Software, die zumeist ebenfalls aus den USA kommt.

Heatclix wiederum ist eine Eyetracker Software aus Deutschland. Und das macht sie eben – bei korrektem Einsatz – DSGVO konform.

Wer steckt hinter dieser Software?

Hinter Heatclix stecken die Software Entwickler Robert Hecht und Sven Schindler. Robert durfte ich bereits im Rahmen der Mallorca Mastermind kennenlernen. Er hat in der Vergangenheit bereits tolle Produkte wie zb den Social Poster auf den Markt gebracht.

Was macht Heatclix nun genau?

Heatclix misst exakt das Verhalten von Usern auf deiner Webseite und zeichnet u.a. das Scrolling, die Mausbewegungen und die Klicks auf. Du weißt also: Wer wann wo klickt und was macht – oder eben nicht. 

Heatclix Klickanzeige
Klickanzeige anhand der Webinar-Eintrageseite

Und anhand dieser Informationen bist du in der Lage, deine Seite (egal ob Leadmagnetseite oder Blog) so zu gestalten, dass du deine Buttons, deine Eintrageformulare, deine Bilder, deine Actionscalls so verlegst, dass sie sich Conversionsteigernd auswirken.

Das kann tatsächlich im Extremfall bis zum zehnfachen gehen. Dabei kannst du auch Splittests anwenden.

Weiters gibt es etliche Zusatzfunktionen wie Zeitverknappung (Countdown) sowie Linkkürzer.

Was mir besonders ins Auge gestochen ist: Die Software ist für mehrere Domains verfügbar, man kann sie also für mehrere Seiten gleichzeitig einsetzen. Und: Es gibt dzt KEINE ABOKOSTEN sondern nur einen einmaligen Launchpreis! (Gilt nicht mehr lange) . Ich habe euch aus dem Webinar mal den Bestellformular-Link heraus kopiert, falls jemand das (noch gültige Angebot) nutzen will.

Das Produkt ist sehr gut programmiert (wie man es von Robert Hecht halt gewohnt ist) und es stellt dzt eine echte,DSGVO konforme Alternative zu den US Anbietern dar!

Heatclix Eyetracker
Jede Useraktion kann datenschutzkonform aufgenommen und analysiert werden

Stellt Heatclix eine Art „Revolution“ dar?

Grundsätzlich sind Eyetracker nichts neues. Neu ist aber: Die Software kommt aus Deutschland und sie bietet zahlreiche Zusatzfeatures an. Im übrigen passt das Preis Leistungsverhältnis! Mit anderen Tools aus der Vergangenheit (wie zb den Autoposter) möchte ich sie nicht vergleichen, da Heatclix weitgehenst autark arbeitet und nicht so wie eben beispielsweise der Facebook Autoposter der Gnade von Facebook unterliegt.

Kleine Anmerkung noch zu den Webinaren: Es ist bekanntlich nie so einfach, bei einem einzelnen Event, eine so umfangreiche Software vorzustellen. Ich hätte mir aber gewünscht, dass auch die Softwareentwickler selbst im Webinar etwas dazu gesagt hätten und nicht die ganze doch recht umfangreiche Präsentation einem einzelnen Marketer überlassen wird.

Wie auch immer: Das Produkt selbst kann man für alle Affiliates und Vendoren, die eigene Seiten/Blogs haben, jedenfalls wirklich empfehlen!

Hier geht`s zu Heatclix (zum Zeitpunkt wo der Artikel online geht, gilt noch der günstige Launchpreis)

Affiliate Marketing Trends 2022

Ungefähre Lesezeit: 4 Minuten

Was kommt an Affiliate Marketing Trends 2022 auf uns zu?

Was jetzt kommt ist natürlich ein bißchen Kaffeesud-Leserei. Aber anhand der Entwicklungen und Erfahrungen im Jahr 2021 versuche ich mal zu skizzieren, welche Affiliate Marketing Trends 2022 auf uns zukommen werden.

Affiliate Marketing Trends 2022
Affiliate Trends 2022

Wer waren eigentlich die Affiliate Profiteure im Jahr 2021?

  1. Nischenseitenbetreiber

So wie ich es Anfang dieses Jahres schon vorhergesagt habe, waren Nischenseiten Betreiber die ganz großen Gewinner in diesem Jahr. Und damit meine ich vorwiegend Blogseiten, die mit mindestens 80-100 Artikel halbwegs taugliche Googlerankings erzielen. Generell ist SEO ein mittlerweile unverzichtbarer Bestandteil im Affiliate Marketing geworden. Wer das jetzt immer noch nicht erkannt hat, sollte dann mal langsam aktiv werden und Gas geben..

Affiliate Trends

Es ist erstaunlich, wenn ich nach über einem Jahr Affiliates antreffe, die mir Ende 2020 noch großspurig ankündigten jetzt endlich mit einem eigenen Blog zu starten. Und nun, Ende 2021 noch nicht mal begonnen haben auch nur irgendetwas zu veröffentlichen. Hier wird Geld liegen gelassen. Und zwar nicht wenig.

Auch mich hat in den letzten Wochen übrigens die Arbeitswut gepackt. Von meinen rund 30 Webseiten haben zwar nur ca ein Drittel Blogs integriert. Aber genau um diese kümmere ich mich jetzt verstärkt. Aktuell schreibe ich jeden Tag bis zu drei Artikel für komplett unterschiedliche Nischen. Da nicht alle Seiten einen herausragenden Stand in den Google Rankings haben, beschränke ich mich vorwiegend auf Nischen-Keyword Kombinationen. Diese werden zwar von nur wenig Personen gesucht, allerdings gibt es auch nur einen geringen Wettbewerb. Das hebt die Chancen gefunden zu werden.

Vergessen wir niemals: Organischer Traffic, welcher ohne Aufforderung unsererseits durch die Googlesuche zu uns gelangt, ist IMMER der dankbarste Traffic überhaupt! Bedeutet verkürzt gesagt: Er konvertiert am besten!

2. Instagram und Tik Tok Affiliates

Sowohl Instagram als auch TikTok war für einzelne Affiliates im Jahr 2021 eine Goldgrube. Und dieser Trend wird sich mit Sicherheit verstärkt im nächsten Jahr fortsetzen. Allerdings muss man folgende wichtige Info hinzufügen:

Wer meinte, dass man auf Instagram und TikTok im Jahr 2021 ausschließlich mit unpersönlichen Werbeposts oder Werbevideos Geld verdienen konnte, für den wird es im Jahre 2022 auch nicht funktionieren! Willst du als Affiliate auf diesen beiden Plattformen Erfolg haben, musst Du direkt mit Deiner Community (oder einzelnen Usern kommunizieren). Du musst immer wieder Mehrwert liefern, ansonsten ereilt dich das selbe Werbeposter-Schicksal wie wir es schon seit einigen Jahren von Facebook her kennen: Die Bedeutungslosigkeit.

Auf Socialmedia Plattformen ausschließlich Werbelinks zu posten, ohne Communityarbeit zu betreiben, wird genau nichts bringen. Ich kann euch aus eigener Erfahrung sagen, dass es einen riesigen Unterschied ausmacht, ob man aktiv mit seiner Community arbeitet, oder einfach nur Werbelinks postet. Beispielsweise habe ich einen Affiliate, welcher mit dem Produkt „Moviecash“ durch LIVE Videos eine Klick-Sale Quote von 12.1 erzielen konnte. Während andere Affiliates bei dem selben Produkt mit 0815 Werbeposts Klick-Salequoten von bestenfalls 200:1 erreichten.

Und so verhält es sich auch auf Instagram und TikTok. DU selbst, musst als Affiliate mit deinen Usern interaktiv agieren! Werbeposts und Call to Actions alleine sind zuwenig. Darauf reagiert heutzutage niemand mehr. Wenn du aber diese Plattformen intelligent für dich nutzen kannst, wirst du mit Affiliate Marketing sehr schöne Erfolge erzielen!

Und wie sieht es mit den ganz großen Fischen aus? Mit den sogenannten Influenzern?

Laut Influencer Marketing Hub ist die Influencer-Marketingbranche 2021 auf über 9,7 Milliarden US-Dollar angewachsen. Und das wird voraussichtlich im Jahre 2022 in dieser Größenordnung weitergehen. Es ist also zu erwarten, dass bestimmte Marken auch in Zukunft auf große Influenzer als Werbepartner setzen. Auch wenn ich von zahlreichen Beispielen weiß, dass dies nicht selten zu einer eher unterdurchschnittlichen Kundenqualität führt.

Affiliate Marketing Trends 2022 – Launches und Aktionstage

Affiliate Marketing an Black Friday

Aktionstage wie Black Friday, Ostern, Weihnachten usw werden mit Sicherheit im Jahr 2022 genau so gut wieder funktionieren wie dieses Jahr. Auch erwarten wir im nächsten Jahr wieder mehrere Launches (von mir wird`s auch etwas geben) und diesbezüglich hat es ja schon in diesem Jahr auch etliche Male in der Kasse geklingelt.

Manchmal habe ich sogar den Eindruck, dass außerhalb dieser Aktionstage und Launches, das Geschäft insgesamt leicht zurückgegangen ist. Um dann bei den Aktionstagen wieder um so stärker anzuziehen. Gerade Affiliate Anfänger sollten diesen Hinweis berücksichtigen.

Affiliate Marketing Trends zu Coronazeiten

In diesem Jahr konnte ich vor allem mit den Nischen Online-Dating, Geld verdienen und Weiterbildung die meisten Umsätze machen. Auch mit Resellerprodukten konnte ich gute Einnahmen erzielen. Hier hat mein Affiliate Mark kürzlich auch einen interessanten Artikel dazu geschrieben: Mit Resellerprodukten von daheim aus Geld verdienen. Also alles Bereiche, die man gezwungenermaßen von zuhause aus praktizieren musste. Je nachdem wie sich die Coronasituation entwickelt, gehe ich davon aus, dass sich diese Trends im Jahr 2022 fortsetzen werden. Generell kann man jedenfalls sagen, dass Affiliate Marketing durch Corona keine Einschnitte erlebt hat. Hier habe ich schon mal darüber berichtet

Cookies und Trackingprobleme im Affiliate Marketing

Schon in diesem Jahr haben Firefox und Safari damit begonnen, Drittpartnercookies aus ihren Browsern zu löschen. Und das ist für das herkömmliche Affiliate Marketing, so wie wir es seit Jahren gewohnt waren natürlich schlecht. Denn durch das löschen der Cookies, können Werbepartner/Affiliates nicht mehr dem Kunden zugeordnet werden. Das ist natürlich ein großes Problem. Umso wichtiger wird das, was ich schon im letzten Jahr angekündigt habe: Geräteübergreifendes Tracking aber vor allem: Affiliate zugewiesene Gutscheincodes, wie wir sie u.a. auch für unsere Produkte „die Cashcow“ sowie „Moviecash“ verwenden.

Ich bin mir sogar sicher, dass sich die Sache mit den Cookies im kommenden Jahr noch zuspitzen wird. Denken wir nur an das IOS Update, über das ich vor ein paar Monaten zusammen mit Philipp Gruner schon berichtet habe:

Ios Update

Wie sollte man sich also auf die bevorstehenden Affiliate Marketing Trends 2022 richtig vorbereiten?

  1. Als Anfänger den Schwerpunkt auf Nischenmarketing setzen! Also ansprechende Blogartikel mit Keyword-Kombinationen schreiben , die gesucht werden, aber wenig Wettbewerb haben. Erfahrungsberichte zu NEUEN Tools, Kursen sind zb eine gute Idee.
  2. Beim bewerben der Produkte nicht auf Cookies und Tracking verlassen! Besser mit zugewiesenen Gutscheincodes agieren oder auf Geräteübergreifendes Tracking setzen, damit nichts durchrutscht!
  3. Lass diese dämlichen Spampostings mit Affiliatelinks sein! Konzentriere dich darauf, deinen (potentiellen) Usern Mehrwert zu liefern und für ihr Problem zu sensibilisieren! Sprich also zu Beginn nicht über ein Produkt, sondern über das Problem, oder das Bedürfnis deines Users. Wenn du dir damit Gehör verschafft hast, biete deinen Usern die Lösung für das Problem oder die gewünschte Bedürfnisbefriedigung an! So etwas schaffst du nur durch Kommunikation mit deiner Community. Zb in Form von (Live) Videos auf Facebook, TikTok, Instagram oder YouTube.
  4. In unserem umfangreichen, aber doch sehr günstigen Affiliate Kurs die Cashcow, bekommst du einen umfassenden Einblick in die unterschiedlichsten Affiliate Strategien. Du kannst sofort durchstarten! Schau gerne immer wieder in den Kurs rein. Es kommen laufend neue Inhalte hinzu.
Zur Cashcow! Der beliebteste Affiliate Marketing Kurs 2021

Schon im WOLF-Business Verteiler? Falls nicht, unbedingt eintragen und sofort profitieren:

Mit Domainhandel Geld verdienen? Klappt das noch?

Ungefähre Lesezeit: 5 Minuten

In den letzten Wochen wurde ich immer wieder mit der Frage konfrontiert, ob man mit Domainhandel noch Geld verdienen kann. Bedeutet: Man kauft (zb via namecheap) einen Domainnamen günstig ein und verkauft die selbe Domain dann an einen Interessenten mit hoher Gewinnspanne weiter.

Domainhandel Masterclass mit Walter Temmer

Ist der Domainhandel noch ein lukratives Geschöftsmodell?

