Warum Affiliate Marketing auf Facebook für 99% der Anwender nicht funktioniert – Und wie DU trotzdem damit Geld verdienst!

Ungefähre Lesezeit: 11 Minuten

Affiliate Marketing auf Facebook – Wie funktioniert es wirklich?

Ich praktiziere nun schon seit beinahe 11 Jahren Affiliate Marketing. Davon rund 7 Jahre Affiliate Marketing auf Facebook. Diese Zeit war geprägt von vielen Höhen und Tiefen, einem ständigen Wandel und teilweise auch vielen rechtlichen Unsicherheiten. In dieser Zeit produzierten wir als Firma auch unsere ersten eigenen digitalen Produkte. Somit mussten wir uns auch aus Sicht eines Vendors mit den Wünschen und Bedürfnissen unserer Affiliates auseinandersetzen.

In diesem Artikel werde ich dir sehr schonungslos sowie offen und ehrlich meine Erfahrungen und Ansichten zum Thema Affiliate Marketing auf Facebook kundtun und dir ein paar Geheimnisse verraten, wie es (auch heute noch) wirklich funktioniert! Gleich vorweg: Wirf schon mal alles über Bord, was du bislang darüber gehört hast! 😉

Affiliate Marketing auf Facebook – Wundersame Geldvermehrung?

Wir alle kennen die zahlreichen Facebookpostings in den unterschiedlichsten Facebook-Gruppen zum Thema „Geld verdienen im Internet“. So ziemlich alles ist da vertreten. Vom eindeutigen Scam, bis hin zu Tools und Tradingbots und natürlich auch die allseits bekannten Digistore24 Produkte, die emsig beworben werden.

Auf Scams, Kryotobots usw. will ich an dieser Stelle nicht eingehen. Wer hier Geld versenkt, ist zumeist Opfer seiner Gier geworden und hat seinen Verstand ausgeschaltet. Bleiben wir also bei Beiträgen, wie beispielsweise diesem hier (keine Empfehlung, nur ein exemplarisches Beispiel):

Eine persönliche Frage: Wie geht es dir, wenn du tagtäglich, immer und immer wieder die selben Werbebotschaften auf Facebook in diesen Gruppen liest?

Wecken Sie noch dein Interesse? (Ich vermute mal, eher nicht). Nerven sie dich bereits? (Ich vermute mal, eher ja) Nimmst du sie überhaupt noch bewusst wahr? (Und zwar in einer Form, die dich eventuell darüber nachdenken lässt, ob du dir das eine oder andere Produkt nicht doch zulegen solltest?) Vermutlich nein. Letzteres liegt eben auch an der ÜBERSÄTTIGUNG, mit der wir derzeit speziell in diesen Facebook Gruppen zu tun haben.

Ein weiterer Grund, warum wir auf diese Art von kostenlos verfasster Werbung nicht mehr reagieren liegt darin, dass Facebook zwar kaum aktiv gegen echte Scams vorgeht, aber die Bedingungen für ALLE Werbenden massiv verschlechtert hat.

Damit beziehe ich mich auf das Facebook Update 2019, welches besonders die Reichweite für Postings mit Weiterleitungslinks (also eben auch Affiliate Links) drastisch eingeschränkt hat.

Die Tücken des Facebook-Updates für Affiliates

Dabei hat dieses Update eine ziemliche Hinterlistigkeit geschaffen, die nur wenige Werbende in den Facebookgruppen bislang bemerkt haben. Wenn DU Affiliate Marketing auf Facebook betreibst und Werbepostings mit Affiliate Links verfasst, ist dein Beitrag nur solange an der Spitze der „beliebtesten Beiträge“, bis ein anderer User einen neuen Post verfasst, oder aber einen bereits bestehenden Post kommentiert. Rutscht dein vorhin erstellter Beitrag mit Affiliate Link (beispielsweise ein wie oben abgebildeter bitly Link) also jetzt eine Position nach unten? Ja, schon. Aber nur für dich! 😉 In Wahrheit rutscht der Beitrag gleich mehrere Positionen nach unten, so dass er defacto von so gut wie niemanden mehr gesehen wird. Außer von dir natürlich. Und von jenen Leuten, die du in deiner Gefolgschaft hast und die dir beispielsweise folgen. Indem sie dich abonniert haben, oder deinen Seiten folgen. Für diese Personengruppe und natürlich für dich, wird der Beitrag ganz gewöhnlich angezeigt und es scheint auch so zu sein, dass er mit jedem neuen Posting, oder jeder Interaktion auf ein bereits bestehendes Posting, um lediglich eine Position in der Gruppe abrutscht. Personen, die NICHT mit dir interagieren und welche dir NICHT folgen, bzw dich schlichtweg NICHT KENNEN, wird der Beitrag aber kaum noch angezeigt…

Enge Freunde und all diejenigen die dir folgen und zufälligerweise auch in der selben Gruppe sind, bekommen deinen Beitrag (mit etwas Glück) übrigens auch noch im Newsfeed angezeigt. Nach außen hin scheint also alles in bester Ordnung. Scheinbar… Tatsächlich aber erreichst du praktisch keine neuen User mehr! Sondern nur jene, die dich sowieso kennen… Und mal ernsthaft: Das ist doch nicht das Ziel oder? Du willst ja NEUE User kennenlernen, nicht wahr?

