Als Corona Schwurbler Geld verdienen? Was du über Bhakdi und Co. sowie einer angeblichen Milliardenklage gegen Dr. Drosten wissen solltest!

Ungefähre Lesezeit: 8 Minuten

Kaum ein Thema spaltet derzeit so sehr die Gesellschaft wie Corona und die aus allen Löchern kommenden Corona Schwurbler. Und in der Tat, wäre es zu einfach sich auf eine eindeutige Seite zu schlagen. Denn auch als jemand der für Aluhüte und Fakenews-Verbreiter praktisch nichts übrig hat, kann ich mich des Eindruckes nicht erwehren, dass die Politik mit dem Thema überfordert scheint. Und das meine ich nicht nur in Bezug auf Österreich, sondern auf so ziemlich jedes Land weltweit. Gleichzeitig muss man zugestehen, dass es die Politik auch noch nie so schwer hatte wie jetzt. Es ist jedenfalls wesentlich einfacher von der Oppositionsseite heraus „Corona-Wahnsinn!“ zu schreien, als von Regierungsseite her unpopuläre Maßnahmen zu setzen, so wie es diese Tage geschieht.

Besonders mutig erweist sich hier in Österreich derzeit die SPÖ. (Sozialdemokratische Partei) Sie stellt seit mehreren Jahrzehnten den Bürgermeister von Wien und just knapp vor der Landtags-Wahl am 11. Oktober, mitten im Wahlkampf, führt sie eine Registrierungspflicht für Lokalbesucher ein, um im Bedarfsfall das Contact-Tracing zu erleichtern. Eine grundsätzlich sinnvolle Maßnahme, auch wenn sich ausgerechnet jene darüber aufregen, die ohnehin bereits seit Jahren ihre gesamten Datensätze bei Facebook abgeliefert haben… Und sicher auch dann und wann den Lieferservice in Anspruch nehmen, wo sie ja sogar ihre Adressdaten angeben.

In Deutschland wird dies ja schon seit längerem so praktiziert und ruft wegen dieser und anderer Maßnahmen immer wieder Demonstranten auf die Strasse, die aufgrund der Art Ihrer Proteste auch gerne als Corona Schwurbler oder Aluhutträger bezeichnet werden. Immerhin einige zehntausend Menschen schließen sich diesen Protesten an. Und was die wenigsten bei so einer Mobilisierung von Anhängern bedenken ist, dass hier ganze Wirtschaftszweige entstehen.

Und genau denen möchte ich mich in Form zweier Beispiele aus der Online-Welt widmen. Und nein, hier geht es diesmal nicht um Affiliatemarketing in Zeiten der Krise.

Corona Schwurbler – ein neues Betätigungsfeld?

Was mir in den vergangenen Monaten immer wieder auffiel, ist, dass Leute welche die Meinung des von ihnen verhassten „Mainstreams“ ablehnen, (mit „Mainstream“ scheinen wohl zumeist die staatlichen Rundfunkanstalten gemeint zu sein) , an die Uneigennutzigkeit alternativer Meinungs-Repräsentanten glauben. Bei Corona-Relativierer Dr. Sucharit Bhakdi, einem aus Thailand stammenden Mikrobiologen, lesen wir in dessen YouTube Kanal Sätze wie zb.

Corona Schwurbler
Corona Schwurbler YouTube

In der Tat: Bhakdi beeindruckt durch seine ruhige, höfliche Art und es ist keineswegs so, dass ich ihm seine Besorgtheit nicht abnehmen würde. Er ist zweifelsohne ein Fachmann auf seinem Gebiet. Dieses Gebiet ist übrigens NICHT die Virologie, sondern die Mikro-Biologie.

Prof. Dr. Sucharit Bhakdi: In sechs Monaten von Null auf 131.000 Abonnenten

Wie wir an diesem Screenshot ersehen können, ist Hr. Dr. Bhakdis YouTube Kanal erst seit März 2020 aktiv.

Sucharit Bhakdi Corona YouTube Kanal

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels hatte Dr. Bhakdi 131.000 Abonnenten. Eines seiner meistgeklickten Videos war gleich sein allererstes Video, welches zum aktuellen Zeitpunkt 1,5 Millionen Klicks aufweist. Mit einer derartigen Klickzahl hat man natürlich eine entsprechende Marktmacht. Insbesondere dann, wenn man ein kontroversielles Buch wie „Corona Fehlalarm“ auf den Markt bringt. (Erscheinungsdatum war der 28.Juni 2020). Mittlerweile übrigens ein Bestseller.

Sind Bhakdi`s Aussagen in seinem ersten veröffentlichten Video aus heutiger Sicht haltbar?