Der Grund warum mir gerade in den letzten Wochen diese Frage öfters gestellt wurde liegt wohl u.a. in einem ORF-Beitrag, in dem über die Domainhandel-Masterclass von Walter Temmer berichtet wurde

Der Österreicher Walter Temmer taucht immer wieder mal in meinen Facebook Anzeigen auf und gibt sein Wissen in Form einer Masterclass an seine Interessenten weiter.

Ich kann und will diese Masterclass nicht nach ihrer Qualität und ihrem Nutzen beurteilen, da ich sie nicht kenne. Es gab aber dem ORF Bericht nach wohl mit einigen Teilnehmern Probleme, bzw sollen diese ihren Unmut geäußert haben über das Geschäftsmodell und die Art und Weise, wie damit Interessenten gewonnen wurden. Eine wesentliche Rolle dabei spielt auch der Anbieter Copecart. Mehr dazu am Ende dieses Artikels.

Kann man mit Domainhandel Geld verdienen?

Wenn es also nun einfach um die Frage geht, ob man mit Domainhandel Geld verdienen kann, so kann ich diese ganz klar mit JA beantworten. ABER HALT! Bevor du dich jetzt ans Werk machst um Domains einzukaufen, lies lieber erst mal den ganzen Artikel! 😉 Denn es gibt verdammt viele Haken und vor allem (aus meiner Sicht) wesentlich bessere Geschäftsmodelle!

Der Handel mit Domains: Ein Hype zu Beginn der 2000er Jahre

Bwevor man mit Domains handelt geht es an die Domainnamen Recherche.

Im Zeitraum 2000 bis ca. 2010 – also doch schon einige Jahre her – entstand ein regelrechter Hype um den Handel von Domains.

Auch Personen wie Walter Temmer konnten hier nach eigener Aussage schöne Umsätze erzielen. Man ging damals her und registrierte Domainnamen die auf häufig gebrauchte Begriffe, oder Beschreibungen passten. Von diesen nahm man an, dass sie bei der Suchmaschinennutzung eine Rolle spielten. (Also zb auto.de, boerse.de usw) Damals spielte der Domainname beim Suchmaschinenergebnis übrigens noch eine große Rolle.

Im Jahr 2012 hat sich diese Rolle dann durch ein Google Update geändert. Heute ist der Domainname so gut wie kein Rankingfaktor mehr. Ein anschauliches Beispiel gab es damals u.a. als der Ankauf der Domain sex.com für 9,6 Millionen EUR beim neuen Besitzer schon bald zur Enttäuschung wurde. Obwohl man meinen könnte, dass der Domainname bei Eingabe von „Sex“ für Platz 1 auf Google sorgen würde, so war dem eben nicht so. Nicht mal heute ist es so 😉 Die Rankingfaktoren haben sich also massiv geändert und der Domainname spielt hiefür so gut wie keine Rolle mehr.

Schaue dir hier mein Video zu diesem Thema an:

Ausnahmen bestätigen die Regel

Ja, es gibt Ausnahmen. Zb bei sehr seltenen Suchbegriffen, welche obendrein konkurrenzlos sind. Da kann es schon mal sein, dass man trotzdem aufgrund des Domainnamens ganz oben erscheint. Dies hat dann aber meist wohl auch mit anderen Faktoren zu tun (zb einer tauglichen Optimierung).

Und hier sind wir auch schon beim Stichwort: Optimierung.

Selbst wenn Du es schaffen solltest, dir eine freie Domain auf dem Namen eines sehr häufig gesuchten Keywords zu sichern, so wirst du letztendlich in den allermeisten Fällen nicht um eine gute Seitenoptimierung herumkommen!

Fakt ist: Die wirklich interessanten Keywörter sind sowieso so gut wie alle weg. Und selbst wenn Du welche findest: Welchen Nutzen könnten sie für dich haben, wenn denn der Domainname kein Rankingfaktor mehr ist? Und somit stellt sich auch die Frage: Welchen Nutzen können sie für deine potentielle Domain-Abnehmer haben?

Stichwort Domainhandel: Suchvolumen und CPC
Wie interessant ist eigentlich das Keyword „Domainhandel“ gg

Wann sich Domainhandel und Domainverkauf lohnen kann

Was im Domainhandel durchaus Sinn machen kann – und das ist ja auch eines der Beispiele die Walter Temmer gerne bringt – wenn man beispielsweise Domains für regionale Anbieter registriert und diese an die Anbieter weiterverkauft. Also angenommen du wohnst in Buxtehude und ein neuer Italiener macht dort seinen Laden auf. Dann registrierst du dir die Domain „pizzeria-buxtehude.de“. Bei diesem Beispiel hast du die Suchbegriffe im Domainnamen drinnen, fällst aber wohl aufgrund der Nische und der nicht gegebenen Konkurrenz in die Ausnahmeregel hinein. Stellt sich der Besitzer der Domain also nicht gänzlich blöd an, sollte er bei entsprechender Keywordeingabe in den Suchmaschinen ganz oben aufscheinen. Diese Domain, die du also für ca. 10 EUR auf namecheap gekauft hast, bietest du dem Besitzer nun für sagen wir mal 1000.- EUR an. Gewinn: 990.- EUR Ja, das KANN klappen. Oder eben auch für weniger Geld…

ABER:

Kann man so eine Art von Geschäft automatisieren? Kann man es gezielt skalieren? Meiner Ansicht nach eher nein. Wenn man nicht aktiv auf potentielle Käufer zugeht, wird man zumeist nichts verdienen. Ich selbst habe in den vergangenen 20 Jahren um die 100 Domainadressen via namecheap gekauft. Ich habe IMMER neu gekauft und wäre nie auf die Idee gekommen, bereits vorhandene Domains jemand anderem für teures Geld abzukaufen.

Die Big Player unter den Domainnamen sind (meistens) schon dahin…

Die wirklich interessanten Domainnamen sind längst alle vergeben. Klar, es können sich immer wieder neue Chancen auftun. Denn es kommen laufend neue Trends nach und somit auch neue, interessante Keywordbegriffe, welche man sich als Domainnamen sichern kann. Aber das kostet Zeit, Recherche und wäre mir den Aufwand nicht wert. Da bleib ich lieber bei meinem Lieblingsgeschäftsmodell, dem Affiliatemarketing! 😉 Schau auch mal in die Cashcow rein! Wir haben wieder neue Inhalte!

Statt Domainhandel Affiliate Marketing machen!
Statt Domainhandel: Lieber Affiliate Marketing!

Fazit: In Einzelfällen kann man mit Domainhandel natürlich auch heute noch Geld verdienen. Als Geschäftsmodell halte ich es aber für mich persönlich untauglich, da ich diese Art von Business weder skalieren noch automatisieren kann. Vielmehr bin ich abhängig von neuen Trends auf die ich rechtzeitig aufspringen muss und von meinen Fähigkeiten als Aquisiteur potentieller Domainabkäufer. Auch wenn ich Walter Temmer recht gebe, dass man damit sicher immer noch Geld verdienen kann: Mir persönlich wäre das zu anstrengend.

Nachtrag zum ORF Beitrag über die Masterclass von Walter Temmer:

In dem besagten Beitrag ging es vor allem um unzufriedene Teilnehmer der Masterclass, die aus dem Vertrag mit Walter Temmer aussteigen wollten. Tatsächlich bestand der Vertrag aber mit der Firma Copecart und es wurde zum Abschluss des Vertrages ein Verzicht auf das Widerrufsrecht seitens des Kunden abgegeben. Das interessante ist nun: Die Vertragsanbahnung wurde auf telefonischen Weg, durch Mitarbeiter von Walter Temmer in die Wege geleitet. Wenn auf telefonischem Wege Verträge geschlossen werden unterliegen diese dem Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz. Im Regelfall hat der Konsument bei dieser Art von Vertägen ein 14tägiges Rücktrittsrecht.

Nun ist es aber so, dass (laut Aussage Temmer im ORF Bericht) die Konsumenten auf ihrem eigenen PC den eigentlichen Vertragsabschluss händisch tätigen und so offenbar auch dem Verzicht auf das Widerrufsrecht zustimmten. Laut Konsumentenschützer, ist dieser Verzicht aber deshalb nach österreichischem Recht nicht haltbar, da die Leistung seitens dem Anbieter Walter Temmer nicht vollständig erbracht wurde. Was damit konkret damit gemeint ist, lässt mich etwas rätselnd zurück, denn der Kunde hat ja bereits Zugang zur Masterclass erhalten. Möglicherweise ist es aber so, dass der Kunde nicht alle Module freigeschalten bekommen hat (so wie das zb bei der Cashcow oder anderen ähnlichen Produkten der Fall ist), oder aber bestimmte Coachingleistungen noch nicht erhalten hat.

Laut ORF Bericht hat Copecart den im ORF Beitrag gezeigten Teilnehmern, die vom Vertrag zurücktreten wollten, ihr Geld wieder zurücküberwiesen.

Legitimes Geschäftsmodell

Und nur um alle Missverständnisse auszuräumen:

Auch wenn ich mich für diese Art von Geschäft persönlich nicht begeistern kann, schließe ich mich den Unkenrufen diverser Nörgler und Schlechtredner das diese Domainhandel-Masterclass doch nur „Abzocke“ usw sei NICHT an! Es ist ein völlig legitimes Geschäftsmodell – man muss aber natürlich auch persönlich etwas damit anfangen können. Ihr wollt wissen was echte Abzocke ist? Dann lest mal diesen Artikel von mir zu Skyway 😉 Dann wisst ihr Bescheid.

Google schreibt Title Tag um! Ist das wirklich schlimm? Und kannst Du was dagegen tun?

Ungefähre Lesezeit: 3 Minuten

Ein Title Tag ist ein wichtiger Onlineranking Faktor für Webseiten. Wer Beiträge schreibt, versucht mit seinem Title Tag einen Überblick über den Inhalt des Beitrages zu geben. Er ist einer der wichtigsten Angaben, die man bei einer SEO Suche in den Suchergebnissen zu einem Thema angezeigt bekommt.

Seit Mitte August 2021, hat Google nun ein Update ausgerollt, dass sich so langsam aber doch, kreuz und quer bei unterschiedlichsten Webseiten bemerkbar macht. Manchmal mehr, manchmal weniger.

Erstellt man einen Beitrag, so definiert man zu diesem Beitrag im Regelfall einen Title Tag, der Google dabei behilflich sein soll, den Beitrag richtig einzuordnen und an interessierte User auszuspielen. Erfüllt man mit dem gewählten Title Tag alle Kriterien, die Google so vorgibt (Details unterhalb) so wird es im Regelfall zu keiner Änderung des Title Tags seitens Google kommen. Und selbst wenn es dazu kommt, so muss das nicht immer ein Problem darstellen, sofern die Änderung sich in einem akzeptablen, für den User und Webmaster sinnvollen Ausmaß hält.

Title Tag zu meinem letzten Artikel über die "Work Life Balance".
Title Tag zu meinem letzten Artikel über die „Work Life Balance“. Der ursprüngliche Title Tag lautete: „Work Life Balance – das richtige Hobby für Selbstständige“ Der Grund warum Google den Title Tag umschrieb könnte übrigens sein, dass er um ein paar Zeichen zu kurz war…

In meinem oben bebilderten Fall, hat Google also den ursprünglich erstellten Title Tag einfach durch die H2 Überschrift des Beitrages ersetzt. Nicht wirklich tragisch, da sehr ähnlich. In vielen Fällen ändert Google auch nur minimale Details, wie zB Bindestriche, oder Abkürzungen, die nicht ins Gewicht fallen. Aber da wir es mit einer automatisierten (mutmaßlich KI gesteuerten) Umänderung zu tun haben, ist man natürlich nicht davor gefeit, dass Google auch mal Nonsens baut der einer Nutzeranfrage nicht unbedingt dienlich ist.

Offensichtliche Probleme und SEO -Wut durch das Google-Update:

So schreibt die Webseite T3n über erboste SEO`s die darüber berichten, dass ihre Title Tags bis zur Unkenntlichkeit entstellt wurden… So soll Google vor dem eigentlichen Titel der Seite ein Datum aus der URL eingesetzt haben ja sogar den Title durch den Alt-Text des Hero-Images ersetzt habe. Außerdem wurde angeblich beobachtet, dass der Ankertext einer internen Verlinkung als Title ausgespielt wurde. Ob das alles tatsächlich so war, kann von dieser Stelle aus nicht auf seinen Wahrheitsgehalt geprüft werden. Aber auszuschließen ist es jedenfalls nicht.

Title Tag Regeln: Um ein Umschreiben durch Google zu vermeiden, achte auf folgendes:

  • Schreibe keine automatisch generierten oder zu allgemein gehaltenen Title Tags
  • Versuche im Title immer den Hauptkern des Beitragsthemas zu beachten
  • Achte auf die richtige Länge des Title Tags! Empfehlung: Zwischen 52 und 65 Zeichen
  • Betreibe kein Keyword Stuffing im Title! (Das solltest Du sowieso nicht tun)
  • Verwende die Sprache der Zielgruppe des Suchbegriffs! NICHT die deiner Zielgruppe!

Google äußert sich zu dem Update folgendermaßen:

Wir suchen nach einer übersichtlichen Beschreibung des Seiteninhalts, die relevant für die Suchanfrage (…) und relativ kurz ist. Wenn (…) dein Title mit diesen Kriterien übereinstimmt, verwenden wir in ihn in der Regel auch. Wir können jedoch auch Content der Seite nutzen oder uns die Links anschauen, die auf deine Seite verweisen. Wir sind auf der Suche nach dem besten Title, der einem Nutzer hilft, zu beurteilen, ob die Seite den Inhalt bereithält, den er sucht.

Das bewirkt übrigens, dass Google sogar seine eigenen Webseiten (zb die Developers Seiten) im Title Tag umschreibt.

