Geld verdienen in Zeiten der Krise? Was du jetzt tun solltest (und was nicht)!

Ungefähre Lesezeit: 8 Minuten

Welche Chancen Affiliatemarketing in der Coronakrise bietet.

Vorwort:

Natürlich betrifft mich die Coronakrise beruflich genauso wie so ziemlich jeden anderen berufstätigen Menschen. Natürlich nicht im Sinne von finanziellen Einschränkungen wie du vielleicht ahnst, aber im gesundheitlichen Sinne. Zum jetzigen Zeitpunkt wo ich diese Zeilen verfasse, weiß ich nicht sicher, ob ich und meine Frau infiziert sind, oder nicht. Fest steht: Wir befinden uns innerhalb einer Infektionskette in zweiter Linie, deren Spur zurück in den Skiort Ischgl, nach Tirol führt. Tatsächlich haben wir auch kleinere Symptome, die allerdings subjektiv betrachtet eher atypisch für den Krankheitsverlauf von Covid-19 sind und derzeit wie ein „Kindergeburtstag“ wirken. Der „trockene Husten“ ist zb eher ein feuchter und das leichte Kopfweh… Naja, vielleicht kommt es auch vom vielen Monitorschauen. Wir bleiben also mal positiv und selbst wenn wir infiziert sind: Wir haben uns ohnehin seit fünf Tagen unter Quarantäne gestellt. Die überforderten Gesundheitsrufnummern und Testerstationen werden wir jedenfalls nicht zusätzlich blockieren, solange wir nur milde Symptome haben. Da gibt es Personengruppen, die viel dringender darauf angewiesen sind.

Schlußbemerkung dieses Vorwortes: Ich bin in diesen Tagen verdammt froh in Österreich unter einer handlungsfähigen, im Großen und Ganzen vorbildlich agierenden Regierung zu leben. Weitere politische Bemerkungen zu anderen europäischen Nationen und ihrem Umgang mit der Coronakrise spare ich mir an dieser Stelle.

Geld verdienen von zuhause in Zeiten der Coronakrise


STAY AT HOME als Chance in der Coronakrise

Die Coronakrise wird unser Leben nachhaltig verändern. Vielleicht nicht im gesundheitlichen Sinne, denn die derzeit notwendigen Quarantäne-Massnahmen und Ausgangsbeschränkungen sind glücklicherweise ja zeitlich befristet. Aber mit Sicherheit im wirtschaftlichen Sinne. Österreich hat kürzlich ein 38 Milliarden Paket für die heimische Wirtschaft vorbereitet. Nichts desto trotz wird man sich in den meisten Bereichen auch als Unternehmer in Zukunft auf härtere Zeiten einstellen müssen. Denn die wirtschaftlichen Auswirkungen werden noch viele Monate, wenn nicht sogar Jahre nachwirken. Es ist durchaus möglich, dass nachher nichts mehr so ist, wie es einmal war. Umso wichtiger ist es, sich mit den Chancen zu befassen, die in der Digitalisierung liegen!

Das Glück im Unglück ist, dass man gezwungenermaßen nun wesentlich mehr Zeit hat, die Baustellen in den eigenen vier Wänden in Ordnung zu bringen. Ich für meinen Teil habe die Infrastruktur meiner gesamten Firma in die Wohnung verlegt und unsere vierjährige Tochter ist hellauf begeistert, dass sie nun Mama und Papa permanent um sich hat. Mal sehen, ob die Begeisterung in ein paar Wochen auch noch vorhanden ist… Denn die Ausgangsbeschränkungen, bei uns hier, laufen aktuell noch bis 13. April. Dafür kann man sich aber dem Frühjahrsputz und diversen anderen Onlineprojekten widmen.

Und dazu zählen natürlich auch wieder meine berühmt berüchtigten LIVE-Webinare (nächster Termin 05.04, 18h), welche ich für User meines umfangreichen Affiliate Marketing Kurses „die Cashcow“ unengeltlich abhalte. Diese Events werde ich die nächsten Wochen erstmals aus meinen Privaträumen abhalten und ich freue mich schon wieder auf zahlreiche TeilnehmerInnen aus aller Welt. Ja, richtig gelesen. Meine aktuell rund 350 wirklich aktiven Affiliates arbeiten nicht nur von Deutschland und Österreich aus, sondern auch aus Thailand, Singapur, den USA, Zypern, Mallorca, usw. usf. Mit Affiliate Marketing Geld zu verdienen funktioniert eben von überall aus der Welt. Und: Es funktioniert auch in Krisenzeiten wie diesen!

Geld verdienen von zuhause aus
Vom 60m2 Büro ins Schlafzimmereck. Die Coronakrise zwingt auch den Wolf ins Homeoffice. Der Umsatz passt trotzdem.

Ist jedes Onlinegeschäft krisensicher in Zeiten wie diesen?