Bhakdi`s erstes YouTube Video wurde bereits kurz nach dem Erscheinen, als „unwissenschaftlich“ sowie „unseriös“ beschrieben. Dies begründeten div. Medien u.a. damit, weil Bhakdi u.a. für die hohen Sterberaten in Italien sowie Wuhan die dort vorherrschende Luftverschmutzung verantwortlich machte. Diese Aussage ist heute klar wissenschaftlich widerlegt. Die OECD liefert zb gegenteilige Daten zu den Aussagen Bhakdis. Laut diesen starben in Deutschland 2017 pro eine Million Einwohner etwa 450 an den Folgen von Luftverschmutzung, während in Italien 436 und in Spanien nur 289 Menschen starben. Italien hat übrigens statistisch gesehen auch keine überhöhte Zahl an Lungenerkrankungen, die die oben aufgestellte These stützen würde.

Weiters meinte Bhakdi u.a. dass bei 99% der Infizierten lediglich leichte oder gar keine Symptome auftreten. Eine Infektion sei zwar gegeben, jedoch führe diese nur bei weniger als 1 % zu einem Ausbruch der Krankheit.

Auch diese Aussage ist aus heutiger Sicht wohl widerlegt. Nichts desto trotz gibt es verschiedenste Umstände, welche die Anhänger von Bhakdi und anderen Skeptikern in ihren Ansichten bestärken. Und dazu zählt u.a. die zum jetzigen Zeitpunkt relativ geringe Zahl von Intensiv-Patienten. Zwar gibt es auch hier eine eindeutige Steigerung (vor allem bei den gewöhnlichen Hospitalisierungen), aber sowohl Österreich als auch Deutschland sind derzeit meilenweit davon entfernt an die Grenzen seiner Kapazitäten zu kommen. Aber die Frage ist auch: Ist dies nicht auch den bsherigen Maßnahmen geschuldet? Und überhaupt:

Was wäre, wenn wir NICHTS unternehmen?

Was mich angeht, kenne ich aktuell immerhin fünf Personen die erkrankt waren, sowie einen Todesfall aus dem entfernten Bekanntenkreis. Immerhin vier der fünf Personen hatten einen etwas schwereren Verlauf. Nur einer der Personen berichtete mir von leichten, auf fünf Tage beschränkten Aussetzern des Geruchs/Geschmack-Sinnes. Hört man nun in die Menge der Coronapolitik skeptisch gegenüberstehenden Demoteilnehmern hinein, könnte man bei manchen meinen, dass sie generell alle Maßnahmen für überzogen halten.

Was aber wäre, wenn wir (so wie es ja bekennende Corona Schwurbler forderten) wirklich nichts getan hätten? Würden wir dann ähnlich hohe Fallzahlen haben, wie zb in Brasilien oder Peru? Das ist genau das perverse an diesen Gretchenfragen, denn mit Mathematik lässt sich dies nur theoretisch lösen. Wir wissen es schlichtweg nicht. Politische Verantwortungsträger müssen aber logischerweise immer vom schlimmsten ausgehen. Und wenn wir in andere Länder blicken, wo zu spät oder auch gar nicht reagiert wurde, dann sind die Zahlen sehr eindeutig. Und die kann auch ein Hr. Bhakdi nicht wirklich nachvollziehbar erklären. Dieser ist sich jedenfalls einer Sache sicher bewusst: Das kontroverse Meinungen – selbst wenn sie wissenschaftlich nicht belegt sind – Internetuser zu Gefolgsleuten machen! Und bei 131.000 Abonnenten auf YouTube vermutlich nicht wenig Geld einbringen…

Übrigens ist Bhakdi hier nur eines von vielen Beispielen. Denn sehr viele, teilweise wirklich radikal auftretende echte Corona Schwurbler (oftmals Personen aus der Homöopathie) ziehen mit ihren provokanten Aussagen User an und finanzieren sich mit Hilfe von Paypal Spenden und monetarisierten YouTube Kanälen. Es ist also keineswegs so, dass diese Personen „uneigennützig“ nur zum Wohle der Menschheit agieren! Corona ist ein Geschäft! Und davon profitiert eben nicht nur die Pharamaindustrie sondern auch die Corona Schwurbler Szene! 😉 Aber das Beste und wohl aktuelleste Beispiel folgt jetzt:

Milliarden-Klage gegen Dr. Drosten? Was steckt dahinter?

Seit wenigen Tagen ist dieses Video auf You Tube online. Darin behauptet ein gewisser Dr. Fuellmich, welcher laut eigener Aussage eine Zulassung als Anwalt in Deutschland sowie Kalifornien besitzt, dass er zusammen mit anderen ausgewählten Anwälten, eine Sammelklage gegen den Chef-Virologen der Berliner Charite, Dr. Christian Drosten vorbereitet. Das Interview mit Dr. Fuellmich welches von einem Publizisten von Langemann Medien geführt wird, behandelt dabei einen wichtigen Aspekt in der Corona-Thematik, welcher übrigens auch von Dr. Bhakdi schon des öfteren erwähnt wurde. Es geht um folgende Behauptung bzw Frage:

PCR Tests in der jetzigen Form sind unbrauchbar, weil sie überwiegend falsch-positive Ergebnisse liefern?