Dazu kommt noch ein anderes Problem: Das Hinzufügen von Gruppenmitgliedern ist seit dem Facebook Update 19 deutlich schwerer geworden, da jedes Gruppenmitglied seine Hinzufügung nochmal separat bestätigen muss. Das bewirkt, dass im Gegensatz zu früher, die Gruppen nicht mehr so schnell wachsen und somit auch kaum neue Interessenten erreicht werden. Ich will nicht sagen, dass es unmöglich ist, aber es ist doch deutlich schwieriger.

Was also tun, um mit Affiliate Marketing auf Facebook noch erfolgreich zu sein?

Eine Frage an dich: Vorausgesetzt du bist nun über Facebook auf diesen Artikel gekommen: Warum hast du ihn angeklickt? Hast du ihn deshalb angeklickt, weil jemand vielleicht sogar Werbung für die Cashcow (NICHT KAUFEN! Erst alles lesen!!!) gemacht hat?

affiliate cashcow
Falls du die Cashcow wirklich nicht kennst, kannst du dich mit einem Klick auf den Banner informieren. Wichtig: NICHT KAUFEN!!! Lies erst den ganzen Artikel zu Ende!

Oder hast du ihn angeklickt, weil du wissen wolltest, ob und wie Affiliate Marketing auf Facebook überhaupt noch funktioniert?

Ich wette, es war eher zweiteres! 😉

Natürlich kann man auf Facebook in den Gruppen auch direkt Werbung machen, für die Cashcow oder what ever. So wie das für zig andere Produkte, die in den Facebook Gruppen beworben werden auch geschieht. Aber mal ernsthaft: Es geht doch nicht um irgendein Produkt! Schon gar nicht dann, wenn dieses den ganzen Tag lang rauf und runter beworben wird.

Es geht um die LÖSUNG!

Und die sieht FÜR DICH so aus: Verabschiede dich zunächst von dem Gedanken, dass du auf kostenlosem Wege noch klassische Produktwerbung auf Facebook machen kannst! Das heißt: „Machen“ kannst du sie natürlich schon noch, aber es hat mehr mit „Hoffnungsmarketing“ zu tun… Wohlgemerkt: Bei kostenpflichtigen Facebook Ads, sieht das schon wieder etwas anders aus, da du hier eine wesentlich höhere Reichweite erzielen kannst. Die Rede ist hier, wie schon erwähnt, von kostenlosen Facebook-Gruppenpostings. Ich fasse dir an dieser Stelle nochmal zusammen, warum herkömmliche Produkt-Werbepostings in Facebookgruppen weitgehenst sinnlos geworden sind:

  • Reichweite bei Weiterleitungslinks seit dem Facebook-Update 2019 kaum noch vorhanden
  • Übersättigung durch zuviel Werbung die kaum mehr beachtet wird.
  • Gesunkene Userqualität durch zahlreiche Scams – Aus Menschen die nur dem schnellen Geld für wenig bis keine Arbeit hinterher rennen, werden im Regelfall keine guten Kunden für seriöse Produkte! (Ich gehe unterhalb noch detailierter auf den Punkt „Kundenqualität“ ein.)

Nun gibt es verschiedenste Tricks, die man anwenden kann, damit man trotzdem noch seine Reichweite behält und Affiliate Marketing auf Facebook betreiben kann. In der Cashcow beschreibe ich dir sehr detailiert so ziemlich alle Möglichkeiten, wie es heute noch funktioniert. Häufig sieht man dann Leute ihre Affiliate-Links in der ersten Kommentarzeile posten (was wirklich nur dann halbwegs Sinn macht, wenn man auch möglichst visuell auffällig im Beitrag darauf hinweist), oder aber es wird mit Graphiken gearbeitet und weitergeleiteten Domains (Cashcow-Insider wissen Bescheid).

Affiliate Marketing auf Facebook – Fehler Nr.1

Der Hauptfehler, den die meisten Werbenden machen, liegt aber darin, dass sie (egal ob mit oder ohne Affiliatelink) immer nur direkte Produktwerbung machen, anstatt in ihrem Beitrag mal ein Problem zu benennen und eine Lösung in Aussicht zu stellen. (Ohne irgendein Produkt zum xten Male zu nennen)

Und warum machen das trotzdem soviele noch immer? Weil wir Menschen eine Spezies sind, die gerne den schnellsten und scheinbar einfachsten Weg gehen wollen. Und die Dinge (das Produkt) beim Namen zu nennen, ist nun mal einfach und schnell. So wie Facebook ja eine scheinbar gute Möglichkeit darstellt, kostenlos seine Produkt bewerben zu können, weil dort ja Milliarden User vertreten sind… Das Problem: Es funktioniert bekanntlich immer nur solange, wie es sich für potentielle Interessenten um eine NEUIGKEIT handelt.

Wir haben das selbst zigfach erlebt, mit unterschiedlichsten Produkten. Egal ob „Geldmaschine 2.0“, oder „Affiliate Chatbot Business“. Unabhängig jetzt von der Qualität dieser Produkte: Es ist immer der selbe Ablauf. Ein Produkt wird gelauncht, dann gibt es einen Hype und der hält solange an, bis gefühlt jeder Dritte das Produkt rauf und runter bewirbt. Und dann hat sich`s meistens, denn es tritt nach einer gewissen Zeit eine Übersättigung ein. Die direkte Produkt-Werbung läuft aber meist noch lange Zeit weiter.