Nein! Es gibt zahlreiche Businessmodelle, die aktuell große Probleme haben, oder gar verunmöglicht wurden.

Z.B: Dropshipping und Amazon FBA sind (abhängig vom jeweiligen Produkt) derzeit nicht das, was es einmal war. In den themenrelevanten Facebookgruppen berichten Verkäufer mehrheitlich von einbrechenden Umsatzzahlen. Kürzlich wurde auch bekannt, dass Amazon einzelnen Händlern plötzlich die Rechte auf den Selbstversand >Prime by Seller< entzieht und sich das Recht herausnimmt, Händlerbestellungen zu stornieren. „Prime by Seller“  ist das Versandprogramm mit dem Händler Prime Kunden direkt aus dem eigenen Warenlager beliefern können. Dabei beruft sich Amazon auf die aktuelle Krise durch Corona. Auch kleinere, regional agierende Onlineshops berichten über Probleme, welche teilweise mit sinkender Nachfrage auf physikalische Produkte, oder aber mit Lieferproblemen zusammenhängen.

Welche Nischen im Affiliate Marketing funktionieren derzeit und welche nicht?

Allerdings gibt es auch in bestimmten Bereichen von Affiliate Marketing derzeit Schwierigkeiten aufgrund der Coronakrise und die sollte man nicht verschweigen. So hat beispielsweise der Wertpapierhändler gratisbroker.de kürzlich sein Partnerprogramm eingestellt und beruft sich dabei in einer Aussendung auf die aktuelle Krise durch Covid-19. Mein erster Gedanke diesbezüglich war: Warum ein Finanzdienstleistungsunternehmen? Aber tatsächlich gehen in vielen Finanzbereichen derzeit die Anfragen stark zurück und beeinflussen dadurch natürlich auch das Angebot. So vermeldete die Raiffeisenbank diese Tage, dass es u.a. auch einen starken Rückgang bei Kreditanträgen gäbe.

Am stärksten betroffen ist derzeit zweifelsohne das Thema „Reisen“ und „Tourismus“ im allgemeinen. Hier gibt es schon seit mehreren Wochen dramatische Umsatzeinbrüche bis hin zu 100%, wie mir Partner des Affiliateprogramms von TUI Reisen schon vor mehreren Tagen mitteilten. Damit verbunden gibt es natürlich auch Einbrüche in anderen artverwandten Bereichen, die ebenfalls durch Affiliatemarketing monetarisieren. Als Beispiele nenne ich jetzt mal AirBNB sowie natürlich sämtliche Reiseratgeber und Kurse, wie sie auch auf Digistore24 angeboten werden.

Was funktioniert aktuell, trotz Coronakrise?

Ich kann natürlich nur meine subjektive Sicht wiedergeben. Aber aktuell verzeichne ich als Affiliate (und übrigens auch als Vendor) KEINE signifikanten Rückgänge im Bereich „Geld verdienen im Internet“. Ganz im Gegenteil…

Ich glaube übrigens, dass dieser Bereich in den nächsten Wochen/Monaten starke Umsatzsteigerungen erfahren wird. Leute befinden sich vermehrt zu Hause und werden die Zeit nutzen, um sich Wissen anzueignen, oder sinnvollen Onlinetätigkeiten nachzugehen, die sich auch finanziell lohnen. Somit sollte sich das Bewerben von Kursen wie beispielsweise die Cashcow, oder auch andere, ähnliche Kurse, für dich lohnen.

Auch im Bereich Weiterbildung wird es garantiert interessant. E-Learning Programme, sowie Sprachkurse werden wieder beliebter, da dies genau die Produkte sind, die vermehrt von zu Hause aus konsumiert werden! Und noch nie war der Zeitpunkt so günstig, sich die Zeit zu nehmen, zB eine neue Sprache zu lernen.

Auch Kommunikationstools und Videoplattformen werden verstärkt gefragt sein. Wusstest du zB das Vimeo ein Partnerprogramm hat? (Bei „CJ by Conversant“)

Richtig interessant scheint aktuell auch der Bereich Online Dating zu sein. Ich habe (trotz eigener Produkte) diesen Bereich in den letzten Jahren eher stiefmütterlich behandelt, aber gerade zuletzt (seit Beginn der Krise) konnte ich hier ein deutlich gesteigertes Interesse seitens der User wahrnehmen!

Das ist auch der Grund warum ich am Sonntag den 05. April um 18 Uhr ein neues LIVE Webinar für meine Cashcow User abhalte, in dem ich verschiedene Partnerprogramme für den Bereich Dating vorstelle und euch zeige, wie man mit Portalen, sowie digitalen Ratgebern zu diesem Thema Geld verdienen kann! Ich werde dabei auch einige echte INSIDERTIPPS verraten, die ihr garantiert noch nicht kennt! Cashcow User finden den Link zum Zugang demnächst im Kundenportal vor, sowie in der Cashcow Affiliategruppe! Außerdem werden meine Cashcow-Abonnenten per Mail rechtzeitig informiert! Du benötigst mehr Infos zum Thema Affiliate Marketing und /oder Cashcow? Du kannst auch diesen Artikel dazu lesen.