Grundsätzlich muss man zunächst festhalten, dass PCR Tests den Virus selbst NICHT nachweisen. Der PCR-Test weist nur nach, ob sich Erbgut des Coronavirus Sars Cov2 im Organismus befindet, es wird also getestet, ob man mit dem Erreger infiziert ist.

Der PCR-Test zeigt NICHT ob der Erreger noch infektiös ist, sprich ob die Person ansteckend ist oder ob die Krankheit eventuell bereits stark abgeklungen ist.

Dr. Fuellmich behauptet in seinem Interview nun sinngemäß, das u.a. Dr. Drosten sowie Dr. Lothar Wieler, der Leiter des Robert Koch Instituts, die PCR Tests mit falschen Angaben vermarktet hätten. Und zwar insofern, als das sie angeblich behaupteten, dass die PCR Tests eindeutig eine Infektion nachweisen. Wobei aus dem Interview zumindest für mich nicht klar der Unterschied zwischen infektiös und infiziert hervorgeht. Letzteres ist nämlich durch den PCR Test sehr wohl nachweisbar. Quellen nennt Dr. Fuellmich in dem Interview in diesem Zusammenhang keine.

Wie dem auch sei: Dr Fuellmich und diverse Corona Schwurbler interpretieren daraus, dass die PCR Tests generell weltweit falsche Werte zu den Infektionszahlen liefern und somit sämtliche Maßnahmen, die international zur Bekämpfung der ihrer Ansicht nach nicht vorhandenen Pandemie gesetzt wurden, sinnlos waren. Der Meinung von Hr. Fuellmich zufolge, entstand besonders kleineren Unternehmen daraus ein ungerechtfertigter wirtschaftlicher Schaden, den sich Hr. Fuellmich und seine Anwälte nun über eine „Milliardenschwere Sammelklage“ gegen Dr. Drosten sowie Dr. Weiler und die PCR Test-Hersteller zurückholen möchte. So weit, so fantastisch. Wenn man die Aussagen von Dr. Fuellmich kritisch analysiert, bleibt allerdings nicht viel von diesem „Heldenplan“ übrig. Im Gegenteil. Es entsteht eher der Verdacht, als wollten sich hier ein paar findige Anwälte ein goldenes Näschen an ihrer leichtgläubigen Aluhut-Anhängerschaft verdienen.

Aber der Reihe nach.

Die Behauptung der „Milliarden Klage gegen Drosten“ kritisch hinterfragt.

Hr Fuellmich hat zweifelsohne die Gabe dieses komplexe Thema für Laien verständlich rüberzubringen und viele Punkte die er sagt, kann ich als kritischer Bürger sogar unterschreiben.

Hr Fuellmich übersieht aber in Bezug auf PCR Tests und ihre Aussagekraft ein paar wesentliche Details. Hr Fuellmich schlußfolgert ja aufgrund seiner Anschuldigungen, dass die Zahlen der Covid19 Erkrankten weltweit falsch seien, weiß aber offensichtlich nicht, dass für das zustandekommen statistisch relevanter Daten zu Corona, KEIN LABOR dieser Welt sich bloß auf einen PCR Test verlässt! Prinzipiell arbeiten die Labors heutzutage mit MINDESTENS zwei unterschiedlichen PCR Tests (in den meisten Fällen sogar drei oder vier) und können so auch entsprechende sichere Daten liefern, die sich nachweisbar auch mit dem aktuellen Infektionsgeschehen decken. Der Umstand, dass die Infektion selbst durch einen einzelnen Test nicht nachweisbar ist, spielt also keine Rolle und dafür gibt es auch einige für den Laien gut nachvollziehbare Beispiele.

Eines dieser Beispiele lautet: Neuseeland. Die Neuseeländer waren im Zeitraum Anfang August bis eben vor kurzem komplett Infektionsfrei.

Nehmen wir jetzt einmal an, die Behauptung so mancher Corona Schwurbler, der PCR Test wäre so fehlerhaft, dass er das Infektionsgeschehen absolut falsch abbildet, sei richtig.

Warum gab es dann über einen Zeitraum von mehreren Monaten in Neuseeland keine einzige infizierte Person??? Da hat der PCR Test dann also doch wieder richtig gelegen, oder wie?