Jetzt haben wir es mit folgenden Usergruppen zu tun:

  1. User, welche das Produkt sowieso schon gekauft haben und somit nicht mehr als neue Käufer in Frage kommen.
  2. User, welche die Werbung zigmal gesehen haben, aber einfach nicht kaufen wollen (Vielleicht auch deshalb, weil sie auf direkte Produktwerbung nicht anspringen)
  3. User, welche die Werbung zigmal gesehen haben, noch nicht gekauft haben, aber prinzipiell kaufen würden, wenn man ihnen neue Kaufargumente liefern würde. (Was bei der immer gleichen Art von Produktwerbung unwahrscheinlich ist)
  4. User, welche NEU in Facebook-Gruppen hinzukommen und die Produktwerbung noch nicht gesehen haben. (Das ist mit Sicherheit die kleinste der Usergruppen!)

Am interessantesten sind also die Usergruppen drei und vier. In Anbetracht der Tatsache, dass diese beiden Usergruppen auch jetzt, in diesem Moment mit Produktwerbung bombardiert werden, wäre es ja irgendwie naheliegend, einen neuen Weg zu versuchen, oder?

Dieser „neue Weg“ besteht darin, dass du keinerlei Produktwerbung bzw namentliche Nennung eines Produktes betreibst, sondern dich in deinem Beitrag einem THEMA widmest, für das du eine Lösung anbieten kannst. Wie in unserem Beispiel:

Affiliatemarketing mit Facebook Thema
Affiliate Marketing auf Facebook – Aus diesem Grund funktioniert es bei 99% aller User nicht! In diesem Artikel zeige ich dir, was du ändern musst, damit du Geld verdienst!

Anschließend geht es um Information mit Mehrwert. So wie es gerade jetzt in diesem Moment beim Lesen dieses Artikels geschieht. Wie du jemanden deine Informationen zukommen lässt, ob in Form eines Artikels, oder eines Videos, oder einer Sprachnachricht auf Facebook, ist wieder eine andere Kiste. Wir werden hier nicht alle Aspekte in diesem Artikel abklären. Die Cashcow enthält nicht umsonst 15h Videocontent! 😉

Welche Fehler gilt es sonst noch zu vermeiden?

Da gibt es noch einige. Aber Auszugsweise, sei auf diese drei noch hingewiesen:

  1. Wer erfolgreiches Affiliate Marketing auf Facebook betreiben will, sollte keine Massenpostings in den Gruppen loslassen. Verfasse maximal ein bis allerhöchstens zwei Gruppenpostings pro Tag! Auf diese Postings legst du deine Aufmerksamkeit, indem du auf Kommentare in Form von geschriebenen Antworten reagierst und für INTERAKTION sorgst. KOMMUNIZIERE mit deinen Usern, dann wird Facebook deinen Beitrag auch möglichst lange an der obersten Stelle behalten. Wenn du zuviele Postings mit dem gleichen Inhalt verfasst, läufst du höchstens Gefahr gesperrt zu werden.
  2. Vermeide Aussagen ala „das hier ist das beste, schnellste, effektivste“ etc. Das alleine reicht nicht aus und die Leute springen auf diese Aussagen auch nicht mehr an. (Selbst dann nicht, wenn sie stimmen sollten – ja, tragisch, ist aber leider so)
  3. Verwenden von Autopostern. Um es mal ganz klar zu sagen: Die Zeit der Autoposter IST VORBEI! Und es ist übrigens irrelevant, ob es sich um Poster handelt, die sofort in einer Sperre deines Profils enden, oder aber angeblich nicht von Facebook erkannt werden. Siehe oben: Es ist weitaus effektiver, ein bis max. zwei Posts. pro Tag selbst zu verfassen und mit gezieltem, pers. Empfehlungsmarketing, dass Problem eines Interessenten zu lösen. Mit Massenpostings vom Autoposter bewirkt man gar nichts.

Vertrauen, Kommunikation, Mehrwert – willst du wirklich alles erfahren?

Nun kommen wir zu einem sehr entscheidenden Punkt. Heute geht es nur noch um schnellen Verkauf und Quoten. Es geht leider so gut wie gar nicht mehr um BEZIEHUNG und VERTRAUENSAUFBAU! Was dabei völlig in den Hintergrund rückt, ist der persönliche Kundenservice, die damit verbundene Kundenzufriedenheit, und auch: Die Kundenqualität aus der Sicht eines Produktanbieters!

Und was letzteres angeht, so bin ich persönlich der Meinung, dass wir als Vendoren nicht zwangsläufig jeden Interessenten auch als Käufer unserer Produkte haben wollen. Vielmehr geht es uns darum, die Käufer der Cashcow nicht bloß als „Käufer“ sondern vorallem als Geschäftspartner zu betrachten.

Wann kann man von einer „guten Geschäftspartnerschaft“ sprechen?

Wenn sich beide Partner auf Augenhöhe begegnen können! Es ist zwar kein Cashcow-Käufer dazu verpflichtet, widerrum die Cashcow zu bewerben, so wie das bei anderen progressiven Systemen der Fall ist. Aber Weiterempfehlungen können sich nichts desto trotz nur aus zufriedenen Kunden ergeben – ganz egal jetzt, ob der Kunde selbst mit der Bewerbung der Cashcow Geld verdienen will, oder nicht. Entscheidend für so eine beidseitige Zufriedenheit ist der TRUST, wie ich immer so schön sage! 😉 Die Vertrauensbasis muss gegeben sein, denn DU musst mir vertrauen können, dass ich dir etwas zeige, mit dem du tatsächlich Geld verdienen kannst (positive Erfahrungsberichte gibt es zwar mittlerweile zur Genüge, aber es muss ja für DICH passen!) und ich widerrum möchte auch darauf vertrauen, dass du mit dem von mir vermittelten Wissen verantwortungsvoll umgehst. Ist dies nicht der Fall, verzichte ich gerne auf einen Deal!