Geld verdienen von zu Hause aus mit der Cashcow!
Zeitlich befristete Gutscheinaktion für alle, die von zuhause aus Geld verdienen wollen.

Wie sieht es mit Produkten rund um das Thema Corona aus?

Es mag zwar einladend sein, mit der Angst der Bevölkerung Geld zu verdienen, persönlich halte ich jedoch nichts davon. Nicht nur aus moralischen Gründen. Sondern weil einige Beispiele aus der Vergangenheit auch zeigten, dass bei einem ausreichendem Vorhandensein von kostenlosen Informationen im Netz, die Bereitschaft für ein Angstthema zu bezahlen, gleich Null ist.

Als jüngstes Beispiel möchte ich nur das Thema DSGVO hernehmen. Hier gab es einige, durchaus gute Kurse, welche auch ich als Affiliate beworben habe. Die Statistiken hiezu sind allerdings eher ernüchternd. Die Wahrheit ist: Obwohl ich damals weit über 1000 Klicks auf unterschiedlichste DSGVO Hilfsprogramme weiterleitete, kam gerademal ein einziger Sale zustande! Ja, richtig gelesen. Der Wolf ist also auch nicht immer erfolgreich! 😉 Auch Berichte anderer Affiliates/Webmaster sind da nicht viel positiver.

Ähnlich schätze ich es auch beim Thema Corona ein. Aktuell gibt es (noch) einzelne Produkte mit „waghalsigen Landingpages“ (höflich ausgedrückt), die hier versuchen mit dem Thema schnelles Geld zu machen. Ehrliche Meinung: Das wird nicht klappen. Gerade bei einem solchen Thema geht es um sehr viel Vertrauen. Und ganz egal, ob man den offiziellen Quellen und Medien glauben schenkt, oder irgendwelchen Schwubbeldoktoren, die gerade auf YouTube ihre Klickzahlen mit fragwürdigen Thesen friesieren: Alle Informationen, egal aus welcher Richtung, kann man mit einem Klick kostenlos bekommen. Im Regelfall wird kein Mensch dafür Geld ausgeben. Schon gar nicht bei Landingpages, wie man sie aktuell (noch) vorfindet.

Lösungen um aus der Krise zu kommen

Ganz egal, auf welchem Sektor du tätig bist. Es kann sein, dass du in den nächsten Wochen/Monaten dein Business komplett umstrukturieren musst, um über die Runden zu kommen. In vielen Sparten kannst du dies aber auch als neue Chance betrachten, durch die du dir auch für die Zeit nach der Krise neue Möglichkeiten zur Monetarisierung schaffst. Bevor du dich fragst, was zu tun ist, hier ein paar Fallbeispiele unterschiedlichster Sorte:

  • Abgesagte Vorträge: Du bist Speaker/Vortragende(r) zu unterschiedlichsten Themen. Auftritte wird es die nächsten Monate keine geben und ich selbst kann ein Lied davon singen, da auch mir zwei Speakertermine weggebrochen sind. Wenn dies der Hauptsektor ist mit dem du dein Geld verdienst, dann kreiere eigene Online Kongresse und Online Seminare (beispielsweise per Zoom) und halte deine Vorträge (eventuell auch mit anderen Speakern als Interviewpartner) online. Monetarisiere die Kongresse/Seminare mit Hilfe von Affiliate Marketing über Plattformen wie Digistore24, Copecart oder Clickbank.
  • Abgesagte Theateraufführungen: Du bist Schauspieler/Regisseur/Theaterproduzent. Erreiche dein Publikum trotzdem, indem du deine Zuseher mittels Streaming, daheim in ihren Wohnzimmern erreichst. Dies wird jetzt schon von vielen Künstlern erfolgreich gehandhabt! Beispiele: Dieter Hallervorden und sein Berliner Schloßparktheater oder siehe auch das Projekt spectyou.com. Auch ein solches Vorhaben kannst du über Affiliate Marketing monetarisieren!
  • Du bist in der Tourismus- und/oder Veranstaltungsbranche und von der aktuellen Krise besonders betroffen? Dann verkaufe jetzt schon Gutscheine, welche deine Kunden zu einem späteren Zeitpunkt, nach der Coronakrise einlösen können.
  • Du bist in der Beratungsbranche und deine Kunden/Klienten kommen nicht mehr zu dir? Nutze Video-Calls sowie endgeltliche Webinare (möglich zb bei Everwebinar) und/oder stelle ihnen deine Info-Videos zur Verfügung.
  • Krisengebeutelte Nischen: Du hast in der Vergangerheit hauptsächlich als Partner/Affiliate von jetzt krisengeschwächten Nischen agiert? Nutze die Zeit im Homeoffice dich mit anderen flurierenden Nischen auseinanderzusetzen und eigne dir Expertenwissen dazu an. Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen: Je mehr unterschiedlichste Nischen du bedienen kannst, desto sicherer wirst du auch innerhalb von Krisenzeiten unterwegs sein!
  • Du bist absoluter Anfänger und wolltest schon immer dein Business digitalisieren und von zu Hause aus Geld verdienen? Dann ist genau JETZT der richtige Zeitpunkt, all dies zu lernen!