Was will Google und ist das wirklich alles so schlimm?

In erster Linie möchte Google durch das Update seines Nutzerservice verbessern und seine Suchergebnisse zielgerichteter ausspielen. Unter Umständen kann es sich bei einzelnen Webseiten tatsächlich zumindest indirekt negativ auf das Ranking auswirken. Wir dürfen aber nicht vergessen: Google lernt unentwegt dazu! Und das sich durch einzelne Updates auch mal Rankings der Webseiten verändern, kennen wir ja schon seit Jahren. Bedeutet soviel wie: Als SEO (wie immer) am Ball bleiben! Und wer das umschreiben der Title Tags so gar nicht akzeptiert, der kann zumindest versuchen, durch das einhalten der oben beschriebenen Regeln, Google keinen Grund zu liefern, eine Umschreibung vorzunehmen.

UPDATE: In einem meiner letzten „Fincagespräche“ auf der Mallorca-Mastermind habe ich genau über dieses Thema mit SEO Mann Oliver Pfeil gesprochen:

Über Title Tags, Core Web Vitals u.a. SEO Insider

Du interessierst Dich dafür, mit eigenen Webseiten finanziell unabhängig zu werden?

Dann empfehle ich Dir die Cashcow (Hinweis: Gib im Feld „Gutscheincode“ den Code FREUNDEWOLF20 für 20 EUR Rabatt ein):

Die Cashcow ist eine der ausführlichsten Schritt für Schritt Affiliate Anleitungen und ein Evergreen Produkt von dem bereits über 1300 User profitieren!

Work Life Balance – Das richtige Hobby als Ausgleich zur Arbeit – Heute: Astronomie! gg

Ungefähre Lesezeit: 4 Minuten

Wenn über „Work Life Balance“ gesprochen wird, kann es um vieles gehen. Um die Gesundheit, das Familienleben, sonstige soziale Kontakte oder einfach nur um Hobbys.

Hobbys, die vielleicht sogar in starkem Kontrast zur beruflichen Tätigkeit stehen. Nicht nur ich, sondern auch viele andere Leute in meinem Umfeld verdienen heutzutage ihr Geld online. Mit Geschäftsmodellen wie beispielsweise Affiliate Marketing hat man die Möglichkeit von zuhause aus, ohne Risikokapital, sein eigenes Geschäft aufzubauen. Alles was man im Regelfall dazu braucht sind eigene Webseiten und den einen oder anderen Social Media Kanal. Ach ja und die Cashcow wäre natürlich auch von Vorteil 😉 Trotzdem muss man festhalten: So gut wie alle Tätigkeiten, die man mit Hilfe des Internets ausübt haben auch einen Nachteil: Man sitzt oft sehr lange vor dem PC/Laptop…

Und ganz egal welche Art von Selbstständigkeit man wählt: Sie ist heutzutage im Regelfall immer mit viel Arbeit verbunden. Und mit Wissen, das es sich anzueignen gilt.

Das wichtigste aber ist, dass Du dein Tun (was immer du auch machst) mit Leidenschaft erfüllst. Ohne Leidenschaft und echtem Interesse an einem Thema, wird es keinen Erfolg geben. Ist die Leidenschaft erst mal da, sind zu Beginn, in der Aufbauphase einer Selbstständigkeit, auch 60 Stunden Wochen kein allzu großes Problem. Man tut das was man tut ja schließlich gerne…

Work Life Balance und das richtige Hobby

Was aber viele ehrgeizige Unternehmer dann über längere Zeit vergessen ist das bereits oben erwähnte Stichwort: Eine gesunde Work Life Balance. Denn gerade lange Arbeitszeiten vor dem Bildschirm erfordern einen entsprechenden Ausgleich in der Freizeit.

Vielleicht hat nicht jeder erfolgreiche Unternehmer eine eigene Familie. Vielleicht haben viele sogar nicht mal echte soziale Kontakte. Oder verwechseln ihre Facebook Freundesliste mit „sozialen Kontakten“.

Was aber so ziemlich jeder Mensch hat sind Hobbys. Vielleicht nicht immer bewusst gewählt als Ausgleich zu einem stressigen Job. Aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen: In seiner Freizeit zur Ruhe zu kommen, abschalten zu können und dadurch wieder Kräfte zu sammeln um zum nächsten „beruflichen Geniestreich“ auszuholen, ist wirklich empfehlenswert! Das funktioniert natürlich nur mit dem richtigen Hobby.

Mein Arbeitspensum liegt pro Woche derzeit im Bereich um die 50-55 Stunden, wobei ich mir die Arbeitszeit als Selbstständiger (mit Ausnahme fix vereinbarter Termine, wie zb Interviews, Coachings, Mitarbeitergespräche etc) frei einteilen kann. Ich habe also durchaus auch viel Freizeit zur Verfügung, die ich zu einem Großteil mit meiner Familie verbringe. Allerdings gibt es da noch etwas…

„Er spielt Golf!“

Neeeeein! 🙂

Aber tatsächlich ist mein Hobby ähnlich kostspielig und vor allem ähnlich Zeitintensiv.

Meine Work Life Balance als Hobbyastronom

Seit mehreren Jahren schon beschäftige ich mich mit Astrophysik und habe mir vor einiger Zeit auch einiges an Equipment angeschafft. Zum Unterschied von anderen Wissenschaften wie zb Medizin, stützt sich die Astronomie bzw die Astrophysik auf Tatsachen, über die man nicht diskutieren muss. Zwar gibt es auch in der Astronomie Themen, die bis heute nicht zur Gänze geklärt sind (zb die „dunkle Materie“) , aber im großen und Ganzen haben wir es in dieser sehr jungen Wissenschaft mit (teilweise unfassbaren) Fakten zu tun. Ein Hallo an dieser Stelle an alle „Flat Earthler“! 😀

Meine Work Life Balance sieht also in Schönwetternächten so aus, dass ich (manchmal in Begleitung) über Zeiträume von bis zu 7 Stunden, in der Pampa mit meinem Dobson 10 (siehe Foto) sitze und entweder Deepsky Beobachtungen mache, oder mir wie zuletzt die Jupiter/Saturn Oppposition näher ansehe.

Astronomie als entschleunigendes Hobby. Perfekt für die Work Life Balance
Mein Dobson 10″ – im Hintergrund mit Jupiter (links) und Saturn (rechts)

Und da ich mir wie schon erwähnt meine Zeit frei einteilen kann, darf es durchaus mal etwas später werden, ich kann mich ja ausschlafen 😉 An dieser Stelle sollte jetzt eigentlich die Werbetrommel für Geschäftsmodelle wie Affiliate Marketing gerührt werden, denn ja. Genau mit solchen Modellen der Selbstständigkeit klappt so etwas auch!

Aber by the way: Wer sich als Anfänger in die Hobbyastronomie begibt (inkl. Astrofotographie), der braucht manchmal ähnlich wie beim Online Marketing einen langen Atem. Nicht selten ist man der Verzweiflung nahe, wenn man die unverständlich geschriebenen Anleitungen eines Star Trackers lesen muss und dann stundenlang an der Einrichtung des Polarsterns arbeitet…. Um dann erst festzustellen, dass man ein paar Details übersehen hat und nochmal von vorne beginnen muss. Wobei ich sagen muss: So ein Star Adventure ist schon eine tolle Sache, wenn man mal weiß wie alles funktioniert!

Work Life Balance Astronomie als Hobby
Um Objekte am Himmel auf Fotos sichtbar zu machen, benötigt es lange Belichtungszeiten. Das Problem: Die Erdrotation verhindert, dass am Himmel stehende Objekte bei langen Belichtungszeiten scharf bleiben. Durch Tracker wie zb den von mir verwendeten Star Adventure kann die Erdrotation ausgeglichen werden und längere Belichtungszeiten sind möglich. Ausgerichtet wird der Star Adventure am Himmelspol. Zur Orientierung nimmt man sich den Polarstern zu Hilfe. Diese Einrichtung kostet manchmal Zeit...

Auch die GoTo Steuerung meines Dobson 10″ Teleskopes hat übrigens richtig viel Zeit in Anspruch genommen.

Dafür kann man dann halt Dinge sehen, die man ansonsten nicht sieht. Zb M31 (Andromedagalaxie) aufgenommen in Felanitx (Mallorca)

120 Minuten Belichtungszeit, 300 mm /F 4.0 ISO 2500 Nachführung: Star Adventure

Aber abgesehen davon, dass es hochinteressant ist, bewirkt die Astronomie als Hobby vor allem eines:

ENTSCHLEUNIGUNG

Man sitzt manchmal stundenlang da, beobachtet, wechselt vielleicht mal das Okkular. Aber ansonsten ist dieses vorwiegend technische und sehr ruhige Hobby der perfekte Ausgleich für den beruflichen Alltag. Abgesehen davon dass es mindestens genauso interessant ist wie Content- oder Affiliate Marketing.

Work Life Balance Astronomie Hobby
Milchstrasse über dem Burgenland – 18mm F1.8

Was tust Du für Deine Work Life Balance? Oder noch direkter gefragt: Welchen Hobbys gehst Du so nach? 😉

PS: Die Cashcow unterstützt dich im Bereich Affiliate Marketing und sorgt nicht nur für höhere Umsätze sondern auch für mehr Zeit für Deine Hobbys! 😉 Die Cashcow gibt`s hier <<

Builderall 5 .0 – Komplett-Marketinglösung mit kleinem negativen Beigeschmack

Ungefähre Lesezeit: 2 Minuten

Seit der Version 2.0 von Builderall berichte ich immer wieder über die Weiterentwicklung dieses spannenden All-in-One Marketing Tools. Während ich bei der 2er Version vor ein paar Jahren noch einiges an Kritik anzubringen hatte, verbesserte sich das System immer mehr und im September 2021 war es wieder mal soweit:

Builderall 5 .0 kam heraus und diese neue Version stellt noch mal alles in den Schatten!


Du bist auf der Suche nach einem einfach zu verstehenden, anfängerfreundlichen Marketingtool, bei dem Du sehr preisgünstig E-Mailmarketing, Hosting, Webseitenbuilder und vollautomatisierte Verkaufsfunnel in einem Paket hast?

Dann solltest Du dir JETZT den Zugang zum neuen Builderall 5.0 sichern!
HIER das Video von Marco dazu ansehen und erst mal kostenlos eintragen um alle Funktionen kennenzulernen!

Was hat sich im Vergleich von Version 4 zu Version 5 nun bei Builderall alles verändert?

  1. Bessere Serverperformance
  2. Komplett neue, verbesserte Oberfläche bei Mailingboss
  3. Clickfunnel Anbindung bzw Import von Clickfunnels ist nun möglich!
  4. Verbesserte Anbindungsmöglichkeiten an WordPress
  5. Neues anfängerfreundliches Dashboard
  6. Zahlreiche neue Verkaufsfunnel im Funnelclub

Das war übrigens nur ein kleiner Auszug! 😉

In diesem Video habe ich schon darüber berichtet:

Builderall 5
Builderall 5 – Video vom Achensee/Tirol

Was hat mir persönlich am Builderall 5 Launch nicht gefallen?

Tja, da wären wir beim Thema „negativer Beigeschmack“. Einige meiner User waren doch recht verwundert, warum das Launchangebot des kostenlosen Funnelclubs offenbar nur einen ganzen Tag andauerte. Hier hätte ich mir eine bessere Kommunikation seitens Builderall gewünscht. Es ist schade, dass einzelne User, aufgrund des weggefallenen Funnelangebotes sich dann doch gegen den Kauf entschieden haben. Was meiner Ansicht nach übrigens ein schwerer Fehler ist, da Builderall 5 ja nichts desto trotz ein ausgezeichnetes Preis/Leistungsverhältnis bietet. Hosting, Mailmarketing, Websitebuilder, fix fertige Funnel, Webinare, Chatbots, Appcreator usw. usf.

Es gibt praktisch so gut wie nichts, was man mit Builderall 5 nicht marketingtechnisch lösen könnte. Und das für einen Minipreis.

Was mir an Builderall jedenfalls gefällt ist, dass sie über viele Jahre hinweg, Kundenwünsche ernst nehmen und laufend an der Verbesserung der Marketingplattform arbeiten. Hinzu kommt eine ständig wachsende Community auf die man sich bei Fragen jederzeit verlassen kann.

Builderall 5 ist jedenfalls für jeden Neueinsteiger und jede Neueinsteigerin im Onlinemarketing bestens geeignet! Auch ich empfehle meinen Quereinsteigern und Affiliates zunächst immer mit Builderall zu beginnen. Selbst wenn einem das Handling nicht zusagt, kann man trotzdem jeden Monat problemlos kündigen. Persönliche Statistik: Von meiner gesamten Builderall-Downline sind bislang gute zwei Drittel dabei geblieben!

Du hast noch keine eigene Webseite, stehst ganz am Anfang Deiner Online Karriere und möchtest Dein Business mit nur einem einzigen Tool vorwärts bringen! Dann starte JETZT mit Builderall 5 .0! HIER DAS VIDEO VON MARCO ANSEHEN!