PCR Test`s zeigen nicht den Infektionsgrad an

Wer sich etwas umfangreicher zu PCR Tests informieren möchte, dem kann ich diesen Artikel empfehlen: https://correctiv.org/faktencheck/medizin-und-gesundheit/2020/04/07/coronavirus-nein-aktuelle-pcr-tests-haben-keine-fehlerquote-von-30-bis-50-prozent

Es ist jedenfalls nichts Neues, dass der PCR Test zwar keinen direkten Nachweis darüber bringt, ob die Testperson infektiös ist oder nicht. Jedoch liefert er durchaus zuverlässige Treffer, ob eine Infizierung vorliegt, die sich auch statistisch weitgehenst mit dem internationalen Infektionsgeschehen deckt.

Weiters ist es natürlich ein Faktum, dass wir in vielen Ländern weitaus gravierendere Einschnitte im öffentlichen Leben sehen, als zb. in Deutschland oder auch Österreich. Diktatur? Weiß so mancher Corona Schwurbler überhaupt, was eine solche bedeutet? Eine Beleidigung gegenüber jenen Leuten, die wirklich ihr Dasein unter echten Diktaturen fristen.

Hr Fuellmich stellt in seinem Interview weiters diverse Behauptungen auf (siehe Schlußteil des Interviews, „Leute mit Masken-Atest werden aus Zügen geschmissen, anschließend wird in den Stationen mutwillig das Licht abgedreht“) bleibt allerdings konkrete Belege dafür schuldig.

Sammelklage in dieser Form überhaupt nicht möglich?

Weiters ist auch nach anhören des kompletten Interviews nicht nachvollziehbar, wie die von ihm ins Spiel gebrachte „Sammelklage“ juristisch gegen eine Person mit ladefähiger Anschrift in Deutschland angewandt werden soll.

Der Oberste Gerichtshof der USA hat im übrigen erst vor kurzem entschieden, dass ausländische Sammelklagen von ausländischen Geschädigten wegen ausländischen Delikten gar nicht angenommen werden dürfen (siehe hier)

Die Wahrscheinlichkeit das es hier also zu einer Klage kommt, so wie es in den einschlägigen und meiner Ansicht nach sehr verzerrend präsentierten Alternativ-Medien dargestellt wird, tendiert aufgrund dieser Faktenlage gegen Null. Nun stellt sich die Frage: Warum machen die Anwälte so etwas dann? Aus reinem Idealismus heraus? Weil sie der Welt mit derartigen Clickbaits die Wahrheit über diesen angeblichen „Riesen-Corona-Skandal“ mitteilen möchten?

Oder vielleicht doch eher (auch) deswegen:

Corona Schwurbler Gebühr
Wer das jetzt nicht glaubt, kann es gerne hier nachlesen: corona-schadensersatzklage.de/wie-kann-ich-mich-als-betroffene-r-der-sammelklage-anschliessen/

Nun verstehen wir auch, warum sich Hr. Fuellmich zunächst mal dezitiert an Unternehmer wendet. „Nicht an die ganz großen Konzerne, die ohnehin mit staatlichen Förderungen“ unterstützt wurden, wie er ja sinngemäß prinzipiell richtig anmerkt.

Klage einreichen kann er natürlich. Ich kann auch gegen Micky Maus oder Batman klagen. Nur wird es halt nicht angenommen. 😉 Die 800.- EUR gehören trotzdem ihm.

Bemerkenswert übrigens auch, dass Langemann Medien auf seinem YouTube Kanal keinen einzigen kritisch hinterfragenden Kommentar freigeschalten hat. Wir haben das mit ein paar Kollegen getestet. Seriös geht anders!

Corona ist ein Geschäft. Für ALLE Seiten!

Und ja, zweifelsohne auch für die Pharmaindustrie! Aber genau so für die Gegenseite und natürlich die Corona Schwurbler! Damit meine ich auch Internet Marketer, die sich mit fragwürdigen Thesen und unwahren Aussagen zu Corona, ihre Reichweite aufpolieren. Und mit dieser Art von Manipulation bei der nichts hinterfragenden Masse leichtgläubiger Menschen gesund stösst.

Das Corona Schwurbler Fazit: Gegen den „Mainstream“ zu stehen, kommt heute bei einer großen Anzahl von Leuten gut an. Das heißt nicht automatisch, dass man alles richtig und gut finden muss, was einem von staatlicher, offizieller Seite aufoktroyiert wird. Persönlich stehe ich zb. einer Maskenpflicht bei Schülern im Klassenzimmer höchst skeptisch gegenüber. Insbesondere in Jahreszeiten, wo man problemlos die Fenster permanent offen halten könnte. Und ob 22h Sperrstunden in kleinen Gemeinden, (ohne einen einzigen Corona-Fall im weiten Umkreis) Sinn machen, wage ich auch zu bezweifeln. Es bedeutet aber eben NICHT automatisch, dass die Gegenseite deshalb immer mit ihrer pauschalen „Mainstream- und Systemtrottel-Kritik“ richtig liegt! Corona Schwurbler gibt es zu Hauf. Inbesondere auf YouTube. Und diese Leute profitieren von einem Umstand:

Schlechte Nachrichten verbreiten sich in der Regel 10 Mal so schnell wie positive! Das kennen wir alle noch aus der Verkaufspraxis. Hast du einen unzufriedenen Kunden, ist die Wahrscheinlichkeit 10 mal höher, dass er ein negatives Feedback verfasst, als wie der zufriedene Kunde ein positives verfassen würde.