Verkaufsaktionen im Namen der Coronakrise?

Zahlreiche Kursanbieter bieten ihre Produkte derzeit als „Corona-Aktionsprodukte“ an. Ich will das nicht kritisieren oder detailierter kommentieren, denn jeder Unternehmer muss selbst wissen, unter welchem Stern er seine Produkte vermarktet. Natürlich haben wir uns im Rahmen unserer eigenen Angebote wie zb der „Cashcow“ auch darüber unsere Gedanken gemacht.

Wer die Cashcow kennt, weiß, dass es einer der umfangreichsten Kurse zum Thema Affiliatemarketing ist, die es im Netz gibt. Und inkludiert sind dabei nicht nur 18h Schritt für Schritt Videoanleitungen, sondern auch wie oberhalb bereits erwähnt, unsere Cashcow-Live-Schulungen zu unterschiedlichsten Themen. Die Cashcow ist ein zeitloser Kurs, der immer up to date gehalten wird und ausgezeichnete Feedbacks seitens seiner Anwender bekommt. Das liegt natürlich auch daran, dass ein großer Teil der User mit dem System der Cashcow erfolgreich Geld verdient. Ich müsste also keine Aktion dafür machen, denn der Kurs verkauft sich so, oder so. Aber wenn ich schon nicht das negativ behaftete Reizwort „Corona“ dafür bemühen möchte, so gebe ich angesichts der Situation in der wir uns alle befinden, dem ganzen vielleicht doch noch einen pädagogischen Sinn.

Und zwar so, in dem ich euch das sage, was euch auch viele Experten sagen: Bleibt daheim! STAY AT HOME! Und genau so lautet auch der Name unseres exklusiven Gutscheincodes, der für alle Daheimgebliebenen, die mit der Cashcow durchstarten wollen gültig ist! Trage diesen Gutscheincode einfach im Bestellformular ein und der Preis wird sich automatisch reduzieren!

STAYATHOME – mit diesem Gutscheincode bekommst du 40.- EUR Rabatt auf die komplette Cashcow!

Stay at Home - Cashcow der Kurs! Geld verdienen von zu Hause aus mit Affiliate Marketing 2.0

Hier direkt ausprobieren! Die Abbuchung erfolgt sicher und seriös via Digistore24! ACHTUNG: Zeitlich beschränkt, denn auch die Coronakrise hat einmal ein Ende!

Und wenn wir alle wieder ganz normal rausdürfen, dann kann sich auch für dich bis dahin einiges zum Positiven geändert haben! 😉 Nutze die Zeit! Ich helfe dir dabei! Und wenn du Fragen hast: Melde dich bei mir! Ich freue mich über jeden vernünftigen, neuen Kontakt auf Augenhöhe! Auch wenn er dzt. nur rein virtuell ist! Wir haben ja jetzt viel Zeit… 😉

Noch mehr Infos zu diesem und anderen Themen erforderlich? Trage dich gerne in meinen Businessverteiler ein:




Willi und der Wolf – Facebook Marketing 2020

Ungefähre Lesezeit: 2 Minuten

Exklusives Facebook Marketing-Webinar für Cashcow-User

Facebook Marketing Coach Willi Prokop und der Wolf veranstalten am 21. Oktober 2019 ein exklusives LIVE Webinar zum Thema „kostenlose Werbestrategien auf Facebook„! Dabei wird auch ein Blick in die Zukunft gewagt, denn Facebook entwickelt sich mit seinen zahlreichen Updates derzeit rasend schnell weiter. Wo geht die Reise für Werbetreibende im Jahr 2020 hin? Welche Strategien werden noch funktionieren? Sowohl Willi Prokop als auch „der Wolf“ stehen für Content mit puren Mehrwert! Und so wird auch dieses einmalige LIVE-Event wieder zu einem echten MUSS, für alle, die ihr Onlinebusiness auf Vordermann bringen wollen!

Eines ist jedenfalls klar (und das haben mittlerweile die meisten begriffen). Bestimmte Produktwerbungen funktionieren auf Facebook nicht mehr! Hier ein exemplarisches Beispiel:

So funktioniert Facebook Marketing NICHT mehr!

Das exklusive Webinar mit Willi und dem Wolf!