Ralf Schmitz Affiliate Buch – Zusammenfassung und Buchkritik

Ungefähre Lesezeit: 11 Minuten

Ist Affiliate Marketing wirklich das „geilste Business der Welt?“ Na, schauen wir mal…

Bevor wir zum neuen Ralf Schmitz Affiliate Buch kommen:

Wisst ihr was der große Nachteil ist, wenn man Affiliate Marketing macht? Ich habe mich dazu noch kaum geäußert bis jetzt. Aber die Tatsache, dass man mit dem Internet sein Geld verdient, bewirkt natürlich auch, dass man in Summe betrachtet länger als der gewöhnliche Durchschnittsuser in den Monitor schaut. Dies wird einem nicht nach wenigen Tagen oder Wochen bewusst, aber dafür nach einigen Jahren. Wenn die Sehkraft zu wünschen übrig lässt, oder sich aus der permanenten Arbeit hinter dem Laptop/PC gewisse Haltungsschäden bemerkbar machen. Au weia, das fängt ja schon mal total negativ an, was? 😀 Nein, keine Sorge…

Umso wichtiger ist es jedenfalls, seine Arbeit als Affiliate/Vendor von Beginn an weg einem strikten Zeitmanagement zu unterwerfen. Und sein Business so gut es geht zu AUTOMATISIEREN! Um dadurch mehr Freizeit, bzw mehr Zeit mit seiner Familie verbingen zu können – und weniger „Totzeit“ vor dem Monitor. Ein wichtiges Thema, welches übrigens auch im neuen Ralf Schmitz Buch „Affiliate Marketing ist das geilste Business der Welt“ nicht zu kurz kommt.

Ralf Schmitz Affiliate Buch - Eines von vielen lesenswerten Büchern der letzten Tage

WIR SOLLTEN MEHR BÜCHER LESEN! In den letzten Tagen kamen etliche spannende Bücher rein bei mir. Einige davon werde ich hier im Blog und auf meinem YouTube Kanal vorstellen.

Und gerade weil es ein echtes BUCH zum Thema Affiliate Marketing ist und eben keiner dieser zigfach aufgelegten E-Book Reports (die man im Regelfall ja erst wieder vor dem Monitor durchliest) habe ich es mit großem Interesse gelesen! Und somit möchte mich an dieser Stelle herzlich für die kostenlose Zusendung des Buches bedanken! Dies ist nicht selbstverständlich, denn ich muss zugeben: Als Affiliatepartner habe ich eigentlich schon länger nichts mehr mit Ralf Schmitz zu tun gehabt.

Affiliate Hack

Ich kann euch aber vorweg aus eigener Erfahrung folgendes sagen:

Wann immer ich Produkte von Ralf in der Vergangenheit beworben habe (ich denke dabei vor allem an den „LC-Weltenbummler“, oder an die „17 Trafficströme“): Sie haben sich immer durch eine ausgezeichnete Wandlungs-, sowie durch eine sehr geringe Stornoquote (bei vollem Rückgaberecht damals) ausgezeichnet. Ich kann mich dunkel erinnern, dass selbst bei länger zurückliegenden Bewerbungen von Ralf Schmitz Produkten, trotzdem immer noch Wochen später nachträgliche Sales hineinkamen. Was einerseits für ein gutes Re-Marketing und andererseits für ein Affiliatefreundliches Tracking sprach. Und somit für die Handschlagqualität eines Ralf Schmitz. Und glaube mir, dies ist heutzutage eben leider keine Selbstverständlichkeit mehr!

Auch wenn wir darüber diskutieren können ob Affiliate Marketing das geilste Business der Welt ist, oder nicht: Es gibt heutzutage jedenfalls auch einige Stolperfallen im Affiliate Marketing und auch darüber solltest Du Bescheid wissen. Deshalb gibt es ja auch diesen Blog und meinen YouTube Kanal. Weil dort eben Dinge angesprochen werden, die vielleicht nicht ganz so populär erscheinen und eben nicht nur aus Marketer/Affiliate- sondern auch aus Konsumentensicht genauer betrachtet werden.

Aber lasst uns bei aller berechtigten Vorsicht (vorsichtig zu sein, hat übrigens nichts mit „negativ sein“ zu tun), den positiven Seiten von Affiliate Marketing zuwenden. Und lasst uns vor allem mal dieses Buch näher unter die Lupe nehmen! Was gefällt mir daran und wo gibt es vielleicht etwas zu kritisieren?

Ralf Schmitz – Affiliatemarketer und Autor

Ralf Schmitz Affiliate Buch - 44 Partnermarketing Strategien

Ralf Schmitz, welcher auch unter dem Titel „Affiliate König“ bekannt ist, hat schon einige Bücher geschrieben. Auf den Affiliate Days 2018 konnte ich mir die „44 Partner Marketingstrategien“ sichern. Ralf ist also nicht unerfahren darin, seine Gedanken und unternehmerischen Erfahrungen in eine lesbare, für jedermann verständliche Form zu bringen. Dabei schafft er es aber auch den User mitzureissen und zu motivieren!

Affiliate Marketing ist das geilste Business der Welt!

Genau so wie diese Zwischen-Überschrift lautet der Titel von Ralf Schmitz neuem Buch. Was mich angeht, bin ich nunmehr auch schon seit rund 12 Jahren im Affiliate Marketing daheim, aber der eindeutig ältere Hase ist dann wohl doch der Ralf! 🙂 Denn während ich erst im Jahre 2012 zum ersten Mal in einem Monat fünfstellig mit Affiliate Marketing war, ist dies bei Ralf laut Aussage in seinem Buch bereits im Jahre 2008 soweit gewesen. Affiliate Marketing funktioniert also für uns beide, wobei ich selbst deutlich später damit begonnen habe, auch eigene Produkte auf den Markt zu bringen.

Was gefällt mir am neuen Ralf Schmitz Affiliate Buch?

Mit 184 Seiten, ist Ralf Schmitz Buch für geübte Leser in rund drei Stunden auszulesen und man hat am Ende unter`m Strich nicht das Gefühl, dass noch irgend etwas fehlen würde. Es sei denn, man hat sich als Fortgeschrittener irgendwelche großartig ausgeklügelten neuen Trafficstrategien erwartet. Nein, die findet man in dem Buch tatsächlich nicht. Aber aus meiner Sicht geht es darum auch gar nicht. Ralfs Buch ist speziell für Anfänger konzipiert und somit geht es primär um die allerersten Schritte als Neueinsteiger. Was mir an dem Buch gut gefällt ist, dass es klar strukturiert geschrieben ist und das Ralf die Gabe hat, scheinbar komplizierte Dinge auch für Newbies verständlich zu beschreiben. Dabei erfindet er das Rad zwar nicht neu, aber mal ernsthaft: Das muss er auch nicht! 🙂

Und ja, natürlich geht es bei diesem Buch darum, neue Interessenten bzw Coachingkunden zu gewinnen. „No na… Wir san ja ned auf der Nudelsupp`n dahergeschwommen“, wie man bei uns in Wien sagen würde. Aber an keiner Stelle des Buches ergibt sich der Eindruck, dass dies mit Druck passiert. Oder das dieses Buch ausschließlich als Lockmittel für ein darauf folgendes „Super-Überdrüber-Hochpreis Coaching“ herhalten muss. (So wie man das früher von vielen kostenlosen Büchern kannte, bei denen nur die Versandkosten zu bezahlen waren. Ihr wisst schon…)

Affiliate Marketing ist das geilste Business der Welt - Buch

Ralf Schmitz Affiliate Buch ist KEIN Gratisbuch, sondern es kostet Geld wie jedes andere richtige Buch auch. Und das ist auch gut so! Wenn du innerhalb von Deutschland wohnst, bekommst Du die Versandkosten geschenkt! HIER BUCH VERSANDKOSTENFREI um 14,90 EUR SICHERN!

Thematische Auszüge aus dem Ralf Schmitz Buch:

Erfolg beginnt im Kopf – Misserfolg auch

Ein starkes Kapitel, gleich zu Beginn! Ralf schreibt nicht nur über seine Erfolge, sondern eben auch seine „Misserfolge“, die wohl jeder von uns schon mal erlebt hat. Ralf`s ehemals skeptische Einstellung zum Thema „Mindset“ deckte sich übrigens auch mit meiner eigenen (ehemaligen) Denkweise. Aber egal wie man dazu steht, es ist nun mal so: Wenn Du selbst immer davon ausgehst, dass etwas sowieso nicht funktionieren wird, dann wird das auch so sein. Punkt! Und ich weiß aus eigener Erfahrung, vor allem aber aus meinen zahlreichen Gesprächen mit Coachingkunden, dass es nicht sehr viel Sinn macht, Zeit und Energie in ein Business zu stecken, wenn der Kopf nicht von Anfang an mitspielt und dir sagt: „Du kannst das und du schaffst das!“

Ich interessiere mich ja prinzipiell immer für Lebensgeschichten. Und Ralfs Wandel vom „frustrierten Dreher“ zum „erfolgreichen Internet Millionär“ ist eine nicht uninteressante Geschichte, die aber auch eines klar beweist: Egal woher du kommst, egal was du gelernt hat: Affiliate Marketing ist ein Business, in das wirklich jeder starten kann – vorausgesetzt er/sie bringt die richtige Einstellung mit!

Was Ralf aber (zum Glück) auch in dem Buch klarstellt und was ich selbst ja auch immer und immer wieder hervorhebe: Ja, Affiliate Marketing funktioniert. Aber du wirst damit NICHT über Nacht zum Millionär und du wirst auch NICHT schnell damit reich. Wer meine eigene Geschichte kennt: Ich habe fast 10 Jahre bis zur ersten Million mit Affiliate Marketing gebraucht!

Organisation im Business

Ein nicht unwesentlicher Part im Ralf Schmitz Affiliate Buch ist dem Thema „Organisation“ gewidmet. Auch hier hat er so wie in manch anderen Kapiteln auch, amüsante Anekdoten zu erzählen. Wie beispielsweise die Geschichte mit den Passwörtern, oder das Ralf an einem Abend beinahe sein gesamtes Business in die Tonne gekippt hätte, wegen eines fatalen Fehlers. (Hier alles lesen) .

Tatsächlich ist ein strukturiertes, organisiertes Business heutzutage aus keinem Geschäftsfeld mehr wegzudenken. Das hat jetzt gar nichts explizit nur mit „Affiliate Marketing“ zu tun. Ich halte es aber für sehr wichtig, genau in diesem Bereich darauf hinzuweisen. Denn in Zeiten wie diesen, wo so getan wird, als ob Affiliate Marketing die einfachste Sache der Welt sei (tatsächlich ist es auch nicht sonderlich schwer, wenn man eben strukturiert und mit System daran arbeitet), wird eben das Thema „Organisation im Business“ gerne mal vernachlässigt. Ralf gibt in seinem Buch interessante Tipps für die richtige Organisation und schafft es mit einzelnen Beispielen die Wichtigkeit des Themas dem Leser klar zu machen.

Bau deine eigene EMail-Liste auf! Lead vor Sale!

Auch das predige ich schon seit Jahren und just 4 fun, habe ich kürzlich eine Umfrage in meinem YouTube Kanal gemacht, wie denn Andere das so sehen. Und offensichtlich gehen hier die Meinungen doch etwas auseinander. Deshalb bin ich aber auch froh, dass Ralf genau dieses Thema auch noch einmal sehr deutlich zur Sprache bringt! Ich hätte es nicht besser formulieren können, als es Ralf in seinem Buch macht! Gerade zu Beginn, wenn du als Affiliate mit Drittpartnerbewerbung startest, sollte sich immer alles auf die eigene EMail-Liste und den LEAD konzentrieren! Mit „Lead“ ist im Regelfall der Email Eintrag des Interessenten gemeint. Genauso lerne ich es auch in der Cashcow. Deshalb ist es auch so wichtig, einen eigenen Leadmagneten, bzw eine eigene Webseite zu betreiben.

Affiliate Marketing Buch von Ralf Schmitz

Erfolgsbeispiele und gemeinsame Bekannte

Ralf und ich haben etliche gemeinsame Bekannte und viele seiner erfolgreichen Schüler, sind auch bei mir erfolgreiche Affiliates! Adrian Giger, Joschi Haunsperger sind nur ein paar Beispiele. Auch sie erzählen in diesem Buch ihre Erfahrungen mit Affiliate Marketing und mit ihrer Zusammenarbeit mit Ralf Schmitz.

Ich unterschreibe (fast) alles!

Ich kann hier nicht alles widergeben. Aber eines kann ich sehr wohl sagen: Ralf Schmitz Affiliate Buch bringt sehr viele schöne Beispiele, Anekdoten und Ansichten hinüber, die ich aus eigener Erfahrung so gut wie alle nur unterschreiben kann!

Kritikpunkte am Buch:

Um es kurz zu machen: Das Ralf Schmitz Affiliate Buch bietet relativ wenig Angriffsfläche oder Möglichkeiten seriös dagegen zu argumentieren. Für Anfänger bzw Neueinsteiger ist das Buch absolut zu empfehlen. Für wirklich Fortgeschrittene jedoch eher weniger, da es weder neue Trafficstrategien noch sonstige Informationen mit sich bringt, die man als Affiliatekenner nicht irgendwo zumindest einmal aufgeschnappt hätte. Allerdings ist das Buch aus meiner Sicht auch klar für Anfänger geschrieben und entzieht sich somit auch jeglicher Kritik aus der Profi-Ecke. Es gibt aber auch aus Anfängersicht darüber hinaus einige wenige Aussagen in dem Buch, die ich zumindest differenzierter betrachten möchte. Dies ist aber einfach nur meinen eigenen Erfahrungen geschuldet und eben nichts weiter als eine alternative, erweiterte Sichtweise.

Emailanbieter
  1. Sinngemäße Aussage im Buch: „Wenn du ein deutsches Publikum bedienst, brauchst du einen deutschen Emailanbieter.“ Nicht das es grundsätzlich falsch wäre, sich für einen deutschen Anbieter zu entscheiden. (Quentn zb. ist natürlich ein super Anbieter), aber ich definiere einen guten EMailanbieter nach folgenden Faktoren: 1. Allgemeine Reputation 2. Damit verbunden: Zustellungs/Öffnungsrate 3. Ein- und Anbindungsmöglichkeiten 4. Preis/Leistungsverhältnis und kostenlose weitgehenst uneingeschränkte Testphase bis zu einer gewissen Abonnentenanzahl (gerade für Anfänger ist dies interessant) 5. Technische Möglichkeiten wie zb Smart Tagging, fertige Templates usw. Und da kommen wir dann schon sehr weit über rein deutsche Anbieter hinaus (von denen ich viele übrigens aus heutiger Sicht ganz klar NICHT mehr empfehlen kann)!

    Ich selbst arbeite ja mit mehreren EMail Listen zu unterschiedlichsten Themen. Ich bediene mich dabei mehrerer ausschließlich NICHT deutschsprachiger Anbieter. Natürlich hat auch das gewisse Nachteile. Zum Beispiel sind die Supports zwar meist erstklassig, allerdings oft nur Englischsprachig (was für mich pers. kein Problem darstellt). Weiters sehen viele internationale Anbieter gerne mal genauer hin, worüber die Seiten/Themen die in den Mails ihrer Klienten bedient werden, so handeln.

    So kann es beispielsweise beim Anbieter „Mailerlite“ vorkommen, dass Kunden auch abgelehnt werden. Insbesondere wenn es um die Themen Finanzen + Affiliate, oder Krypto geht. Es kommt also nicht jeder Kunde in den Genuss das System verwenden zu dürfen (übrigens kostenlos und weitgehenst uneingeschränkt bis 1000 Abonnenten). Allerdings ist die allgemeine Reputation von Mailerlite genau deshalb sehr hoch und die Öffnungs- Zustellraten fantastisch. Wenn ich beispielsweise meine Wolf-Liste damit bediene, habe ich pro Aussendung im Regelfall nie unter 40% Öffnungsrate. Das hat nicht nur damit zu tun, dass ich Abonnenten knallhart „elemeniere“, wenn sie meine Mails längere Zeit nicht mehr öffnen. Es hat auch mit der hohen Reputation des Anbieters Mailerlite zu tun.
PDF Reports

2. Sinngemäße Aussage im Buch: „PDF Reports als Freebies anzubieten macht mehr Sinn als Videokurse.Grundsätzlich stimme ich dem zu. Aber warum ist das eigentlich so? Der Mensch neigt dazu, auf möglichst kurzem Wege eine Lösung für sein „Problem“ zu erhalten. Muss er dafür erst einen ganzen Videokurs konsumieren, um zum Ziel zu kommen? Oder geht es nicht schneller und vermeintlich weniger umständlich, wenn er sich einfach ein PDF herunterlädt, welches sein Problem löst?

Psychologisch betrachtet ist das natürlich richtig, gleichzeitig muss man sich immer vor Augen halten: Je kürzer, einfacher und vielversprechender der Weg zur Lösung eines Problems scheint, desto einfacher und schneller wird man dadurch mehr Leads generieren. Gleichzeitig aber bedeutet es: Je scheinbar geringer die Hürde für den User, desto schlechter die Userqualität der Liste. Das wirst du vielleicht nicht sofort merken. Aber nach spätestens 500 Abonnenten merkst du es dann sehr wohl! 😉 Und das fällt mir auch an den Klick/Sale Quoten von bestimmten Affiliates von mir auf. (Und ja, da sind richtig große Fische dabei). Ich würde also in diesem Punkt sagen: Es kommt immer darauf an, worauf du langfristig abzielst. Aber falsch ist der Satz grundsätzlich nicht.

Affiliate Marketing Kurs Cashcow
Privates und Berufliches

3. Sinngemäße Aussage im Buch: „Das kommentieren von privaten Ansichten zu Politik oder aktuellen Ereignissen (wie zb Coronathematik) haben auf einem Business Profil nichts zu suchen. Man merkt Ralf in seinen Socialmedia Profilen an, dass er sich strikt an diese Aussage hält. Gewiss ist das nüchtern und sachlich betrachtet absolut richtig, da du ansonsten Gefahr läufst bei potentiellen Kunden in die falsche Richtung zu polarisieren. Und diese aufgrund einer privaten Ansicht eventuell als Kunden verlierst. Allein schon aus diesem Grund ist die Trennung zwischen privaten und beruflichen Ansichten prinzipiell natürlich richtig.

Ich würde aber trotzdem sagen, dass es sehr stark darauf ankommt, welche Persönlichkeit man hat und inwiefern man bereit ist – auch im Rahmen seines Businessmodells – seine (privaten) Weltansichten darzubringen. (By the way: Was ist heutzutage schon „privat“ wenn man öffentlich agiert?)

Die Sache ist ja die: Als dein eigener Brand agierst du im Prinzip als öffentliche Person. Natürlich musst du dich nicht zu jedem Thema äußern, aber man kann als öffentliche Person durchaus schon mal HALTUNG zeigen zu bestimmten Themen, die auf den ersten Blick vielleicht nichts direkt mit dem eigenen Business zu tun haben. Es kommt dabei natürlich sehr stark darauf an, WIE man das macht. Und es kommt auch darauf an, ob man das von dir erwartet.

Ich zB bin ein politischer und auch kritischer Mensch und scheue auch vor einigermassen sachlich geführten Streitgesprächen nicht zurück. Ich bringe dies sogar zeitweilig in mein Business ein. So dreht sich mein Blog sowie mein YouTube Kanal nicht ausschließlich um das Thema Affiliate Marketing aus der Sicht des Marketers. Er behandelt auch andere ähnliche Themen aus der digitalen Nische. Und da gebe ich schon mal durchaus diverse Ansichten zum besten. Indem ich beispielsweise unseriöse Vorgehensweisen von Online-Unternehmen beschreibe, oder aber den einen oder anderen Scam (auch in Bezug auf aktuelle Themen wie Corona) aufdecke. Dabei versuche ich jedoch möglichst sachlich zu bleiben. Ich kann unterm Strich nicht behaupten, dass mir das geschadet hätte. Im Gegenteil. Ich würde sogar sagen: Meine Abonnenten erwarten sich das von mir!

Beispiel:

Ich habe 2016 durch das Aufdecken des Recyclix Skandals hunderten Leuten ein finanzielles Desaster erspart. Ich stand damals völlig alleine da und hatte sehr viele Gegner, die meinen Recherchen keinen Glauben schenkten. Ein halbes Jahr später, als sich alles bestätigte, sah es dann ganz anders aus… Es war aber eben auch meine „private Ansicht“ zu dieser Angelegenheit. Es hat mir hunderte YouTube Abonnenten gebracht.

JEDER MARKETER TICKT ANDERS!

Es gibt aber auch noch von mir abgesehen, eine ganze Reihe von erfolgreichen Leuten, die ihre Ansichten zu diversen gesellschaftspolitischen Themen in ihre beruflich genutzten Socialmedia Accounts miteinfliessen lassen. Spontan fallen mir da der sehr geschätzte Stefan Frädrich, oder Dave Brych ein. (Beide wirken auf mich übrigens sehr gegensätzlich eingestellt) Es kommt immer auf die Persönlichkeit an. Aus der subjektiven Sicht von Ralf mag es richtig sein, private Ansichten zu (scheinbar) businessfremden Themen zu unterlassen. Aber jeder Mensch funktioniert eben anders und was mich angeht: Ich richte meine Strategie bewusst NICHT so aus, dass ich mit jedem unbedingt sofort klarkommen muss, nur weil ich bestimmte heikle Gesprächsthemen vermeide. Aber Achtung: Ich kann mir das leisten! 😉 Das mag nicht bei jedem der Fall sein. Ralf`s Tipp ist also keineswegs falsch (wenn du dir unsicher bist: Nimm seinen Rat unbedingt ernst und handle danach)!

Aber wenn Du der Meinung bist, dass es zu deiner Persönlichkeit gehört, auch mal zu bestimmten Themen die Klappe aufzumachen, DANN MACH ES! Du musst deswegen nicht untergriffig oder beleidigend werden (außer genau diese Merkmale machen dich als Person aus – was ich wirklich nicht hoffe! 😀 ) Bleibe also immer möglichst sachlich. Vielleicht wirst du bei manchen Leuten anecken. Aber wenn Du so agierst wie du wirklich bist, werden sie dich gleichzeitig als authentisch und kritisch wahrnehmen. Und das ist sehr wohl einiges wert! Und vergessen wir nicht, dass gerade polarisierende Socialmedia-Kanäle (dies gilt insbesondere für YouTube und TikTok) nicht selten sehr rasch eine große Reichweite erhalten. Je nachdem was du vor hast, KANN dies nützlich für die Monetarisierung sein. Muss es aber nicht. Kommt eben drauf an was du vor hast. Nichts ist in Stein gemeisselt.

Wie du anhand der oben genannten drei kleinen Beispiele siehst, gibt es viele Standpunkte die man eben so, oder so betrachten kann. Nichts desto trotz ändert das nichts daran, dass du mit diesem Buch einen sehr wertvollen Leitfaden an die Hand bekommst! Einen ausgezeichnet beschriebenen Fahrplan, wie du von Beginn an weg richtig in dein eigenes Online Business starten kannst!

FAZIT ZUM BUCH:

Ja, Affiliate Marketing ist das geilste Business der Welt! 🙂 Und Ralf Schmitz beweist uns dies mit seinem neuen, gleichnamigen Buch! Ich muss zugeben: Während des Lesens habe ich etliche Parallelen zu mir selbst ziehen können und mich in vielen Punkten auch bestätigt gesehen. Eine schön strukturierte, spannend zu lesende Schritt für Schritt Anleitung für Neueinsteiger! Ein kurzweiliges Lesewerk, mit extrem viel Input, tollen Tipps und einer großen Portion Motivation! Einfach zu lesen, einfach zu verstehen und somit ein absoluter Geheimtipp für alle, die sich für das Thema Affiliate Marketing interessieren! Insbesondere für Anfänger! HIER VERSANDKOSTENFREI BESTELLEN! <<

Übrigens: Du kannst auch die Hörbuchversion kaufen! Gesprochen vom großartigen „Freizeitblogger“ Christian Gera!

Der bissige Jahresrückblick 2020 – Corona, Scammer, Spammer und neue Projekte

Ungefähre Lesezeit: 8 Minuten

Der Jahresrückblick 2020 in Sachen Online-Geschäfte spiegelt ein aufregendes Jahr voller Höhen und Tiefen wieder. Wobei sich die „Tiefen“ vor allem auf die uns allen bekannten Einschränkungen in Bezug auf Corona beziehen und die „Höhen“ auf die markant gewachsenen Umsätze im Bereich Affiliate Marketing, Kommunikation und IT.

Der Jahresrückblick 2020 aus der Sicht vom Wolf:

Januar/Februar/März 2020 – Corona wird zunehmend zum internationalen Problem.

Und das betrifft auch mich, denn ich hätte so wie schon im Vorjahr als Speaker auf zwei internationalen Messen auftreten sollen. Daraus wird natürlich nichts. Alle Messen abgesagt, im März folgt dann ein Lockdown.

Der Vorteil: 90% unserer Firmenumsätze werden mit Onlinegeschäften getätigt. Dies sind sowohl eigene digitale Produkte wie unser Filmlizenzprodukt Moviecash oder der Videokurs Cashcow. Aber auch Drittpartnerprodukte von ca 30 verschiedenen Partnerprogrammen, die wir über Affiliate Marketing vertreiben.

Die Leute sind vermehrt zu Hause und so wird das Geld welches im Offline Handel gespart wird, vermehrt Online ausgegeben. Ich bin ein Krisenprofiteur. Ich nutze die Zeit, um den Großteil der Firmen-Infrastruktur ins Homeoffice zu verlegen. Mehr Zeit für Familie, mehr Zeit um Online Baustellen anzugehen und natürlich mehr Umsatz. Das merken auch viele meiner rund 3500 Affiliatepartner. Persönlich kann ich der Krise nur Vorteile abringen. Bis auf die eingeschränkten Reisemöglichkeiten. Aber wenn man die Jahre zuvor ohnehin die halbe Welt gesehen hat, kann man auch damit leben. Das beste aus der Situation machen, lautet die Devise. Aber nicht falsch verstehen: Natürlich bin ich auch froh, wenn dann irgendwann im Laufe des Jahres 2021 hoffentlich wieder Normalität einkehrt.

Jahresrückblick 2020
Nicht faul rumliegen! Der beste Zeitpunkt AKTIV zu werden ist JETZT!


Jahresrückblick April 2020 – Corona-Leugner und Relativierer machen im Netz mobil. Nicht uneigennützig…

Ja, ja. Der „pöse, pöse Mainstream“. Sich gegen den „Staatsfunk“ und alles „Systemtreue“ zu stellen, dürfte bei manchem schon ausreichen, um sich der im Frühjahr entstehenden Querdenker Bewegung und anderen Corona Verharmlosern anzuhängen. Das nicht nur die „pöse pöse Pharmaindustrie“ von Corona profitieren wird, sondern vor allem die Querdenkerbewegung rund um ihren Gründer Michael Ballweg, scheint vielen (noch) nicht klar zu sein. Dabei wird hauptsächlich im Netz sehr viel Werbung gemacht. Leute wie Ballweg, Bhakdi, Schiffmann und Co verdienen auf unterschiedlichste Art und Weise ein kolportiertes, kleines Vermögen, mit dem „Systemhass“ und der Leichtgläubigkeit der Menschen. Dabei werden Fakten verdreht und geleugnet und die Pandemie verharmlost oder ganz weggedichtet. Teilweise auf extrem lächerliche, leicht durchschaubare Art und Weise.