Die meisten Menschen sind mit ihrem Leben unzufrieden. Das ist einfach ein Fakt. Und viele Menschen glauben bekanntlich das, was sie glauben wollen. Hinterfragt wird heutzutage kaum mehr etwas. Schon gar nicht, wenn es gegen den bösen, bösen „Mainstream“ geht. Jenen „Mainstream“ den viele für ihre eigene schlechte Lebenssituation verantwortlich machen. Aber nicht mit dem Wolf! 😉 Bleib gesund!


Geld verdienen in Zeiten der Krise? Was du jetzt tun solltest (und was nicht)!

Ungefähre Lesezeit: 8 Minuten

Welche Chancen Affiliatemarketing in der Coronakrise bietet.

Vorwort:

Natürlich betrifft mich die Coronakrise beruflich genauso wie so ziemlich jeden anderen berufstätigen Menschen. Natürlich nicht im Sinne von finanziellen Einschränkungen wie du vielleicht ahnst, aber im gesundheitlichen Sinne. Zum jetzigen Zeitpunkt wo ich diese Zeilen verfasse, weiß ich nicht sicher, ob ich und meine Frau infiziert sind, oder nicht. Fest steht: Wir befinden uns innerhalb einer Infektionskette in zweiter Linie, deren Spur zurück in den Skiort Ischgl, nach Tirol führt. Tatsächlich haben wir auch kleinere Symptome, die allerdings subjektiv betrachtet eher atypisch für den Krankheitsverlauf von Covid-19 sind und derzeit wie ein „Kindergeburtstag“ wirken. Der „trockene Husten“ ist zb eher ein feuchter und das leichte Kopfweh… Naja, vielleicht kommt es auch vom vielen Monitorschauen. Wir bleiben also mal positiv und selbst wenn wir infiziert sind: Wir haben uns ohnehin seit fünf Tagen unter Quarantäne gestellt. Die überforderten Gesundheitsrufnummern und Testerstationen werden wir jedenfalls nicht zusätzlich blockieren, solange wir nur milde Symptome haben. Da gibt es Personengruppen, die viel dringender darauf angewiesen sind.

Schlußbemerkung dieses Vorwortes: Ich bin in diesen Tagen verdammt froh in Österreich unter einer handlungsfähigen, im Großen und Ganzen vorbildlich agierenden Regierung zu leben. Weitere politische Bemerkungen zu anderen europäischen Nationen und ihrem Umgang mit der Coronakrise spare ich mir an dieser Stelle.

Geld verdienen von zuhause in Zeiten der Coronakrise


STAY AT HOME als Chance in der Coronakrise

Die Coronakrise wird unser Leben nachhaltig verändern. Vielleicht nicht im gesundheitlichen Sinne, denn die derzeit notwendigen Quarantäne-Massnahmen und Ausgangsbeschränkungen sind glücklicherweise ja zeitlich befristet. Aber mit Sicherheit im wirtschaftlichen Sinne. Österreich hat kürzlich ein 38 Milliarden Paket für die heimische Wirtschaft vorbereitet. Nichts desto trotz wird man sich in den meisten Bereichen auch als Unternehmer in Zukunft auf härtere Zeiten einstellen müssen. Denn die wirtschaftlichen Auswirkungen werden noch viele Monate, wenn nicht sogar Jahre nachwirken. Es ist durchaus möglich, dass nachher nichts mehr so ist, wie es einmal war. Umso wichtiger ist es, sich mit den Chancen zu befassen, die in der Digitalisierung liegen!

Das Glück im Unglück ist, dass man gezwungenermaßen nun wesentlich mehr Zeit hat, die Baustellen in den eigenen vier Wänden in Ordnung zu bringen. Ich für meinen Teil habe die Infrastruktur meiner gesamten Firma in die Wohnung verlegt und unsere vierjährige Tochter ist hellauf begeistert, dass sie nun Mama und Papa permanent um sich hat. Mal sehen, ob die Begeisterung in ein paar Wochen auch noch vorhanden ist… Denn die Ausgangsbeschränkungen, bei uns hier, laufen aktuell noch bis 13. April. Dafür kann man sich aber dem Frühjahrsputz und diversen anderen Onlineprojekten widmen.