Hören wir endlich auf, jedem Facebook-User etwas aufschwatzen zu wollen!

Wer Affiliate Marketing auf Facebook betreiben will, sollte vielmehr seine für ihn geeignete Zielgruppe herausfinden. Das bedeutet: Die RICHTIGEN Interessenten zu finden und jene Leute zu fördern, die wirklich verstanden haben, dass sie eine große Chance vor sich haben! Eine Chance, die nichts mit „schnell reichen werden“, oder „viel Geld für Nichts“ zu tun hat, dafür ein stabiles Business mit regelmäßigen Einkünften bei einer seriösen Vorgehensweise garantiert. Und wenn das der Fall ist, dann sind am Ende des Tages alle glücklich. Kann dieses Ziel jeder erreichen? Theoretisch ja. In der Praxis, leider nein! Ich will absolut direkt sein: Die Userqualität in den Facebookgruppen (und es ist gut möglich, dass du gerade aus einer solchen kommst) ist erschreckend defizitär, um nicht zu sagen, unter aller Sau… Und gerade deshalb solltest du, was Affiliate Marketing im allgemeinen angeht, bestimmte Grundvorraussetzungen mitbringen, damit du auf kurz oder lang damit auch erfolgreich wirst. Ich habe hiefür fünf zu erfüllende Kriterien formuliert, die ich für Affiliate Marketing im allgemeinen, aber auch ganz explizit auf „die Cashcow“ anwenden möchte.

Cashcow Videoreportage

Erfüllst du diese fünf Kriterien? Finde es hier heraus!

FÜNF KRITERIEN, die du erfüllen musst, wenn ich dir mein Cashcow-Affiliate System (welches seit über 10 Jahren funktioniert) komplett zeigen soll. Klar, du könntest jetzt natürlich schummeln und zu allem „ja und Amen“ sagen, in dem Wissen, das du kein einziges Kriterium erfüllst. Das wird dir allerdings nicht viel helfen, denn dann scheiterst du vielleicht nicht am Zugang zur Cashcow, aber dafür spätestens, wenn es zur Sache geht, an dir selbst. Bleib dir also lieber selbst gegenüber ehrlich, das spart uns allen viel Zeit.

Hier die Kriterien, die du erfüllen solltest:

  1. Du bist mindetstens 18 Jahre alt, befindest dich also in einem geschäftsfähigen Alter – ok, dass ist noch keine große Kunst.
  2. Du beherrscht die deutsche Sprache in Wort und Schrift, kannst dich entweder schriftlich oder mündlich ausdrücken – oder schaffst im Idealfall auch beides.
  3. Du hast in den letzten 12 Monaten folgende Internetscams NICHT beworben: Skyway, Cloudtoken, Plustoten, Minervatradingbot oder ähnliche derartige Programme. Du hast nicht an Ponzi- oder Schneeballsystemen teilgenommen und keine Leute dorthin vermittelt. Falls doch, tut es mir leid, aber ich unterstütze nur jene Leute, die sich von derartigen Systemen klar distanzieren.
  4. Dir muss klar sein, dass das was ich dir anbiete mit ARBEIT zu tun hat. Das bedeutet: Du musst bereit sein, nach meinem Plan vorzugehen. Und das widerrum bedeutet: Mindestens eine-Stunde täglicher Arbeitsaufwand für deinen Erfolg. Wenn du einer von denen bist, die glauben, dass sie mit wenig Arbeit schnell reich werden können, bin ich nicht an dir interessiert, denn so etwas gibt es nur in den Märchen diverser Facebook-Beiträge! Beachte auch, dass die Cashcow kein progressives System ist, wie es bei vielen anderen Systemen, die auf Facebook angeboten werden, der Fall ist! Das heißt: Nein, du musst nicht zwangsläufig die Cashcow als Produkt weiterverkaufen, um selbst erfolgreich zu werden!
  5. Liebe Pn- und Info-Poster, die ihr zu allem „PN“ oder „Info“ postet und dann letztendlich (und man beachte den zweiten Teil des Satzes, denn um diese Personen geht es!) nicht mal die Courage habt, euch für die Info zu bedanken: Bitte stehlt weder euch, noch mir, die kostbare Zeit. Ihr seid zwar Tag aus Tag ein damit beschäftigt, in Facebookgruppen dem nächsten „schnellreichwerden Angebot“ hinterherzujagen und „PN“ oder „Info“ zu posten. Aber selbst die allerbesten Informationen bringen euch keinen Millimeter vom Fleck, weil ihr weder die Eier noch die Eierstöcke habt, endlich mal mit etwas zu BEGINNEN. Wenn du also keinen Wert auf eine Konversation legst und nicht mal den Anstand hast, dich nach einer erteilten Info für diese zu bedanken oder „Nein danke, interessiert mich nicht“ zu schreiben: LASS ES BITTE, du erfüllst die Grundvorraussetzungen für eine Partnerschaft auf Augenhöhe nicht!

Ich erfülle die Kriterien! Und nun?

Solltest du jetzt noch im Rennen sein, dann ist das großartig für dich, denn dann könnte dies der erste Schritt in eine Phase sein, in der Affiliate Marketing nach meiner Methode auch für DICH funktionieren wird! Und was das bedeutet, kannst du dir u.a. hier ansehen:

Überraschung für dich:

Du bist über Facebook auf diesen Artikel gekommen? Vorrausgesetzt du erfüllst die oben fünf formulierten Kriterien, dann melde dich jetzt bei demjenigen, der dich auf diesen Artikel aufmerksam gemacht hat bzw dich hierher gebracht hat! Eventuell habt ihr ja schon im Messenger Kontakt miteinander gehabt! Derjenige hat eine ÜBERRASCHUNG für dich! 😉 Damit du sie von ihm erhältst nenne ihm einfach nur den Satz: „Ja, ich will es schaffen!“ Na, dann bin ich ja mal gespannt, wer das soweit gelesen und verstanden hat 😀

JA, ICH WILL ES SCHAFFEN!

Mit der Cashcow Geld verdienen

Der Vollständigkeit halber möchte ich an dieser Stelle hinzufügen: Nein, dass scheitert nicht am Geld! Und weil du diesen ganzen Artikel über Affiliate Marketing auf Facebook nun durch hast und dir vielleicht sogar darüber im Klaren geworden bist, dass dies kein typischer Verkaufsfunnel ist, wie man ihn so oft sieht, sondern schon fast mehr ein „soziales Experiment„, lass dir gesagt sein: Du hast meine volle Aufmerksamkeit und Hochachtung, wenn du die 10 Minuten komplett gelesen hast! Sei dir aber sicher, dass wir jetzt nur an der Oberfläche gekratzt haben. Es wird noch viel, viel spezieller! 😉 Lass dich überraschen: In der Cashcow!

Facebook Cashcow Affiliate Marketing Erfahrungen
Klick/Sale Quoten
Affiliatemarketing auf Facebook
Andrea, eine meiner Cashcow-Userinnen aus Wien. Nachdem sie ums Eck wohnt, hab ich einfach mal vorbeigeschaut! 🙂 Die 452.- hat sie tatsächlich an einem einzigen Tag geschafft.

Hinweis: Wenn du dir die Cashcow besorgst, erfolgt die Abbuchung sicher und seriös durch Digistore24!

Falls du nicht über Facebook hierher gekommen bist und du den gesamten Artikel gelesen hast, lass ich dich natürlich trotzdem nicht im Regen stehen! 😉 Ich bin ja für Gleichberechtigung und auch du sollst profitieren. 😉 Ich habe an dieser Stelle zwar keinen speziellen Rabattcode für dich, aber trage dich gerne in meinen Business-Verteiler ein! Profitiere von Insidertipps, Strategien zum Geld verdienen im Internet usw. usf. Dort bekommst du auch noch zusätzliche Tipps zum Thema Affiliate Marketing auf Facebook!


Hol dein Geld zurück! Welche Möglichkeiten du als Opfer von Internet-Scams hast.

Ungefähre Lesezeit: 8 Minuten

Vorgehensweise für geschädigte Investoren anhand des Beispiels Skyway Capital

Wer mich und meinen YouTube Kanal schon länger verfolgt, der weiß, dass ich mich (selten aber doch) auch den schwarzen Schafen der Branche widme. Und dabei spreche ich weniger von Affiliatemarketing (wobei es auch dort schwarze Schafe gibt), sondern hauptsächlich von typischen Networkmarketing-Scams, welche insbesondere die Facebook-Gruppen derzeit überschwemmen.

Warum ist mir das so wichtig?

Um ganz ehrlich zu sein: Ich bin nicht der Einzige, der von diesen haarsträubend grenzdebilen Scams die Nase voll hat. Sie werfen letztendlich auch ein negatives Bild auf Onlinemarketing im Allgemeinen und bringen oftmals eine ganze Branche zu Unrecht in Verruf. Und auch wenn ich selbst mit klassischem Networkmarketing eher wenig bis nichts zu tun habe, gibt es selbstverständlich auch in diesem Bereich ehrlich agierende Firmen, die sich so etwas nicht verdient haben.

Beispiel Skyway Capital

Es scheint kein „In-Thema“ mehr zu sein, da in unseren Breitengraden kaum jemand mehr darüber spricht. Trotzdem hat es nach wie vor noch seine Gültigkeit, insbesondere dann, wenn du Geld dort investiert haben solltest. Die Rede ist von „Skyway Capital“ einem „Seilbahn-Scam“ aus Russland, über den ich schon mal vor längerer Zeit auf YouTube berichtet habe.

Mein damaliges Video hat ja zu ziemlich kindlichen Auseinandersetzungen mit einzelnen süß-naiv bis kriminell agierenden Vertriebspartnern von Skyway Capital geführt. (siehe screenshot Beispiel)

Skyway Capital Scammer, voll in Fahrt.. :-) Ungefähr 25 derartiger Einträge, haben sich in meinem YouTube Kanal angesammelt. alle wurden gesichert...
Kultiviert, gebildet, ausgeglichen… 😉 Typischer Kommentar eines Skyway-Scammers halt 😀

Bedauerlicherweise, konnte jedoch nicht ein einziger Kritikpunkt widerlegt werden… Stattdessen versuchen sich einzelne auf Youtube agierende „Skyway-Scam-Fakes“ darin, unter dem ziemlich lächerlichen Hinweis auf „rechtliche Probleme“ Panik bei den Kritikern zu verbreiten… 😀 Was ihnen wohl nicht so recht gelingen dürfte, zumal nach kurzer Intervention bereits drei solcher Profile von YouTube kurzerhand elemeniert wurden… 😉 Auch der Hinweis darauf, dass „in Dubai ja jetzt gebaut wird“, lässt mittlerweile nicht nur Kritiker, sondern auch Investoren den Kopf schütteln, wenn man sich mal die „Bau-Fortschritte“ nach über einem dreiviertel Jahr so ansieht. Auch in Bezug auf die Tatsache, dass sich kürzlich herausstellte, dass so ziemlich jeder Vollspast dort Bauland relativ günstig erwerben kann: https://srtip.ae/our-offerings/ Nein, so ein Zufall…

Auch andere große Internetmagazine wie beispielsweise Geldthemen, oder auch Allmystery, berichteten ausführlich über das perfide Vorgehen von Skyway Capital, welche mit Hilfe von „Affiliates“ vorallem in Facebookgruppen zahlreiche Investoren geworben haben.