Als „Corona Schwurbler“ im Netz tätig zu werden, scheint sich jedenfalls zu lohnen. Ich habe schon mal darüber geschrieben. Ein gewisser Anwalt Jun, wird gegen Ende des Jahres 2020 das ganze Querdenker-Konstrukt auffliegen lassen. Bis dahin blühen die (Online)Geschäfte rund um die Coronaskeptiker. Was mich angeht: In meinem Umfeld gibt es (Stand 1. Januar 2021) bis jetzt 15 Erkrankte (sieben davon schwerer) sowie einen Todesfall.

Auch Internetmarketer wie ein gewisser David Brych von „5 Ideen“, oder „philosophische Influenzer“ wie Gunnar Kaiser (der ewige Relativierer) bieten in Ihren YouTube Kanälen Corona-Verharmlosern und Leugnern ihre Bühne. Ich entfreunde und deabonniere entsprechend. Nicht weil diese Herrschaften anderer Meinung sind. Sondern weil sie als öffentliche Personen, keine auf wissenschaftlichen Fakten basierenden Meinungen zulassen und lieber monetarisierte Schwurbler zu Wort kommen lassen, die längst wiederlegt sind. So etwas nenne ich schlichtweg unverantwortliche Unterstützung zur Volksverblödung, zum Zwecke der eigenen Reichweitensteigerung. Der beste Beweis sind die geposteten Nachrichten in den Kommentarspalten oben erwähnter Herren. Soviel Einfältigkeit (um nicht zu sagen grenzenlose Dummheit) ist kaum zu ertragen.

Mittlerweile steht fest: Bhakdi, Wodarg, Schiffmann und Co irrten in mehrfacher Hinsicht gewaltig. Wer es nicht glaubt: Einfach mal die Äußerungen der Herrschaften aus dem Jahr 2020 noch mal nachhören. Und die Quatschjura-Klage gegen Dr. Drosten, seitens eines bestimmten Anwaltes, war wie schon vermutet nur Mittel zum Zweck um ein paar naive Aluhutträger um 800.- EUR zu erleichtern. Das ändert übrigens nichts an der Tatsache, dass so manche Regierenden gewaltige Kommunikationsfehler gemacht haben.

Natürlich sind einige Verordnungen (und das betrifft sowohl Deutschland wie auch Österreich) durchaus hinterfragenswert um nicht zu sagen: Unlogisch bis manchmal auch dumm. Deshalb solllten wir auch in alle Richtungen hin wachsam bleiben. Auch wenn sicherlich keine „Diktatur“ droht, wie uns so manche Schwurbler weißmachen wollen. Wir haben in Österreich eine Legislative, eine Judikative und eine Exekutive. Drei voneinander getrennte Einheiten und: Einen Verfassungsgerichtshof, na schau mal einer an… Der kippt dann mitunter so manche Fehleinschätzungen diverser regierungsbeauftragter Juristen.

Das ist eben der Unterschied zwischen mir und anderen „Skeptikern“. Ich schiesse auch schon mal gegen alle, wenn es sein muss…

Kein Wunder jedenfalls, dass bei so manch fragwürdiger Kommunikationsstrategien seitens der Politik bestimmte Leute den Groll des einfachen Bürgers für sich nutzen. Sich gegen den Mainstream zu positionieren (und wenn die Fakenews noch so dämlich sind) kann sich auf YouTube, Facebook und co bei bestimmten Gruppen offenbar lohnen. Respekt vor jedem, der sich nicht dazu verleiten lässt, oder gar gegen diese Volksverdummung aus der (Pseudo)-Alternativecke angeht.

Neues vom Skyway Scam

Neues? Nein, stimmt so nicht ganz, denn warum sollte ein Scam plötzlich das vorlegen, was er großspurig die letzten rund 5 Jahren immer wieder angekündigt (und dann nicht gehalten) hat? Das peinliche Pseudo-Seilbahnkonstrukt aus Weißrussland ist eigentlich so lächerlich, dass ich nach meinem im Jahre 2018 veröffentlichten kleinen Aufklärungsvideo gar nicht vorgehabt hätte noch mal darüber zu berichten. Dann gabs aber jemanden, der es genau wissen wollte und versuchte uns in seiner Funktion als provisionsbeteiligter Scam-Vermittler zur Löschung dieses Videos zu nötigen. Dabei schreckte er auch vor rund 20 betrunken wirkenden Droh-Mails und rechtlich sehr bedenklichen Aussagen nicht zurück. Es ist mir immer wieder ein Rätsel was sich manche Leute denken – oder eben auch nicht denken. Und ups.. So ein Pech aber auch, dass der gut vernetzte Wolf zufällig Kontakte zu Anonymous Austria hat und dann ausgerechnet unser Drohmail-Schreiber einem dieser Jungs in die Falle getappt ist. Das Ergebnis des ganzen Krimis kann man in diesem außergewöhnlichen Video ansehen:

Jahresrückblick 2020 - Scam


Die von uns geforderte Unterlassungserklärung wurde dann übrigens auch unterschrieben (wir hätten auch tatsächlich geklagt, hätte er es nicht getan). Dafür versuchte er noch in peinlicher Manier uns eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts vorzuwerfen, was uns und unsere Anwälte freilich recht amüsiert hat, angesichts der Tatsache, dass wir in seinem Sinne noch so nett waren, seine Identität zu schützen. Aber gut, was erwartet man von jemanden, der an Stützmastabstände von sieben Kilometern glaubt… Wenn`s schon an elementaren Physikkenntnissen scheitert, warum sollte es dann mit Jura klappen? Jedenfalls bin ich dem guten Mann dann letztendlich sogar doch noch entgegen gekommen und habe zur allgemeinen Beruhigung der Lage, bei einigen Forenteilnehmern ein gutes Wort für ihn eingelegt. Die wären nämlich nicht so nett gewesen wie ich, was sich an einem angeblich versendeten „Liebesbrief“ von Anonymous AT an den Hr. Skyway-Spammer herauslesen lies. Dafür sollte er mir dankbar sein… (Kleiner Insider)

By the way: In der Zwischenzeit wurde Skyway aufgrund mehrfacher Anzeigen bei der FMA (auch von uns) in Bezug auf den oben im Video geschilderten Fall eben dort zu einem hierzulande illegalen Investment erklärt. Siehe hier. Aber vielleicht kommt er ja noch, der im Video garantierte „Marktstart 2020“. Achso… Ne…

Hochpreis Coaching Boom

Zwar kein Scam im Sinne wie der oben genannte Fall, aber dennoch ist es erstaunlich, mit welchen Frechheiten manche Leute oft so um die Ecke kommen. Deshalb soll auch das Thema Hochpreis Coachings bei diesem Jahresrückblick nicht unerwähnt bleiben. Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass jeder Unternehmer für seine Preisgestaltung selbst verantwortlich ist und natürlich auch höhere Preise verlangen kann, wenn er meint, dies wert zu sein. Da wären dann übrigens aber noch die Wörter „Verhältnismäßigkeit“ und „Professionalität“. Kleines aktuelles (und laut Userberichten auf „Trust Pilot“ angeblich gerichtsanhängiges) Beispiel aus der Milchbubi Ecke: Schenkt man den Einträgen auf „Trust Pilot“ entsprechenden Glauben, dürfte ein gewisser „Sven L.“ (angeblich erst 21 Jahre alt) sich auf Hochpreiscoachings spezialisiert haben und in Sachen „Preis/Leistungsverhältnis“ offenbar etwas über die Stränge geschlagen haben.

Auch Benedikt Kluth vom YouTube Kanal „Knowledge of Good and Evil“ berichtet in diesem Video mit welch dreisten Methoden Sven L. und sein damaliger Partner angeblich sogar Minderjährige (so nachzulesen auf Trust Pilot) in sündhaft teure Coachings verleitet haben. Bei einem Fall ist laut Kluth sogar von Verträgen in der Größenordnung von 60.000 EUR die Rede. Die Gegenleistung dafür: Offenbar mickrig bis unverschämt, wenn man der Interpretation von Kluth, sowie den Erfahrungsberichten auf Trust Pilot vertrauen kann. Selbst Insolvenzen, stehen wegen der hohen Verschuldungen der Coachingteilnehmer, die laut Berichten bei Trust Pilot angeblich unter zweifelhaften Gewinnversprechungen zu zahlungspflichtigen Kunden gemacht wurden, im Raum. Im diesem Fall, geht es um Coachings zum Thema „Drop Shipping“, eine meiner persönlichen Meinung längst ausgediente, aktuell viel zu riskante Geschäftsmöglichkeit, von der man derzeit tunlichst die Finger lassen sollte als Neueinsteiger.

Das tragische an der Sache: Wenn junge Menschen sich in solche Verträge reintheatern lassen, monatliche Ratenzahlungen von 5000.- EUR zu begleichen haben, während das angelernte Geschäftskonzept aber hinten und vorne nicht funktionieren dürfte, welcher Eindruck entsteht bei diesen jungen Leuten dann in Sachen Online Marketing? Welche positiven Assoziationen zum Thema „Geld verdienen im Netz“ sollen denn da noch bitte entstehen, nach solchen Erlebnissen? Persönliche Meinung: Ich hoffe wirklich, dass in diesem Fall ein Richter solchem Treiben ein Ende setzt.

Builderall V.4.0 im Jahresrückblick

In der Vergangenheit hatte ich nicht mit Kritik gespart, wenn es um Builderall ging. Ich muss in diesem Jahresrückblick jedoch wirklich anerkennen, dass sich die Plattform in den letzten 24 Monaten immer wieder erweitert und verbessert hat. Und nun setzte Builderall im Jahr 2020 mit seiner Version Nr. 4 ganz neue Massstäbe in Sachen Online Marketing. In einem Interview mit Katharina Kislewski besprachen wir etwas detailierter die Änderungen rund um das beliebte All In One Marketingtool. Für mich eine der interessantesten (Weiter)Entwicklungen in diesem Jahr. Aber auch das Partnerprogramm kann sich durchaus sehen lassen. Während ich diesen Artikel schreibe, befinde ich mich immerhin auf Platz 487 in der Affiliate-Weltrangliste. Hier Builderall ansehen << Das Partnerprogramm von Builderall zählt für mich zu den Besten des letzten Jahres.

Bitcoin comeback

Beim Jahresrückblick 2020 darf auch das Thema Krypto nicht fehlen. Seit ca. Oktober 2020 erlebten wir einen massiven Anstieg von virtuellen „Währungen“. Auch der Wolf profitiert davon, denn für meine im Jahr 2016 für 126.- EUR angekauften „Waves“, hätte ich im November 2020 fast 4500.- EUR erhalten. Vor allem der Bitcoin gab/gibt mächtig Gas, was vor allem an folgenden Faktoren liegt:

1. In Krisenzeiten boomen bekanntlich alternative Zahlungsmöglichkeiten sowie Gold

2. Vermehrt bekunden große Privatinvestoren wie beispielsweise Elon Musk ihr Interesse am Bitcoin. (Wobei man Herrn Musk bekanntlich nie überbewerten sollte, wenn solche Aussagen getätigt werden).

3. Paypal kündigte an, dass ihre US-Kunden künftig über ihre Plattform Bitcoins kaufen und verkaufen, sowie aufbewahren können.

Persönliche Meinung: Letzter Punkt war wohl der Haupttreiber für den Kursanstieg.

Meine Einschätzung: Ein bißchen wird`s wohl noch nach oben gehen, aber das Ende der Fahnenstange wird wohl bald wieder erreicht sein und es geht garantiert wieder steil bergab. Bis zum nächsten Hype… Also ganz cool bleiben Leute. Niemand wird hier wirklich reich! 😉 Okay, sagen wir mal, so gut wie niemand…

Jahresrückblick 2020

TikTok – unterschätzte Videoplattform?

Eine Hype sollte bei diesem Jahresrückblick nicht unerwähnt bleiben: Im Jahr 2020 machte die Socialmedia Plattform TikTok besonders von sich reden. Bis vor wenigen Monaten war mir die Plattform ausschließlich in Sachen angeblicher Datenschutzprobleme aufgefallen. Aber dann begannen erste Affiliates von mir, immer wieder Umsätze mit unseren Produkten zu generieren. Und dann musste ich mir die Sache wohl oder übel mal ansehen. Und ich muss gestehen: Ich habe meine negativen Vorurteile schnell über Bord geworfen. TikTok funktioniert auch dann, wenn man noch keine Follower hat und es ist insgesamt eine sehr kreative, humorvolle Community, die aus Leuten unterschiedlichsten Alters besteht. Das möchte ich deshalb explizit betonen, weil es ja immer heißt, die Plattform werde nur von Minderjährigen frequentiert, was aber tatsächlich nicht stimmt. Wenn man es mit den Werbeposts nicht übertreibt, ist Tik Tok jedenfalls eine gute Möglichkeit, seine geschäftliche Reichweite zu erhöhen, wobei man allerdings schon einigermaßen kreativ sein sollte, um gegen andere Videos bestehen zu können. Meinen Account findest du unter derwolfdigital

So wie auch auf anderen Social Media Plattformen wie Instagram oder YouTube, gibt es auf TikTok einen Haufen sehr talentierter, junger Leute die großartigen, kreativen Content bieten. Es gibt aber vereinzelt auch ziemlich viel (oft rasch gelöschten) Mist und einige politische Akteure (nach allen Richtungen hin). Und natürlich auch die uns allseits bekannten Schwurbler – womit wir wieder beim Anfang dieses Artikels wären. Das war der Jahresrückblick 2020!

Und was tut sich 2021 beim Wolf?

Mit unseren Joint Venture Partnern werden wir weiter an einer Ausweitung für unser Film-Vertriebsmodell Moviecash arbeiten.

Für die Cashcow planen wir wieder neue Live Meetings für bestehende User und wollen uns im neuen Jahr vermehrt dem Thema SEO widmen.

Weiters planen wir gerade ein neues Trafficprodukt mit unserem Partner Royal Software GmbH, bei dem es ua. auch um User Analyse und User Qualifizierung gehen wird. Hier sind wir gerade in der Ausarbeitung und testen selbst einige Sachen durch.

Und natürlich sind wir wie bisher auch in Sachen Drittpartner Bewerbung weiter offen, für seriöse, gewinnorientierte Zusammenarbeit!

Happy new Year!


Jahresrrückblick 2020


Digistore Rabattcode für Suchmaschinen-Marketing nutzen

Ungefähre Lesezeit: 3 Minuten

Wie du mit Digistore Rabattcodes Produkte in Foren und Social Media-Plattformen bewerben kannst. (Ohne Links zu setzen!)

Ich möchte euch einen kleinen Hack (Affiliate tauglich) verraten, den ich schon seit Jahren immer wieder mal anwende. Und zwar geht es um den psychologischen Effekt, den User für einen versprochenen Vorteil zu einer Interaktion zu bringen, die eine aktive Handlung von ihm verlangt. Durch diese aktive Handlung des Users steigerst du die Kaufwahrscheinlichkeit. Du kannst dies auf fast jede Art von Produkt anwenden. Im konkreten Fall geht es darum, dass der User, durch einen dem Affiliate zugewiesenen Rabattcode, einen preislichen Vorteil erhält. Diesen dem Affiliate zugeteilten Digistore Rabattcode solltest du auch als taugliches Keyword für die Googlesuche betrachten! Warum erkläre ich dir hier.

Digistore Rabattcode Cashcow

Wie immer gilt: Egal ob mit oder ohne Digistore Rabattcode: Empfehle nur Produkte, die deinem User einen Mehrwert bringen und die ethisch korrekt sind!

Während des Lockdowns haben wir wieder unterschiedlichste Marketinghacks ausgetestet. Das Ziel war es wie immer, User zu einem Angebot auf einer unserer Unterseiten zu führen. Der einfachste und direkteste Weg wäre es natürlich, dies über einen simplen Link zu tun. ). Eine andere Möglichkeit ist, es über Keywordkombinationen für die Googlesuche zu machen, die den User ganz gezielt auf die gewünschte Landingpage führen.

Digistore Rabattcode als Google Keyword verwenden

Klassisches Beispiel, weil es gerade aktuell ist:

Google mal moviecash + filmbusiness

Natürlich landest du bei unserem neuen Produkt Moviecash.

Nun zum Hack und den damit verbundenen Effekten:

Als Affiliate hast du bei vielen Produkten die Möglichkeit, dir auf deine ID zugewiesene Rabattcodes anzulegen. Vor allem bei Digistore ist dies problemlos möglich. Dein auf dich zugewiesener Digistore Rabattcode wird also mit deiner Affiliate ID verbunden und wird im übrigen höher gewertet als gesetzte Cookies! Soll heißen: Verwendet der User den auf dich zugewiesenen Rabattcode, ist es egal auf welchen Seiten er vorher war und entsprechende Cookies „eingesammelt“ hat. Es ist auf jeden Fall DEIN USER, wenn er das von dir empfohlene Produkt kauft – sprich: Du bekommst fix deine Provision!

Klassisches Beispiel aus der Realität:

Einer meiner Affiliates (Tony) hat einen Cashcow Erfahrungsbericht geschrieben und schreibt seinen Usern sinngemäß:

Google mal cashcow + UNTERNEHMER10 dann kannst du nachlesen wie das wirklich mit dem Geld verdienen im Netz funktioniert.

Wer immer das googelt und somit eine aktive Handlung setzt, landet letztendlich unweigerlich auf Tonys Seite „digitale-unternehmer“ und dem dazu gehörigen Unterlink. Dort wiederrum kann der User die Cashcow über Tonys Affiliatelink und dem mit ihm verbundenen Rabattcode UNTERNEHMER10 kaufen.

Schau dir hier die gesamte Strategie in diesem Video an (inkl. Fallbeispiel):

Digistore Rabattcode Strategie

Und jetzt fragst du dich vielleicht: Was soll der Vorteil so einer Vorgehensweise sein, im Vergleich zu einem simplen Linkposting?

Nun, wie du vielleicht selbst schon festgestellt hast, haben es Links nicht immer leicht heutzutage. Das gilt oft auch für`s EMail Marketing. Wenn du eine saubere Liste hast und einen guten Mailprovider wie ich, spielt es keine große Rolle. Wenn du aber zb riesige Listen hast, und dich Provider mit mittelmäßiger Reputation bedienst, kann es sehr ausschlaggebend sein, ob dein Mail Links enthält oder nicht.

Aber der wirkliche Knackpunkt bei dieser Vorgehensweise sind:

  • Sämtliche Socialmedia Plattformen (vor allem Facebook)
  • Foren

Wie du ja vielleicht weißt, sind Linkpostings mit Werbecharakter gerade auf Facebook ein echtes No Go geworden (deshalb auch entsprechende Affiliatehacks im Cashcow-Kurs!) aber auch andere Social Media Plattformen reihen sich hier mittlerweile ein. Siehe dazu auch mein Artikel zu diesem Thema. Und es ist ja auch irgendwie verständlich. Die Plattformen wollen ihre User bei sich halten und nicht an irgendwelche Seiten verlieren. Somit werden Postings mit Links in ihrer Reichweite eben entsprechend eingeschränkt.

Aber noch gravierender ist es bei Foren. Wer als Cashcowuser die „2300 Forenliste“ hat, hält einen kleinen Schatz in den Händen, allerdings sollte man auch wissen, dass man eben nicht überall und sofort seine Affiliatelinks posten kann. Hier ist also eine optimale Möglichkeit gegeben, die User zu seiner Unterseite zu führen, ohne irgendwelche Links zu posten und der Gefahr ausgesetzt zu sein, dass das Posting wieder rasch gesperrt wird.

Lasse dir also von den Vendoren (ganz egal was du bewirbst) auf deine Affiliate ID zugewiesene Rabattcodes anlegen und optimiere die Landingpage auf den Namen des Produktes UND den Namen deines Rabattcodes!

Die wirklich interessierten User (und solche die die vorgeschlagenen Keywords googlen SIND IMMER INTERESSIERT!) kommen also auf jeden Fall zu dem von dir empfohlenen Produkt und werden dir im Falle eines Kaufes fix zugewiesen, solange sie nur deinen Gutscheincode verwenden. Psychologisch betrachtet setzt der User also eine aktive Handlung (Googlesuche mit vorgegebenen Keywords) um ans Ziel zu kommen und dies erhöht allerdings auch die Kaufwahrscheinlichkeit, als wie wenn er nur einfach einen Link geklickt hätte. Probier es einfach mal auf Facebook, Instagram oder in diversen Foren aus!

Du bist Cashcow oder Moviecash Affiliate und benötigst einen Digistore Rabattcode für deine User? Melde dich einfach bei uns!

Digistore Rabattcode Stayathome

Als Corona Schwurbler Geld verdienen? Was du über Bhakdi und Co. sowie einer angeblichen Milliardenklage gegen Dr. Drosten wissen solltest!

Ungefähre Lesezeit: 9 Minuten

Kaum ein Thema spaltet derzeit so sehr die Gesellschaft wie Corona und die aus allen Löchern kommenden Corona Schwurbler. Und in der Tat, wäre es zu einfach sich auf eine eindeutige Seite zu schlagen. Denn auch als jemand der für Aluhüte und Fakenews-Verbreiter praktisch nichts übrig hat, kann ich mich des Eindruckes nicht erwehren, dass die Politik mit dem Thema überfordert scheint. Und das meine ich nicht nur in Bezug auf Österreich, sondern auf so ziemlich jedes Land weltweit. Gleichzeitig muss man zugestehen, dass es die Politik auch noch nie so schwer hatte wie jetzt. Es ist jedenfalls wesentlich einfacher von der Oppositionsseite heraus „Corona-Wahnsinn!“ zu schreien, als von Regierungsseite her unpopuläre Maßnahmen zu setzen, so wie es diese Tage geschieht.

Besonders mutig erweist sich hier in Österreich derzeit die SPÖ. (Sozialdemokratische Partei) Sie stellt seit mehreren Jahrzehnten den Bürgermeister von Wien und just knapp vor der Landtags-Wahl am 11. Oktober, mitten im Wahlkampf, führt sie eine Registrierungspflicht für Lokalbesucher ein, um im Bedarfsfall das Contact-Tracing zu erleichtern. Eine grundsätzlich sinnvolle Maßnahme, auch wenn sich ausgerechnet jene darüber aufregen, die ohnehin bereits seit Jahren ihre gesamten Datensätze bei Facebook abgeliefert haben… Und sicher auch dann und wann den Lieferservice in Anspruch nehmen, wo sie ja sogar ihre Adressdaten angeben.

In Deutschland wird dies ja schon seit längerem so praktiziert und ruft wegen dieser und anderer Maßnahmen immer wieder Demonstranten auf die Strasse, die aufgrund der Art Ihrer Proteste auch gerne als Corona Schwurbler oder Aluhutträger bezeichnet werden. Immerhin einige zehntausend Menschen schließen sich diesen Protesten an. Und was die wenigsten bei so einer Mobilisierung von Anhängern bedenken ist, dass hier ganze Wirtschaftszweige entstehen.

Und genau denen möchte ich mich in Form zweier Beispiele aus der Online-Welt widmen. Und nein, hier geht es diesmal nicht um Affiliatemarketing in Zeiten der Krise.

Corona Schwurbler – ein neues Betätigungsfeld?

Was mir in den vergangenen Monaten immer wieder auffiel, ist, dass Leute welche die Meinung des von ihnen verhassten „Mainstreams“ ablehnen, (mit „Mainstream“ scheinen wohl zumeist die staatlichen Rundfunkanstalten gemeint zu sein) , an die Uneigennutzigkeit alternativer Meinungs-Repräsentanten glauben. Bei Corona-Relativierer Dr. Sucharit Bhakdi, einem aus Thailand stammenden Mikrobiologen, lesen wir in dessen YouTube Kanal Sätze wie zb.

Corona Schwurbler
Corona Schwurbler YouTube

In der Tat: Bhakdi beeindruckt durch seine ruhige, höfliche Art und es ist keineswegs so, dass ich ihm seine Besorgtheit nicht abnehmen würde. Er ist zweifelsohne ein Fachmann auf seinem Gebiet. Dieses Gebiet ist übrigens NICHT die Virologie, sondern die Mikro-Biologie.

Prof. Dr. Sucharit Bhakdi: In sechs Monaten von Null auf 131.000 Abonnenten

Wie wir an diesem Screenshot ersehen können, ist Hr. Dr. Bhakdis YouTube Kanal erst seit März 2020 aktiv.

UPDATE Januar 2021: Bhakdis Kanal wurde mittlerweile von YouTube aufgrund diverser Falschaussagen im Zusammenhang mit der Sars Cov2 Pandemie gelöscht.

Sucharit Bhakdi Corona YouTube Kanal

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels hatte Dr. Bhakdi 131.000 Abonnenten. Eines seiner meistgeklickten Videos war gleich sein allererstes Video, welches zum aktuellen Zeitpunkt 1,5 Millionen Klicks aufweist. Mit einer derartigen Klickzahl hat man natürlich eine entsprechende Marktmacht. Insbesondere dann, wenn man ein kontroversielles Buch wie „Corona Fehlalarm“ auf den Markt bringt. (Erscheinungsdatum war der 28.Juni 2020). Mittlerweile übrigens ein Bestseller.

Sind Bhakdi`s Aussagen in seinem ersten veröffentlichten Video aus heutiger Sicht haltbar?

Bhakdi`s erstes YouTube Video wurde bereits kurz nach dem Erscheinen, als „unwissenschaftlich“ sowie „unseriös“ beschrieben. Dies begründeten div. Medien u.a. damit, weil Bhakdi u.a. für die hohen Sterberaten in Italien sowie Wuhan die dort vorherrschende Luftverschmutzung verantwortlich machte. Diese Aussage ist heute klar wissenschaftlich widerlegt. Die OECD liefert zb gegenteilige Daten zu den Aussagen Bhakdis. Laut diesen starben in Deutschland 2017 pro eine Million Einwohner etwa 450 an den Folgen von Luftverschmutzung, während in Italien 436 und in Spanien nur 289 Menschen starben. Italien hat übrigens statistisch gesehen auch keine überhöhte Zahl an Lungenerkrankungen, die die oben aufgestellte These stützen würde.

Weiters meinte Bhakdi u.a. dass bei 99% der Infizierten lediglich leichte oder gar keine Symptome auftreten. Eine Infektion sei zwar gegeben, jedoch führe diese nur bei weniger als 1 % zu einem Ausbruch der Krankheit.

Auch diese Aussage ist aus heutiger Sicht wohl widerlegt. Nichts desto trotz gibt es verschiedenste Umstände, welche die Anhänger von Bhakdi und anderen Skeptikern in ihren Ansichten bestärken. Und dazu zählt u.a. die zum jetzigen Zeitpunkt relativ geringe Zahl von Intensiv-Patienten. Zwar gibt es auch hier eine eindeutige Steigerung (vor allem bei den gewöhnlichen Hospitalisierungen), aber sowohl Österreich als auch Deutschland sind derzeit meilenweit davon entfernt an die Grenzen seiner Kapazitäten zu kommen. Aber die Frage ist auch: Ist dies nicht auch den bsherigen Maßnahmen geschuldet? Und überhaupt:

Was wäre, wenn wir NICHTS unternehmen?

Was mich angeht, kenne ich aktuell immerhin fünf Personen die erkrankt waren, sowie einen Todesfall aus dem entfernten Bekanntenkreis. Immerhin vier der fünf Personen hatten einen etwas schwereren Verlauf. Nur einer der Personen berichtete mir von leichten, auf fünf Tage beschränkten Aussetzern des Geruchs/Geschmack-Sinnes. Hört man nun in die Menge der Coronapolitik skeptisch gegenüberstehenden Demoteilnehmern hinein, könnte man bei manchen meinen, dass sie generell alle Maßnahmen für überzogen halten.

Was aber wäre, wenn wir (so wie es ja bekennende Corona Schwurbler forderten) wirklich nichts getan hätten? Würden wir dann ähnlich hohe Fallzahlen haben, wie zb in Brasilien oder Peru? Das ist genau das perverse an diesen Gretchenfragen, denn mit Mathematik lässt sich dies nur theoretisch lösen. Wir wissen es schlichtweg nicht. Politische Verantwortungsträger müssen aber logischerweise immer vom schlimmsten ausgehen. Und wenn wir in andere Länder blicken, wo zu spät oder auch gar nicht reagiert wurde, dann sind die Zahlen sehr eindeutig. Und die kann auch ein Hr. Bhakdi nicht wirklich nachvollziehbar erklären. Dieser ist sich jedenfalls einer Sache sicher bewusst: Das kontroverse Meinungen – selbst wenn sie wissenschaftlich nicht belegt sind – Internetuser zu Gefolgsleuten machen! Und bei 131.000 Abonnenten auf YouTube vermutlich nicht wenig Geld einbringen…

Übrigens ist Bhakdi hier nur eines von vielen Beispielen. Denn sehr viele, teilweise wirklich radikal auftretende echte Corona Schwurbler (oftmals Personen aus der Homöopathie) ziehen mit ihren provokanten Aussagen User an und finanzieren sich mit Hilfe von Paypal Spenden und monetarisierten YouTube Kanälen. Es ist also keineswegs so, dass diese Personen „uneigennützig“ nur zum Wohle der Menschheit agieren! Corona ist ein Geschäft! Und davon profitiert eben nicht nur die Pharamaindustrie sondern auch die Corona Schwurbler Szene! 😉 Aber das Beste und wohl aktuelleste Beispiel folgt jetzt:

Milliarden-Klage gegen Dr. Drosten? Was steckt dahinter?

Seit wenigen Tagen ist dieses Video auf You Tube online. Darin behauptet ein gewisser Dr. Fuellmich, welcher laut eigener Aussage eine Zulassung als Anwalt in Deutschland sowie Kalifornien besitzt, dass er zusammen mit anderen ausgewählten Anwälten, eine Sammelklage gegen den Chef-Virologen der Berliner Charite, Dr. Christian Drosten vorbereitet. Das Interview mit Dr. Fuellmich welches von einem Publizisten von Langemann Medien geführt wird, behandelt dabei einen wichtigen Aspekt in der Corona-Thematik, welcher übrigens auch von Dr. Bhakdi schon des öfteren erwähnt wurde. Es geht um folgende Behauptung bzw Frage:

PCR Tests in der jetzigen Form sind unbrauchbar, weil sie überwiegend falsch-positive Ergebnisse liefern?

Grundsätzlich muss man zunächst festhalten, dass PCR Tests den Virus selbst NICHT nachweisen. Der PCR-Test weist nur nach, ob sich Erbgut des Coronavirus Sars Cov2 im Organismus befindet, es wird also getestet, ob man mit dem Erreger infiziert ist.

Der PCR-Test zeigt NICHT ob der Erreger noch infektiös ist, sprich ob die Person ansteckend ist oder ob die Krankheit eventuell bereits stark abgeklungen ist.

Dr. Fuellmich behauptet in seinem Interview nun sinngemäß, das u.a. Dr. Drosten sowie Dr. Lothar Wieler, der Leiter des Robert Koch Instituts, die PCR Tests mit falschen Angaben vermarktet hätten. Und zwar insofern, als das sie angeblich behaupteten, dass die PCR Tests eindeutig eine Infektion nachweisen. Wobei aus dem Interview zumindest für mich nicht klar der Unterschied zwischen infektiös und infiziert hervorgeht. Letzteres ist nämlich durch den PCR Test sehr wohl nachweisbar. Quellen nennt Dr. Fuellmich in dem Interview in diesem Zusammenhang keine.

Wie dem auch sei: Dr Fuellmich und diverse Corona Schwurbler interpretieren daraus, dass die PCR Tests generell weltweit falsche Werte zu den Infektionszahlen liefern und somit sämtliche Maßnahmen, die international zur Bekämpfung der ihrer Ansicht nach nicht vorhandenen Pandemie gesetzt wurden, sinnlos waren. Der Meinung von Hr. Fuellmich zufolge, entstand besonders kleineren Unternehmen daraus ein ungerechtfertigter wirtschaftlicher Schaden, den sich Hr. Fuellmich und seine Anwälte nun über eine „Milliardenschwere Sammelklage“ gegen Dr. Drosten sowie Dr. Weiler und die PCR Test-Hersteller zurückholen möchte. So weit, so fantastisch. Wenn man die Aussagen von Dr. Fuellmich kritisch analysiert, bleibt allerdings nicht viel von diesem „Heldenplan“ übrig. Im Gegenteil. Es entsteht eher der Verdacht, als wollten sich hier ein paar findige Anwälte ein goldenes Näschen an ihrer leichtgläubigen Aluhut-Anhängerschaft verdienen.

Aber der Reihe nach.

Die Behauptung der „Milliarden Klage gegen Drosten“ kritisch hinterfragt.

Hr Fuellmich hat zweifelsohne die Gabe dieses komplexe Thema für Laien verständlich rüberzubringen und viele Punkte die er sagt, kann ich als kritischer Bürger sogar unterschreiben.

Hr Fuellmich übersieht aber in Bezug auf PCR Tests und ihre Aussagekraft ein paar wesentliche Details. Hr Fuellmich schlußfolgert ja aufgrund seiner Anschuldigungen, dass die Zahlen der Covid19 Erkrankten weltweit falsch seien, weiß aber offensichtlich nicht, dass für das zustandekommen statistisch relevanter Daten zu Corona, KEIN LABOR dieser Welt sich bloß auf einen PCR Test verlässt! Prinzipiell arbeiten die Labors heutzutage mit MINDESTENS zwei unterschiedlichen PCR Tests (in den meisten Fällen sogar drei oder vier) und können so auch entsprechende sichere Daten liefern, die sich nachweisbar auch mit dem aktuellen Infektionsgeschehen decken. Der Umstand, dass die Infektion selbst durch einen einzelnen Test nicht nachweisbar ist, spielt also keine Rolle und dafür gibt es auch einige für den Laien gut nachvollziehbare Beispiele.

Eines dieser Beispiele lautet: Neuseeland. Die Neuseeländer waren im Zeitraum Anfang August bis eben vor kurzem komplett Infektionsfrei.

Nehmen wir jetzt einmal an, die Behauptung so mancher Corona Schwurbler, der PCR Test wäre so fehlerhaft, dass er das Infektionsgeschehen absolut falsch abbildet, sei richtig.

Warum gab es dann über einen Zeitraum von mehreren Monaten in Neuseeland keine einzige infizierte Person??? Da hat der PCR Test dann also doch wieder richtig gelegen, oder wie?

PCR Test`s zeigen nicht den Infektionsgrad an

Wer sich etwas umfangreicher zu PCR Tests informieren möchte, dem kann ich diesen Artikel empfehlen: https://correctiv.org/faktencheck/medizin-und-gesundheit/2020/04/07/coronavirus-nein-aktuelle-pcr-tests-haben-keine-fehlerquote-von-30-bis-50-prozent

Es ist jedenfalls nichts Neues, dass der PCR Test zwar keinen direkten Nachweis darüber bringt, ob die Testperson infektiös ist oder nicht. Jedoch liefert er durchaus zuverlässige Treffer, ob eine Infizierung vorliegt, die sich auch statistisch weitgehenst mit dem internationalen Infektionsgeschehen deckt.

Weiters ist es natürlich ein Faktum, dass wir in vielen Ländern weitaus gravierendere Einschnitte im öffentlichen Leben sehen, als zb. in Deutschland oder auch Österreich. Diktatur? Weiß so mancher Corona Schwurbler überhaupt, was eine solche bedeutet? Eine Beleidigung gegenüber jenen Leuten, die wirklich ihr Dasein unter echten Diktaturen fristen.

Hr Fuellmich stellt in seinem Interview weiters diverse Behauptungen auf (siehe Schlußteil des Interviews, „Leute mit Masken-Atest werden aus Zügen geschmissen, anschließend wird in den Stationen mutwillig das Licht abgedreht“) bleibt allerdings konkrete Belege dafür schuldig.

Sammelklage in dieser Form überhaupt nicht möglich?

Weiters ist auch nach anhören des kompletten Interviews nicht nachvollziehbar, wie die von ihm ins Spiel gebrachte „Sammelklage“ juristisch gegen eine Person mit ladefähiger Anschrift in Deutschland angewandt werden soll.

Der Oberste Gerichtshof der USA hat im übrigen erst vor kurzem entschieden, dass ausländische Sammelklagen von ausländischen Geschädigten wegen ausländischen Delikten gar nicht angenommen werden dürfen (siehe hier)

Die Wahrscheinlichkeit das es hier also zu einer Klage kommt, so wie es in den einschlägigen und meiner Ansicht nach sehr verzerrend präsentierten Alternativ-Medien dargestellt wird, tendiert aufgrund dieser Faktenlage gegen Null. Nun stellt sich die Frage: Warum machen die Anwälte so etwas dann? Aus reinem Idealismus heraus? Weil sie der Welt mit derartigen Clickbaits die Wahrheit über diesen angeblichen „Riesen-Corona-Skandal“ mitteilen möchten?

Oder vielleicht doch eher (auch) deswegen:

Corona Schwurbler Gebühr
Wer das jetzt nicht glaubt, kann es gerne hier nachlesen: corona-schadensersatzklage.de/wie-kann-ich-mich-als-betroffene-r-der-sammelklage-anschliessen/

Nun verstehen wir auch, warum sich Hr. Fuellmich zunächst mal dezitiert an Unternehmer wendet. „Nicht an die ganz großen Konzerne, die ohnehin mit staatlichen Förderungen“ unterstützt wurden, wie er ja sinngemäß prinzipiell richtig anmerkt.

Klage einreichen kann er natürlich. Ich kann auch gegen Micky Maus oder Batman klagen. Nur wird es halt nicht angenommen. 😉 Die 800.- EUR gehören trotzdem ihm.

Bemerkenswert übrigens auch, dass Langemann Medien auf seinem YouTube Kanal keinen einzigen kritisch hinterfragenden Kommentar freigeschalten hat. Wir haben das mit ein paar Kollegen getestet. Seriös geht anders!

Update März 2021: In der Zwischenzeit wurden die Quatschjura Klagen des Hr Füllmich (Original Zitat Anwalt Jun) wie erwartet abgewiesen.

Corona ist ein Geschäft. Für ALLE Seiten!

Und ja, zweifelsohne auch für die Pharmaindustrie! Aber genau so für die Gegenseite und natürlich die Corona Schwurbler! Damit meine ich auch Internet Marketer, die sich mit fragwürdigen Thesen und unwahren Aussagen zu Corona, ihre Reichweite aufpolieren. Und mit dieser Art von Manipulation bei der nichts hinterfragenden Masse leichtgläubiger Menschen gesund stösst.

Das Corona Schwurbler Fazit: Gegen den „Mainstream“ zu stehen, kommt heute bei einer großen Anzahl von Leuten gut an. Das heißt nicht automatisch, dass man alles richtig und gut finden muss, was einem von staatlicher, offizieller Seite aufoktroyiert wird. Persönlich stehe ich zb. einer Maskenpflicht bei Schülern im Klassenzimmer höchst skeptisch gegenüber. Insbesondere in Jahreszeiten, wo man problemlos die Fenster permanent offen halten könnte. Und ob 22h Sperrstunden in kleinen Gemeinden, (ohne einen einzigen Corona-Fall im weiten Umkreis) Sinn machen, wage ich auch zu bezweifeln. Es bedeutet aber eben NICHT automatisch, dass die Gegenseite deshalb immer mit ihrer pauschalen „Mainstream- und Systemtrottel-Kritik“ richtig liegt! Corona Schwurbler gibt es zu Hauf. Inbesondere auf YouTube. Und diese Leute profitieren von einem Umstand:

Schlechte Nachrichten verbreiten sich in der Regel 10 Mal so schnell wie positive! Das kennen wir alle noch aus der Verkaufspraxis. Hast du einen unzufriedenen Kunden, ist die Wahrscheinlichkeit 10 mal höher, dass er ein negatives Feedback verfasst, als wie der zufriedene Kunde ein positives verfassen würde.

Die meisten Menschen sind mit ihrem Leben unzufrieden. Das ist einfach ein Fakt. Und viele Menschen glauben bekanntlich das, was sie glauben wollen. Hinterfragt wird heutzutage kaum mehr etwas. Schon gar nicht, wenn es gegen den bösen, bösen „Mainstream“ geht. Jenen „Mainstream“ den viele für ihre eigene schlechte Lebenssituation verantwortlich machen. Aber nicht mit dem Wolf! 😉 Bleib gesund!