Wie locker dieses ablaufen wird, davon kann man sich auch vorab in diesem Video-Interview überzeugen, wo es nicht nur um Facebook Marketing, sondern auch um Willi Prokops Lebensgeschichte geht:

Werbetreibende müssen auf ZACK sein!

Die Entwicklungen auf Facebook gehen teilweise so rasend schnell voran, dass man als Werbetreibender große Mühe hat, immer am aktuellsten Stand zu sein. Alleine in dieser Woche, wo dieser Artikel erscheint, gab es auf Facebook ganze 16 neue Updates! Diese Updates wirken sich massiv auf den Bereich Facebook Marketing aus. Die Frage wird sein, welche Strategien man in Zukunft auf Facebook verfolgen muss, um die Plattform noch kostenlos als Werbefläche nutzen zu können. Änderungen gab es jedoch nicht nur in Form von Facebook Updates, sondern auch beim Nutzerverhalten selbst. Wie schon in diesem vorangegangenen Artikel erläutert, hat die klassische, reine Produktwerbung auf Facebook offenbar weitgehenst ausgedient. Was heute zählt, sind ausgeklügelte Inbound Marketing Strategien sowie der Vertrauensaufbau zwischen Produktanbietern und potentiellen Käufern bzw Produktinteressenten.

Kostenloses Live-Webinar mit Willi Prokop und dem Wolf! 2000 Kunden in 2 Jahren! Exklusiv für Cashcow-User!

Termin: 21.Oktober 2019, 19h

Als Cashcow-User erhältst du den Link zur Webinarteilnahme per E-Mail, oder in der Facebook Gruppe „Cashcow-Affiliates“!

Du bist noch kein Cashcow-User? Hier kannst du dir den Zugang holen:

Facebook Marketing Cashcow

Oder trage dich hier in meinen Business Verteiler ein und profitiere von den INSIDER Tipps zum Thema Geld verdienen im Internet!

Builderall 3.0 ist da. Was hat sich geändert? Läuft jetzt alles stabiler?

Ungefähre Lesezeit: 8 Minuten

Bevor wir uns Builderall 3.0 und seinen Details nähern: Einige von euch kennen ja vielleicht meinen ausführlichen (und durchaus wohlwollenden) Bericht zum Builderall 7-Tage Test, welchen ich vor ca 8 Monaten verfasst habe. Auch ein YouTube Video gab es dazu (siehe Beitrag).

Natürlich lässt sich bei einem 7-Tage Test noch nicht allzuviel sagen und deshalb habe ich in erster Linie damals möglichst neutral über die zahlreichen Funktionen von Builderall berichtet. Auch habe ich mich mit Kritik entsprechend zurückgehalten. Lediglich die Funktionen beim Tool „Webinare“ habe ich merklich kritisiert, aber gut, dass ist ja auch kein Wunder als verwöhnter Everwebinar-Nutzer…

Builderall 7 Tage Test
Mein damaliger sieben Tage Test zu Builderall

Eine gewisse Ernüchterung setzte nach etwas längerer Nutzung der Plattform und zahlreichen Diskussionen mit anderen Nutzern ein. Ja, Builderall kann wirklich viel und hat insbesondere für Neueinsteiger im Online-Business einiges zu bieten. Das ist mal zweifelsohne so der Fall. ABER: So wie bei jedem anderen System auch, hat auch Builderall seine Schwachstellen und ich kam nicht umhin, in der Vergangenheit öfters mal darauf hinzuweisen.

Schwachstellen:

Da wären zunächst mal die immer noch verhältnismäßig langsamen Ladezeiten. Zwar haben sich diese seit ca. Mitte letzten Jahres verbessert, aber immer noch lässt die Geschwindigkeit einiges zu wünschen übrig. Das bedeutet im Umkehrschluß auch, dass Builderall-Seiten schlechtere Karten haben, um mit relevanten Keywords in der Google-Suche auf den forderen Plätzen zu erscheinen. Denn die Ladegeschwindigkeit ist für Google mittlerweile ein unumstössliches Kriterium.

Aus diesem Grund, empfehle ich beispielsweise den Usern meiner Cashcow Builderall (sofern die anderen Kriterien dafür sprechen) derzeit primär für Squeezepages zu nutzen. Und zwar deshalb, weil diese (aufgrund anderer Bewerbungsmethoden) oftmals unabhängig vom organischem Suchmaschinentraffic sind. Denn was soll es nutzen, sich mühsam einen Blog mit zahlreichen Keywords aufzubauen, wenn ich faktisch (zumindest nach jetzigem Stand der Dinge) kaum eine Chance habe, die Seite in Google nach oben zu bringen? Oder kennt hier jemand relevante Beispiele aus dem Weballtag? Sprich, Builderall-Seiten die mit wichtigen Keywords auf den ersten drei Google-Postionen vertreten sind? Na, dann immer her mit den Beispielen!