Und dazu zählen natürlich auch wieder meine berühmt berüchtigten LIVE-Webinare (nächster Termin 05.04, 18h), welche ich für User meines umfangreichen Affiliate Marketing Kurses „die Cashcow“ unengeltlich abhalte. Diese Events werde ich die nächsten Wochen erstmals aus meinen Privaträumen abhalten und ich freue mich schon wieder auf zahlreiche TeilnehmerInnen aus aller Welt. Ja, richtig gelesen. Meine aktuell rund 350 wirklich aktiven Affiliates arbeiten nicht nur von Deutschland und Österreich aus, sondern auch aus Thailand, Singapur, den USA, Zypern, Mallorca, usw. usf. Mit Affiliate Marketing Geld zu verdienen funktioniert eben von überall aus der Welt. Und: Es funktioniert auch in Krisenzeiten wie diesen!

Geld verdienen von zuhause aus
Vom 60m2 Büro ins Schlafzimmereck. Die Coronakrise zwingt auch den Wolf ins Homeoffice. Der Umsatz passt trotzdem.

Ist jedes Onlinegeschäft krisensicher in Zeiten wie diesen?

Nein! Es gibt zahlreiche Businessmodelle, die aktuell große Probleme haben, oder gar verunmöglicht wurden.

Z.B: Dropshipping und Amazon FBA sind (abhängig vom jeweiligen Produkt) derzeit nicht das, was es einmal war. In den themenrelevanten Facebookgruppen berichten Verkäufer mehrheitlich von einbrechenden Umsatzzahlen. Kürzlich wurde auch bekannt, dass Amazon einzelnen Händlern plötzlich die Rechte auf den Selbstversand >Prime by Seller< entzieht und sich das Recht herausnimmt, Händlerbestellungen zu stornieren. „Prime by Seller“  ist das Versandprogramm mit dem Händler Prime Kunden direkt aus dem eigenen Warenlager beliefern können. Dabei beruft sich Amazon auf die aktuelle Krise durch Corona. Auch kleinere, regional agierende Onlineshops berichten über Probleme, welche teilweise mit sinkender Nachfrage auf physikalische Produkte, oder aber mit Lieferproblemen zusammenhängen.

Welche Nischen im Affiliate Marketing funktionieren derzeit und welche nicht?

Allerdings gibt es auch in bestimmten Bereichen von Affiliate Marketing derzeit Schwierigkeiten aufgrund der Coronakrise und die sollte man nicht verschweigen. So hat beispielsweise der Wertpapierhändler gratisbroker.de kürzlich sein Partnerprogramm eingestellt und beruft sich dabei in einer Aussendung auf die aktuelle Krise durch Covid-19. Mein erster Gedanke diesbezüglich war: Warum ein Finanzdienstleistungsunternehmen? Aber tatsächlich gehen in vielen Finanzbereichen derzeit die Anfragen stark zurück und beeinflussen dadurch natürlich auch das Angebot. So vermeldete die Raiffeisenbank diese Tage, dass es u.a. auch einen starken Rückgang bei Kreditanträgen gäbe.

Am stärksten betroffen ist derzeit zweifelsohne das Thema „Reisen“ und „Tourismus“ im allgemeinen. Hier gibt es schon seit mehreren Wochen dramatische Umsatzeinbrüche bis hin zu 100%, wie mir Partner des Affiliateprogramms von TUI Reisen schon vor mehreren Tagen mitteilten. Damit verbunden gibt es natürlich auch Einbrüche in anderen artverwandten Bereichen, die ebenfalls durch Affiliatemarketing monetarisieren. Als Beispiele nenne ich jetzt mal AirBNB sowie natürlich sämtliche Reiseratgeber und Kurse, wie sie auch auf Digistore24 angeboten werden.

Was funktioniert aktuell, trotz Coronakrise?

Ich kann natürlich nur meine subjektive Sicht wiedergeben. Aber aktuell verzeichne ich als Affiliate (und übrigens auch als Vendor) KEINE signifikanten Rückgänge im Bereich „Geld verdienen im Internet“. Ganz im Gegenteil…

Ich glaube übrigens, dass dieser Bereich in den nächsten Wochen/Monaten starke Umsatzsteigerungen erfahren wird. Leute befinden sich vermehrt zu Hause und werden die Zeit nutzen, um sich Wissen anzueignen, oder sinnvollen Onlinetätigkeiten nachzugehen, die sich auch finanziell lohnen. Somit sollte sich das Bewerben von Kursen wie beispielsweise die Cashcow, oder auch andere, ähnliche Kurse, für dich lohnen.

Auch im Bereich Weiterbildung wird es garantiert interessant. E-Learning Programme, sowie Sprachkurse werden wieder beliebter, da dies genau die Produkte sind, die vermehrt von zu Hause aus konsumiert werden! Und noch nie war der Zeitpunkt so günstig, sich die Zeit zu nehmen, zB eine neue Sprache zu lernen.