FAKT ist aber nun mal, dass Skyway Capital auch anderthalb Jahre nach der Veröffentlichung meines Videos, wie erwartet genau NULL Aufträge vorzuweisen hat. Dies scheint auch nun immer mehr ehemaligen Anlegern klar zu werden, welche mich im Laufe der letzten Wochen kontaktierten. Die Kontaktaufnahmen erfolgten auch deshalb, da die Bewerbung von Skyway Capital nunmehr auch offiziell innerhalb Deutschlands von Seiten der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungaufsicht bei Strafe untersagt wurde. (Rechtsgültiger Bescheid von Juli 2019) Link siehe hier <<

Eine Kernfrage vieler Investoren lautet nun: WAS TUN, wenn all die Vorwürfe, zb. dass es hier ausschließlich nur ums „Geld einsammeln“ ging, tatsächlich stimmen und nie ein Börsengang stattfinden wird? (Ich kann euch übrigens versichern, dass dies genau so der Fall ist… Bitte an alle Zweifler meiner Worte: Druckt euch das aus und hängt es euch über`s Bett, damit ihr es auch noch Jahre später gut lesen könnt!!!)

Wie bekommt man dann, von Skyway Capital sein Geld zurück?

Die Antwort lautet kurz und knapp: GAR NICHT! Zumindest nicht von Skyway Capital… Und diese Antwort gilt prinzipiell für alle Firmen dieser Art.

Und trotzdem gibt es einen Weg. Und der ist sogar erfolgserprobt und es gibt zahlreiche Gerichtsurteile in jüngster Vergangenheit dazu.

Worauf sollte sich nun deine Absicht, dein investiertes Geld wieder zurückzufordern, begründen?

Dies kann zum einen durch vorsätzliche Fehlberatung bzw Falschaussagen der Werber/Vertriebspartner begründet werden (zu Skyway Capital und vielen Token-Scams gibt es hier zahlreiche gerichtlich verwertbare Aussagen der Vermittler in Form von Postings aber auch Videos), aber soweit müssten wir übrigens gar nicht gehen… Es reicht im Falle von Skyway Capital schon aus, auf die nicht vorhandenen bzw eingereichten Prospekte bei den Finanzmarktaufsichten hinzuweisen, welche die Illegalität der Finanzanlage beweisen. Dadurch wird auch die Vermittlung des Geschäftes als solches (auch rückwirkend) illegal (war es eigentlich schon vor der BaFin Sperre, aufgrund fehlender Prospekte) und damit nach unserer Rechtslage hinfällig.

Vermittlerargument: Aber ich habe doch nur „empfohlen“ und nicht „vermittelt“.

Auch hier gibt es Gerichtsurteile (zb aus dem Jahr 2016) welche eindeutig die Rolle des Vermittlers bei Finanzdienstleistungsprodukten (und genau so wird ein Investment in Skyway Capital von den Finanzmarktaufsichten klassiifiziert) festlegen und eine Mithaftung klar gestellt haben. Ein Vermittler kann sich also wohl kaum, ausschließlich auf die harmlose Rolle eines „Empfehlers“ stützen.

Dazu muss man auch hinzufügen, dass viele „Vermittler“ teilweise selbst als „Investoren“ Geld in das jeweilige System gepumpt haben,  was ihre Rolle aber um keinen Deut glaubwürdiger macht…

Vorgehensweise, um dein investiertes Kapitel zurückzubekommen:

Skyway Capital ist natürlich nur eines von vielen Beispielen. Aktuell gibt es zahlreiche Token-Scams wie beispielsweise Cloudtoken, Plustoken (mittlerweile als Exitscam geendet), aber auch viele andere auf Networkmarketingbasis aufgebaute Scams, die vorallem via Facebook durch Vermittler aus dem deutschsprachigen Raum beworben werden. Vorweg: Wichtig für dich ist, dass du von demjenigen, der dich für das Geschäft angeworben hat, eine LADEFÄHIGE ANSCHRIFT, bevorzugt im D-A-CH Raum, oder zumindest innerhalb der EU besitzt! Das Skyway Capital seitens der Finanzmarktaufsichten derzeit in Österreich und der Schweiz (noch) nicht zur Bewerbung offiziell gesperrt ist, tut übrigens nichts zur Sache. Das offizielle Bewerbungsverbot in Deutschland ist lediglich eine Bestätigung von offizieller Seite, dass die Bewerbung des Produktes verboten ist. Illegal ist es bei nicht eingereichtem Prospekt so, oder so.

Schritt 1: Zunächst musst du (einfach für`s`spätere Protokoll) versuchen, mittels eines offiziellen Schreibens an die jeweilige Firma (eben zb Skyway Capital) dein investiertes Geld zurückzuholen. Dies wird natürlich unter Hinweis auf AGB, oder andere Ausreden (welche für dich. als Investor innerhalb der europäischen Union übrigens irrelevant sind) seitens der Firma zurückgewiesen werden. Keine dieser Firmen, wird dein investiertes Geld, einfach so wieder rausrücken… Believe me, or not 😉

Ein wichtiges Detail ist auch noch hervorzuheben, wenn es um die Investition in Tokens bzw Kryptowährungen geht. Hierbei handelt es sich um einen unregulierten Markt, der nicht in die Zuständigkeit der Finanzmarktaufsichten fällt. Eine Ausnahme stellt hier allerdings Österreich dar. Hier gab es kürzlich eine Gesetzesänderung, wonach Geschäfte mit Kryptowährungen sehr wohl der Auffsicht der FMA unterstellt sind! Solltest du also in Österreich leben und Opfer eines Krypto/Token-Scams geworden sein, kannst du die folgenden Schritte sowohl über die FMA als auch über die Staatsanwaltschaft, oder eben auf dem zivilrechtlichen Wege vollziehen.

Schritt 2: Erstatte gegen den Vermittler des Investments Anzeige. Dies kann entweder (übrigens unkomplizierter als du denkst) bei der nächstgelegenen Polizeiwache, oder auch durch das direkte Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft erfolgen.

Was ist der Unterschied bei den beiden Methoden? Wann geht man zur Staatsanwaltschaft und wann zur Polizei?

Bei der Staatsanwaltschaft direkt solltest du dann Anzeige erstatten, wenn du vorhast, parallel zivilrechtlich gegen den Beklagten vorzugehen! Für diesen Fall benötigst du nämlich das Aktenzeichen der Staatsanwaltschaft und nicht jenes der Polizeidienststelle! Weiters ist zu berücksichtigen, dass der Bearbeitungsweg über die Polizei oftmals um einige Wochen länger dauern kann.

Solltest du keinen zivilrechtlichen Weg einschlagen wollen, dann reicht eine Anzeige bei der Polizei aus.

Apropos zivilrechtlicher Weg: Um deine Ansprüche geltend zu machen, wird dir genau dieser Weg auf kurz oder lang nicht erspart bleiben. Selbst wenn du ein vom Staatsanwalt angestrengtes Verfahren vom Ausgang her abwartest und erst nach einer Verurteilung dich als einer der Geschädigten in einen Zivilprozess gegen den Beklagten reinhängst, so gehst du damit ein Risiko ein. Und zwar jenes, dass beim Beklagten, aufgrund anderer zivilrechtlicher Forderungen nichts mehr zu holen sein wird, da die Regressforderungen seine Zahlungsmöglichkeiten überschreiten… Es ist also auch der Zeitpunkt entscheidend, wann du zivilrechtliche Ansprüche anmeldest! Dies sollte möglichst früh geschehen, denn wer zuerst kommt malt zuerst. Und „Millionäre“ gehen aus solchen Systemen bei den Vermittlern zumeist keine hervor, im Gegenteil: Eher arme Würstchen… 😉

Nun schrecken viele bei der Wortkombination „zivilrechtlicher Weg“ jedoch zurück, weil sie denken, dass dies mit enormen Anwaltskosten verbunden ist, die rasch fällig werden. Nun habe ich als Firmeninhaber mit einem Rundum-Rechtsschutzversicherungspaket natürlich leicht reden, aber Tatsache ist, dass bei derartig klar gelagerten Fällen, etwaige Anwaltskosten (die letztendlich vom Beklagten getragen werden) im Regelfall nicht ins Gewicht fallen, bzw gar nicht erst dem Kläger verrechnet werden. Zumindest war es (schon vor meinen Rechtsschutzversicherungszeiten) in all meinen von mir angestrengten Zivilverfahren so, dass ich niemals auch nur einen Cent an Vorleistung gegenüber einem Anwalt erbringen musste und sich dieser sein Honorar stets vom (erfolgreich) Beklagten bezahlen lies. Abzuklären wäre also nur die Vorgehensweise für den Fall, dass beim Beklagten finanziell nichts mehr zu holen ist (zb aufgrund eines Privatkonkurses), aber da sind wir wieder beim Thema „der richtige Zeitpunkt“. Wer zu lange zögert, fällt um seine Forderungen um!

Was ist bei der Strafanzeige selbst zu beachten:

Grundsätzlich muss man bei der Formulierung einer Anzeige gegen einen Scam-Vermittler natürlich darauf achten, dass die dort beschriebenen Anschuldigungen/Beschreibungen auch Fakten beinhalten, die nicht nur ethisch/moralisch sondern natürlich auch juristisch relevant sein sollten! Auch sollten die Anschuldigungen durch Beweise untermauerbar sein und nicht bloß auf Indizien beruhen. Ein weiterer sehr wichtiger Tipp: Auch wenn du noch so sehr von der Schuld eines Scam-Vermittlers überzeugt bist: Betrachte eine Strafanzeige bei einer Behörde nie ausschließlich aus deiner subjektiven Sicht und formuliere die Anzeige niemals als Schuldzuweisung gegenüber dem Angeklagten! Lasse stattdessen die Behörde den Sachverhalt auf die jeweiligen Paragraphen, welche dem Angeklagten zur Last gelegt werden sollen, hin ÜBERPRÜFEN! Das ist ein kleiner aber feiner Unterschied! Es impliziert zum einen eine gewünschte Kooperation/Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft, im übrigen bringst du dich im Falle von ungerechtfertigten Vorwürfen (moralisches Recht ist bekanntlich nicht das selbe wie juristisches Recht)  aus der Schußlinie. Denn eine „Überprüfung“ impliziert noch nicht zwangsläufig, dass es dann auch so zwingend sein muss… Dies gilt insbesondere dann, wenn Offizialdelikte überprüft werden müssen.

Um welche Paragraphen geht es eigentlich in solchen Fällen?

Nun, als Österreicher könnte/sollte ich jetzt eigentlich aus dem österreichischen Strafgesetzbuch zitieren, aber nachdem der Großteil meiner Leser aus Deutschland stammt, bemühe ich mal das Deutsche 😉

Relevant KÖNNTEN u.a. folgende Paragraphen (je nach Sachlage) sein (Aufzählung nur beispielhaft und gewiss nicht vollständig):

Teilnahme an illegalen Schneeballsystemen §16 Abs. 2, Kapitalanlagebetrug § 264a Schwerer Betrug §263 Abs. 3. bandenmäßiger Betrug § 263 Abs. 5

Wie lange kann sich das gesamte Verfahren ziehen, bis zu dem Zeitpunkt, wo das eingesetzte Kapital wieder vom Vermittler zurückbezahlt wurde?

Oh, das kann dauern! 😉 Es hängt u.a. davon ab, ob es bei einem erstinstanzlichen Urteil bleibt (bzw es zu einem solchen kommt – was aber sehr wahrscheinlich ist, sofern sich die Vorwürfe beweisen lassen) oder ob die Gegenseite Rechtsmittel dagegen einlegt, oder andere Umstände eintreten, wie eben zb Zahlungsunfähigkeit des Beklagten/Privatkonkurs, Auslandsflucht etc. etc. . Mit min. einem Jahr sollte man schon rechnen. Die Mühlen der Justiz mahlen langsam. Aber sie mahlen…

Warum sollte man als Geschädigter überhaupt handeln?

Weil es dein gutes Recht ist! Und weil es nicht nur um dich geht, sondern generell um tausende Geschädigte, die durch falsche Anlageversprechen oder vorsätzlichen Betrug um ihr Geld gebracht wurden.

Wann sollte ich KEINE Anzeige erstatten, bzw lieber nicht entsprechend agieren?

Da gibt es eigentlich nur einen einzigen Grund: Wenn du selbst, nicht nur Investor warst, sondern auch tatsächlich als Vermittler aufgetreten bist und andere Personen zu einem Invest überredet hast, welches dann auch getätigt wurde. Dann könntest du selbstverständlich genauso haftbar gemacht werden und solltest abwägen, ob eine Anzeige Sinn macht. Es hängt dann wohl auch von der Höhe der von dir getätigten Investition ab. Im Regelfall ist dies aber auch noch aus einem anderen Grund eine Abwägungssache. Denn für einen Staatsanwalt kann es durchaus einen Unterschied machen, ob du beispielsweise lediglich eine Person zu einem Investment überredet hast, oder ob es um eine Anklage gegen einen Vermittler geht, dem eine große Downline mit hunderten Geschädigten nachgewiesen werden kann.

Allgemeine Erfolgsaussichten?

Unter Berücksichtigung der oben erwähnten Punkte und in Rücksprache mit meinem „Lieblingsjuristen“ ;-): SEHR HOCH! Alleine schon deshalb, weil es entsprechende rechtsgültige Urteile aus der jüngsten Vergangenheit gibt. Bei Vermittlern mit großer Downline, ist es auch nicht unwahrscheinlich, dass es bereits ein Aktenzeichen gibt. Zusätzliche Strafanzeigen werden dann unter dem bereits angelegten Aktenzeichen geführt.

Was kann ich generell tun, um als Affiliate oder auch Investor nicht an die falschen Firmen zu geraten?

Wenn man sich mal mit den falschen Anbietern ins selbe Boot gesetzt hat, ist es meist schon zu spät, aber besser wäre es natürlich, es gar nicht erst soweit kommen zu lassen. Grundsätzlich ist bei ALLEN Finanzprodukten (und dazu zählt sehr wohl auch das Token-Business) äußerste Skepsis angebracht, wenn die Produkte durch MLM bzw Network- oder Affiliatemarketing vertrieben werden sollen. Unter bestimmten Umständen, kann auch der Besitz einer Lizenz zum Vertrieb von Finanzprodukten (in Deutschland 34C) erforderlich sein. Nämlich dann, wenn es sich aus Sicht der jeweiligen Finanzmarktaufsicht um ein genehmigungspflichtiges Produkt handelt, welches die Verpflichtung zur Prospekthinterlegung beinhaltet. So wie das eben bei Skyway Capital auch der Fall war und ist…

Weitere Indizien sind dann noch ein verschleiertes Impressum auf den jeweiligen Webseiten, oder die Firma (sofern es eine gibt) residiert außerhalb der europäischen Union, was einen rechtlichen Zugriff nahezu verunmöglicht.

Zu guter Letzt: Vertraue nicht bloß auf Aussagen, Statements oder Videos. Wir schreiben das Jahr 2019. Und es gibt viele Möglichkeiten Dinge zu manipulieren. Das prinzipiell interessante Geschäftsmodell des Affiliatemarketings wird von genau diesen Firmen zur viralen Verbreitung ihrer Lügengeschichten mißbraucht. Dessen solltest du dir immer bewusst sein! Sowohl als Investor, als auch als Affiliate!

Eine imposante Auflistung von Scams, sowie viele Backgroundinformationen dazu, findest du übrigens auch in der Facebook-Gruppe SCAMARMY

Skyway Capital und seine toten Investoren...
Alexander Lebed. Ein angeblicher „Groß-Investor“ von Skyway Capital. Das Problem: Der Mann ist seit 17 Jahren verstorben…