Kein Zugriff auf die htaccess Datei möglich?

Dann gibt es noch einige Tücken, welche die große Mehrheit der Builderall-Nutzer vielleicht weniger tangieren wird. Professionelle Anwender hingegen schon. So ist beispielsweise kein Eingriff in die „htaccess Datei“ der eigenen Builderall-Seiten möglich. Dies kann zum Beispiel dann interessant sein, wenn man für seine Seite Weiterleitungen plant.

Builderall 3.0 - Das neue Logo
Das neue Builderall 3.0 Logo ist ähnlich gewöhnungsbedürftig wie das alte…

Last but not least, erlebten wir in den vergangenen sechs bis acht Monaten auch immer wieder einzelne Serverausfälle (okay, dass passiert überall und hat in diesem Fall wohl eher mit einem Serverwechsel zu tun). Nicht immer schienen die einzelnen Tools weiß Gott wie ausgereift zu sein, wenn ich mich an den kuriosen Mailwechsel mit dem Builderall-Tec-Support aus den USA und einem (damals) nicht funktionierenden Delay-Button im Builderall-Chatbot erinnere. Welcher dann natürlich als „Anwender-Fehler“ abgetan wurde… Aja…

Soviel zum eher negativen. Und jetzt muss ich trotzdem mal das Ganze auch aus einer anderen Perspektive beleuchten und die Gelegenheit nutzen, Builderall 3.0 ins Spiel zu bringen. Denn vieles was ich jetzt kritisch erwähnt habe, KÖNNTE sich nun tatsächlich in Wohlgefallen auflösen, aber dazu gleich mehr.

Builderall 3.0 – Es tut sich was…

Wie ich ja schon damals festhielt, haben wir es bei Builderall mit einer durchaus komplexen Angelegenheit zu tun: Ein ALL IN ONE Tool, welches gleichzeitig Hoster, CMS, Webseitendesigner und Marketingtools beinhaltet. Gerade was letzteren Punkt angeht, kann man wirklich aus dem vollen schöpfen: Chatbot, Webinar, VSL-Builder, Emailmarketing, App-Builder, Marketplace usw usf. Aktuell sprechen wir von rund 30 Tools! Und trotz einzelner Kritikpunkte (die sich heute bei fast jedem System finden lassen): Ja, funktionieren tut das Ganze und grundsätzlich kann man darauf auch sein Business aufbauen! Es braucht nur manchmal etwas Geduld und das Wissen, dass viele Tools sich oft noch in der Entwicklerphase befinden und entsprechend mit einzelnen Bugs gesegnet sind. (So ist das aber generell in Entwicklerphasen) Somit ist es auch nicht verwunderlich, dass sich Builderall in seinen neuen Nutzungsbedingungen entsprechend absichert:

Auszug Nutzungsbedingungen: Wenn Sie das Builderall-System und die Plattform verwenden, bestätigen Sie, dass Ihnen bekannt ist, dass sich alle Websites und Tools in der „Beta“-Version befinden. Es sollte verstanden werden, dass sich die bereitgestellten Systeme und Plattformen in abschließenden Tests befinden und dass Ihnen bekannt ist, dass das Risiko eines vorübergehenden Ausfalls oder Verlustes von Inhalten besteht. Sie stimmen zu, dass es nach Ihrem Ermessen liegt, mit unersetzlichen Inhalten zu arbeiten, und dass wir nicht für den Verlust von Inhalten verantwortlich sind.

Ja, ich weiß, etwas gemein von mir, dass jetzt zu posten, aber mein zweiter Vorname ist „Transparenz“… Ihr solltet jedenfalls immer schön für Backups sorgen! Andererseits: Das solltet ihr sowieso… Und nur so nebenbei: Diverse WordPress Plugins haben in der Vergangenheit auch schon recht einprägsame Totalabstürze produziert.. Wenn ich mich da so an das Desaster mit „Icecream“ erinnere… Und tatsächlich muss man fairerweise sagen: Trotz gelegentlicher „Performanceprobleme“, aber so schlimm habe ich es mit Builderall dann auch wieder nicht erlebt.

Aber um es auch ganz ehrlich und deutlich zu sagen:

Builderall 3.0 stellt eine große Anzahl Tools zur Verfügung und natürlich ist das Preis/Leistungs Verhältnis dafür ein ausgezeichnetes! Programmiertechnisch und vom Handling her betrachtet, können die einzelnen Tools ihren Orginalen da draußen zwar eher selten das Wasser reichen. Der Builderall Chatbot mag mittlerweile generalsaniert sein, aber Manychat bietet nun mal die bessere, professionellere Oberfläche. (Rein subjektive Meinung) Das selbe gilt für die „Webinare“ und für zahlreiche andere Anwendungen. ABER: Nicht falsch verstehen! Nutzen kann man sie natürlich trotzdem! 😉 Und: Würdest du all diese Tools, die du in Builderall zur Verfügung hast, außerhalb extra hinzukaufen, kommst du auf weit über 300.- EUR im Monat… Dann also doch lieber gelegentliche Abstriche beim Handling und der Performance machen? Tja, das muss eben jeder selbst entscheiden… Aber eines ist auch fix: Builderall entwickelt sich von Version zu Version sichtbar weiter und Rom ist bekanntlich auch nicht an einem Tag erbaut worden…

Ein Hauptkritikpunkt in den vergangenen Builderall-Versionen, war neben der Ladegeschwindigkeit der mit Builderall gebauten Webseiten (sowie der Plattform selbst) die Unübersichtlichkeit des Portals. Und hier kommt jetzt mal die gute Nachricht: Zumindest diese zwei letzten Kritikpunkte scheinen sich durch die Version Builderall 3.0 zum Positiven gewendet zu haben!

Die neue Builderall 3.0 Oberfläche

Was ich persönlich sehr interessant finde, ist, dass die einzelnen rund 30 Anwendungen wie zb Chatbot, Pixelsitebuilder, Email-Marketing, Canvas Funnelbuiler, Webinare usw. nun auf die eigene Bedienoberfläche hinzugefügt werden müssen und sich somit jeder Builderall Nutzer sein eigenes, individuelles Dashboard schaffen kann! Das muss ich (bei aller zuvor geäußerten Kritik) als echten Meilenstein bezeichnen, denn es bedeutet einerseits, dass sich jeder User die Oberfläche nach seinem persönlichen Nutzen zusammenstellen kann und andererseits, dass sich diese Maßnahme vermutlich positiv auf den zuvor wohl elend langen Programmcode ausgewirkt hat…

Überhaupt muss man einige Verbesserungen und Erweiterungen lobend hervorheben und da berufe ich mich jetzt gar nicht so sehr auf die eigenen Erfahrungen, sondern auf Erfahrungen verschiedenster Builderall-Nutzer, die ich schon längere Zeit kenne. So soll es zum Beispiel beim E-Mailmarketingtool „Mailingboss“ seit kurzem wesentlich höhere Zustellraten geben, aber auch zusätzliche, neue Marketingtools wie beispielsweise WhatsApp für`s Business, eine neue Shopsoftware sowie SMS Massenversand (meinerseits ungetestet), machen neugierig, auf das was da so noch kommt.

Canvas Funnelbuilder

Eine herausragende Neuerung in Builderall 3.0 ist mit Sicherheit der Canvas Funnelbuilder, der alle mit Builderall verwendeten Marketingtools miteinander verknüpft und einen praktikablen Verkaufstrichter darstellt.

Builderall 3.0 Oberfläche

Tutorials nun auf Deutsch

In der alten Builderallversion, waren die Tutorials noch auf Englisch. Dies ändert sich jetzt nach und nach und immer mehr deutschsprachige Videoanleitungen kommen ins Panel und erklären jeden einzelnen Schritt. Anmerkung: Da und dort habert es noch ein wenig mit dem Vokabular im eingedeutschten Text, aber das kriegen die auch noch gebacken…

Lange Rede kurzer Sinn: Builderall 3.0 läuft im ersten Selbsttest als Nutzer-Plattform offenbar tatsächlich wesentlich schneller und möglicherweise auch stabiler (ob sich dies auch auf die mit Builderall gebastelten Webseiten selbst auswirkt, wird sich zeigen). Und: Das Handling ist durch die individuelle Gestaltungsmöglichkeit um einiges sympathischer geworden. Jeder, der sich schon mal mit dem programmieren derartiger Tools auseinandergesetzt hat, weiß, dass hier mit Sicherheit einiges an Arbeit hineingesteckt worden ist. Es bestätigt mich aber auch in meiner Vermutung, die ich bereits vor acht Monaten hatte, als ich mein erstes Builderall-Video für YouTube gedreht habe: Die Plattform mag ihre Tücken haben. Und man kann durchaus skeptisch sein, wenn eine Firma rund zwei Drittel ihrer Einkünfte in den Vertrieb bzw in auszuzahlende Provisionen ihrer Affiliates steckt.

ABER: Builderall wird und MUSS sich auch weiterentwickeln, so wie sich auch Onlinemarketing laufend weiterentwickelt. Alles andere wäre kontraproduktiv und würde für die Plattform selbst auf langfristig keinerlei Sinn machen. Deshalb gehe ich auch heute davon aus, dass diese positiven Veränderungen nicht die letzten gewesen sind. Und das Builderall sicherlich noch einiges am Markt bewegen wird.

Wer an dieser Stelle hin und hergerissen ist, von meinen einerseits kritischen Worten zu Beginn und andererseits von meiner (nach wie vor) wohlwollenden Haltung gegenüber Builderall und den positiven Entwicklungen, für den mach ich es an dieser Stelle kurz und bündig:

Wann ist Builderall 3.0 für dich NICHT geeignet?

Wenn du bereits ein eigenes, funktionierendes Business mit funktionierenden Webseiten (zb WordPress, Drupal etc) hast, dann WECHSLE NICHT zu Builderall! Es gilt hier generell der Grundsatz: „Never touch a running System!“ Natürlich ist es verlockend, weil man mit Builderall unterm Strich Geld sparen kann. Aber bedenke, dass ein kompletter Wechsel der Infrastruktur immer einen erheblichen Aufwand darstellt und selten reibungslos über die Bühne geht.. Aber auch wenn du vor hast, ausschließlich mit organischem Suchmaschinentraffic User auf deine mit relevanten Keywords gespickten, aufwändig erstellten, reinen SEO-Seiten zu bekommen: Lass es vorerst besser! Ich könnte mir vorstellen, dass lange Ladezeiten und andere Problemchen in Zukunft gelöst werden. Aber wenn du gut ranken willst, dann nutze aktuell lieber WordPress (oder auch simples HTML) zum erstellen deiner Seiten und bediene dich gegebenenfalls bei anderen Marketing-Tools! Die mögen vom Verhältnis dann zwar vereinzelt wesentlich teurer sein, aber man muss ja nicht an der falschen Stelle sparen.

Wann ist Builderall 3.0 für dich geeignet?

Du stehst komplett am Anfang, hast keine Ahnung von WordPress, Drupal u.ä. und weißt nicht wo du beginnen sollst? Weil du dich vor lauter Tools und Marketing-Möglichkeiten, die es ja so gibt, nicht mehr auskennst? Du willst erst mal klein (bis bestenfalls mittelgroß) starten und ein praktikables Online Business aus einer Hand erhalten? Dann solltest du dir tatsächlich Builderall 3.0 ansehen! Denn alles was du an Tools und Möglichkeiten brauchst, bekommst du dort von diesem einen Anbieter! UND: Du sparst enorm viel Geld, weil du für die auf Builderall integrierten Tools, bei anderen Anbietern (wenn du sie einzeln zukaufst) ein Vermögen ausgeben würdest… Und vom Preis/Leistungs Verhältnis ist Builderall nach wie vor herausragend. (Zumindest was den Tarif „Digital Marketing“ und „Business“ angeht.)

Die Frage wird lediglich sein, ob du mit dem Handling der Plattform bzw der einzelnen Anwendungen zurecht kommst. (Meiner Vermutung nach, ja, weil Builderall 3.0 wirklich um einiges bedienerfreundlich geworden ist) . Eines ist aber so oder so fix: Wenn du ins Business startest, MUSST du dich auch mit der technischen Materie auseinandersetzen. Und meiner Meinung nach, wirst du mit Builderall 3.0 wesentlich schneller zurecht kommen, als wie wenn du zb ein CMS wie WordPress und den Umgang damit von der Picke an lernst. Soll heißen: Meiner subjektiven Meinung nach, ist es derzeit sinnvoller als Totalanfänger gleich mit Builderall zu starten!

Builderall 3.0 ist aber auch dann für dich interessant, wenn du mit dem Builderall Businessmodell Geld verdienen willst. Nach wie vor, gibt es einen sehr lukrativen Vermittlungsplan, bei dem du andere Builderall-Nutzer anwerben kannst und dafür schöne Provisionen verdienst. E

Siehe auch hier <<

Die neue Builderall 3.0 Oberfläche ist auch für Anfänger sehr simpel nutzbar.
Die neue Builderall 3.0 Oberfläche ist auch für Anfänger sehr simpel nutzbar.

Builderall 3.0 kennenlernen – Probieren geht über studieren!

Neugierig geworden? Dann schau dir Builderall 3.0 mal für ein Monat an und dann solltest du wissen, ob es vom Handling her für dich das Richtige ist, oder nicht. Hinweis: Du kannst Builderall 3.0 (egal welches Paket du wählst) jederzeit problemlos monatlich kündigen. Builderall 3.0 ist also kein „Endlos-Abo“ aus dem du nicht mehr rauskommst. Du bezahlst für die Builderall Nutzung nur, wenn du wirklich Verwendung dafür hast! Ist dies nicht mehr der Fall (aus welchen Gründen auch immer), kündige es wieder!

Preise: Die Business-Lizenz kostet nun mehr 59,90 EUR /pM , also für den Funktionsumfang (bedenkt man die vielen neuen Tools und Erweiterungen) immer noch im akzeptablen Bereich.

Hier Builderall 3.0 ausprobieren! Wähle eines von drei Paketen und baue damit dein komplettes Online Business auf!

Klicke auf den Banner und hole dir das neue Builderall 3.0 für dein komplettes Online Business!