Auch Kommunikationstools und Videoplattformen werden verstärkt gefragt sein. Wusstest du zB das Vimeo ein Partnerprogramm hat? (Bei „CJ by Conversant“)

Richtig interessant scheint aktuell auch der Bereich Online Dating zu sein. Ich habe (trotz eigener Produkte) diesen Bereich in den letzten Jahren eher stiefmütterlich behandelt, aber gerade zuletzt (seit Beginn der Krise) konnte ich hier ein deutlich gesteigertes Interesse seitens der User wahrnehmen!

Das ist auch der Grund warum ich am Sonntag den 05. April um 18 Uhr ein neues LIVE Webinar für meine Cashcow User abhalte, in dem ich verschiedene Partnerprogramme für den Bereich Dating vorstelle und euch zeige, wie man mit Portalen, sowie digitalen Ratgebern zu diesem Thema Geld verdienen kann! Ich werde dabei auch einige echte INSIDERTIPPS verraten, die ihr garantiert noch nicht kennt! Cashcow User finden den Link zum Zugang demnächst im Kundenportal vor, sowie in der Cashcow Affiliategruppe! Außerdem werden meine Cashcow-Abonnenten per Mail rechtzeitig informiert! Du benötigst mehr Infos zum Thema Affiliate Marketing und /oder Cashcow? Du kannst auch diesen Artikel dazu lesen.

Geld verdienen von zu Hause aus mit der Cashcow!
Zeitlich befristete Gutscheinaktion für alle, die von zuhause aus Geld verdienen wollen.

Wie sieht es mit Produkten rund um das Thema Corona aus?

Es mag zwar einladend sein, mit der Angst der Bevölkerung Geld zu verdienen, persönlich halte ich jedoch nichts davon. Nicht nur aus moralischen Gründen. Sondern weil einige Beispiele aus der Vergangenheit auch zeigten, dass bei einem ausreichendem Vorhandensein von kostenlosen Informationen im Netz, die Bereitschaft für ein Angstthema zu bezahlen, gleich Null ist.

Als jüngstes Beispiel möchte ich nur das Thema DSGVO hernehmen. Hier gab es einige, durchaus gute Kurse, welche auch ich als Affiliate beworben habe. Die Statistiken hiezu sind allerdings eher ernüchternd. Die Wahrheit ist: Obwohl ich damals weit über 1000 Klicks auf unterschiedlichste DSGVO Hilfsprogramme weiterleitete, kam gerademal ein einziger Sale zustande! Ja, richtig gelesen. Der Wolf ist also auch nicht immer erfolgreich! 😉 Auch Berichte anderer Affiliates/Webmaster sind da nicht viel positiver.

Ähnlich schätze ich es auch beim Thema Corona ein. Aktuell gibt es (noch) einzelne Produkte mit „waghalsigen Landingpages“ (höflich ausgedrückt), die hier versuchen mit dem Thema schnelles Geld zu machen. Ehrliche Meinung: Das wird nicht klappen. Gerade bei einem solchen Thema geht es um sehr viel Vertrauen. Und ganz egal, ob man den offiziellen Quellen und Medien glauben schenkt, oder irgendwelchen Schwubbeldoktoren, die gerade auf YouTube ihre Klickzahlen mit fragwürdigen Thesen friesieren: Alle Informationen, egal aus welcher Richtung, kann man mit einem Klick kostenlos bekommen. Im Regelfall wird kein Mensch dafür Geld ausgeben. Schon gar nicht bei Landingpages, wie man sie aktuell (noch) vorfindet.

Lösungen um aus der Krise zu kommen

Ganz egal, auf welchem Sektor du tätig bist. Es kann sein, dass du in den nächsten Wochen/Monaten dein Business komplett umstrukturieren musst, um über die Runden zu kommen. In vielen Sparten kannst du dies aber auch als neue Chance betrachten, durch die du dir auch für die Zeit nach der Krise neue Möglichkeiten zur Monetarisierung schaffst. Bevor du dich fragst, was zu tun ist, hier ein paar Fallbeispiele unterschiedlichster Sorte:

  • Abgesagte Vorträge: Du bist Speaker/Vortragende(r) zu unterschiedlichsten Themen. Auftritte wird es die nächsten Monate keine geben und ich selbst kann ein Lied davon singen, da auch mir zwei Speakertermine weggebrochen sind. Wenn dies der Hauptsektor ist mit dem du dein Geld verdienst, dann kreiere eigene Online Kongresse und Online Seminare (beispielsweise per Zoom) und halte deine Vorträge (eventuell auch mit anderen Speakern als Interviewpartner) online. Monetarisiere die Kongresse/Seminare mit Hilfe von Affiliate Marketing über Plattformen wie Digistore24, Copecart oder Clickbank.
  • Abgesagte Theateraufführungen: Du bist Schauspieler/Regisseur/Theaterproduzent. Erreiche dein Publikum trotzdem, indem du deine Zuseher mittels Streaming, daheim in ihren Wohnzimmern erreichst. Dies wird jetzt schon von vielen Künstlern erfolgreich gehandhabt! Beispiele: Dieter Hallervorden und sein Berliner Schloßparktheater oder siehe auch das Projekt spectyou.com. Auch ein solches Vorhaben kannst du über Affiliate Marketing monetarisieren!
  • Du bist in der Tourismus- und/oder Veranstaltungsbranche und von der aktuellen Krise besonders betroffen? Dann verkaufe jetzt schon Gutscheine, welche deine Kunden zu einem späteren Zeitpunkt, nach der Coronakrise einlösen können.
  • Du bist in der Beratungsbranche und deine Kunden/Klienten kommen nicht mehr zu dir? Nutze Video-Calls sowie endgeltliche Webinare (möglich zb bei Everwebinar) und/oder stelle ihnen deine Info-Videos zur Verfügung.
  • Krisengebeutelte Nischen: Du hast in der Vergangerheit hauptsächlich als Partner/Affiliate von jetzt krisengeschwächten Nischen agiert? Nutze die Zeit im Homeoffice dich mit anderen flurierenden Nischen auseinanderzusetzen und eigne dir Expertenwissen dazu an. Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen: Je mehr unterschiedlichste Nischen du bedienen kannst, desto sicherer wirst du auch innerhalb von Krisenzeiten unterwegs sein!
  • Du bist absoluter Anfänger und wolltest schon immer dein Business digitalisieren und von zu Hause aus Geld verdienen? Dann ist genau JETZT der richtige Zeitpunkt, all dies zu lernen!

Verkaufsaktionen im Namen der Coronakrise?

Zahlreiche Kursanbieter bieten ihre Produkte derzeit als „Corona-Aktionsprodukte“ an. Ich will das nicht kritisieren oder detailierter kommentieren, denn jeder Unternehmer muss selbst wissen, unter welchem Stern er seine Produkte vermarktet. Natürlich haben wir uns im Rahmen unserer eigenen Angebote wie zb der „Cashcow“ auch darüber unsere Gedanken gemacht.

Wer die Cashcow kennt, weiß, dass es einer der umfangreichsten Kurse zum Thema Affiliatemarketing ist, die es im Netz gibt. Und inkludiert sind dabei nicht nur 18h Schritt für Schritt Videoanleitungen, sondern auch wie oberhalb bereits erwähnt, unsere Cashcow-Live-Schulungen zu unterschiedlichsten Themen. Die Cashcow ist ein zeitloser Kurs, der immer up to date gehalten wird und ausgezeichnete Feedbacks seitens seiner Anwender bekommt. Das liegt natürlich auch daran, dass ein großer Teil der User mit dem System der Cashcow erfolgreich Geld verdient. Ich müsste also keine Aktion dafür machen, denn der Kurs verkauft sich so, oder so. Aber wenn ich schon nicht das negativ behaftete Reizwort „Corona“ dafür bemühen möchte, so gebe ich angesichts der Situation in der wir uns alle befinden, dem ganzen vielleicht doch noch einen pädagogischen Sinn.

Und zwar so, in dem ich euch das sage, was euch auch viele Experten sagen: Bleibt daheim! STAY AT HOME! Und genau so lautet auch der Name unseres exklusiven Gutscheincodes, der für alle Daheimgebliebenen, die mit der Cashcow durchstarten wollen gültig ist! Trage diesen Gutscheincode einfach im Bestellformular ein und der Preis wird sich automatisch reduzieren!

STAYATHOME – mit diesem Gutscheincode bekommst du 40.- EUR Rabatt auf die komplette Cashcow!

Stay at Home - Cashcow der Kurs! Geld verdienen von zu Hause aus mit Affiliate Marketing 2.0

Hier direkt ausprobieren! Die Abbuchung erfolgt sicher und seriös via Digistore24! ACHTUNG: Zeitlich beschränkt, denn auch die Coronakrise hat einmal ein Ende!

Und wenn wir alle wieder ganz normal rausdürfen, dann kann sich auch für dich bis dahin einiges zum Positiven geändert haben! 😉 Nutze die Zeit! Ich helfe dir dabei! Und wenn du Fragen hast: Melde dich bei mir! Ich freue mich über jeden vernünftigen, neuen Kontakt auf Augenhöhe! Auch wenn er dzt. nur rein virtuell ist! Wir haben ja jetzt viel Zeit… 😉

Noch mehr Infos zu diesem und anderen Themen erforderlich? Trage dich gerne in meinen Businessverteiler ein: